Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Dienstag, 22. Juni 2010

Was sonst noch so blüht im Gemüsegarten...

Tja leider ist es im Moment nicht viel, denn das Wetter in den letzten Tagen war alles andere als warm und sonnig. Gestern hatte es in der Früh nur 10 Grad Celsius und auch tagsüber wurde es nicht wirklich freundlicher, ich musste sogar einheizen um nicht im Haus zu frieren. Die Tomaten haben natürlich fast alle Blüten verloren, die Paprika sowieso. Die Melanzanis blühen zwar, allerdings ebenso erfolglos wie die meisten anderen Pflanzen. Bei einer Zucchini haben sich die ersten zwei männlichen Blüten geöffnet, bis die weiblichen kommen, wird es wohl noch ein bisschen dauern.
Eine der Wildtomaten hat allen widrigen Bedingungen zum Trotz bereits zwei rote Früchtchen ausgebildet, mal sehen wie sie schmecken werden. Die Minibell- und Robin F1-Tomate habe ich ins Wohnzimmer übersiedelt und werde sie als Zimmertomaten weiterkultivieren - ob das funktionieren wird?
Weiters habe ich meine Tomaten ausgegeizt, hochgebunden und alles überschüssige Laub weggeschnitten - so können sie besser abtrocknen, falls sie einmal der Regen erwischt. Zwar ist es an und für sich nicht schlimm, wenn sie nass werden, aber bleiben die Blätter lange feucht, kann sich gut jener Pilz darauf ansiedeln, der die Braunfäule verursacht (habe ich gerade jetzt erst in einem tollen Gartenforum gelernt). Da ich auch Kartoffeln im Garten anbaue, muss ich noch mehr auf verdächtige Blätter achten, weil Kartoffeln meistens als ersters von dieser Krankheit befallen werden. Einen weiteren Wirt für die Sporen stellen Petunien dar, Melanzani und Paprika bleiben davon eigentlich verschont, obwohl sie zur selben Gattung gehören.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen