Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Donnerstag, 15. April 2010

Winter....Frühling... was lebt noch?

Für meine mediterranen Pflanzen baute mir Jakob eine Eck-Blumentreppe mit drei Stockweken. Sie ist das Nachfolgemodell für die im letzten Jahr verwendeten Baumstämme, die zwar eine gute Übergangslösung waren, aber auf Dauer weniger geeignet sind, da das feuchte Holz zu modern anfängt und sich dort alles mögliche an Ungeziefer inklusive Schnecken, die dann das Basilikum über Nacht wegfressen, versteckt.

Meine Granatäpfel, den essbaren aus der Toskana und die Zwergsorte Nana, überwinterte ich im Haus. Sie treiben zwar schon wieder aus, wenn nun auch sehr langsam, weil sie bereits draußen sind, aber es war nicht optimal. Die Pflanzen bekamen den ganzen Winter hindurch hässliche Geiltriebe und der Nana-Strauch entwickelte sogar Blüten, die ziemlich ausgebleicht wirkten.

Die zwei Feigenbäume und der Olivenbaum verbrachten den Winter im Freien. Bis zu dem Zeitpunkt als die Temperaturen kurzfristig unter - 14 Grad fielen, ging es ihnen wirklich gut, aber diese Kälte hinterließ ihre Schäden. Die Olive ist daher nun kahl und die Feigenbäume haben erfrorene Äste, die Wurzeln der drei Pflanzen scheinen aber in Ordnung zu sein - soweit ich das eben beurteilen kann. Vielleicht war der Winterschutz nicht gut genug, sollten es die Pflanzen geschafft haben, werde ich sie kommenden Winter ganz dick in Kokosmatten einpacken und zusätzlich die Krone mit Vlies schützen.
Da die Temperaturen allerdings noch immer nicht wirklich angestiegen sind, treibt auch noch nichts so richtig aus, daher bleibt mir nichts anderes übrig als abzuwarten und zu beobachten, was noch lebt und was nicht.

Die Oleander verbrachten den Winter im Haus und haben ihn daher auch gut überstanden. Der Standort passte super und so entwickelte mein selbstgezogener Steckling auch schon die Blütenknospen für den kommenden Sommer.

Leider schaffte es mein Hibiskus nicht und musste durch einen neuen ersetzt werden. Aber mit solchen Verlusten muss man leben und aus Fehlern lernt man.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen