Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Montag, 5. Juli 2010

Äpfel und Co

Nachdem leider zwei unserer drei Säulenapfelbäumchen ihre Früchte vorzeitig abgeschmissen haben, ist nur einer übrig geblieben, wo eine Ernte möglich ist. Dieser allerdings lässt prächtige Äpfel heranreifen, die von Tag zu Tag größer werden.
Das Problem mit den Bäumchen war, so glaube ich, ein Nährstoffmangel, der sie nicht nur ihre Früchte, sondern auch die Blätter verlieren ließ. Seitdem ich regelmäßig mit einem Flüssigdünger für Gemüse dünge, hörte das Braunwerden und Abfallen des Laubes auf und die neuen Triebe haben wieder eine satte, grüne Farbe. Tja man lernt eben nie aus - ich dachte zuvor immer, dass es vollkommen ausreichend ist, wenn ich zwei-dreimal in der Saison mit einer Handvoll Langzeitdünger für Obst- und Gemüse dünge. Aber dem scheint nicht so zu sein...


Die Erdbeersaison ist allerdings gelaufen. Selbst die recht robusten Monatserdbeeren haben sich vom schlechten Wetter im Mai und Juni noch nicht so richtig erholt und wollen nicht so richtig in die Gänge kommen. Zwar kommt es vereinzelt zu einer zweiten Blüte, doch die Früchte bleiben klein und mickrig. Weil ich daran sowieso nichts ändern kann, nutze ich die Erdbeerausläufer zur Vermehrung, wenn dies auch die Erntechancen noch mehr verschlechtert. Dafür habe ich unter die Mini-Erdbeerpflänzchen, welche mit ihrer "Mutter" über eine Ranke verbunden sind, jeweils kleine Töpfchen mit Erde gestellt. Sie sollen darin bis zum Herbst anwurzeln, damit ich sie noch vor dem Winter in Blumenkästen setzen kann. Diese möchte ich, falls die Erdbeeren nicht wieder erfrieren, nächstes Jahr eher geschützter aufstellen, damit der Regen und die Kälte sowie Schnecken keinen großen Schaden anrichten können.
Meine Mutter hat mir unlängst erzählt, dass es heuer bei Erdbeeren einen Ausfall von über 20% wegen des schlechten Wetters gab und bei Ribisel sogar einen Verlust von 2/3 der Ernte. Immerhin bin ich nicht alleine ...


Bei den Heidelbeeren beginnen die ersten Früchte zu reifen, doch auch hier habe ich dasselbe Problem wie mit allen anderen Beeren - sobald sie wirklich zum Ernten sind, werden sie von den Amseln geholt. Diese sind heuer besonders dreist, als hätten sie letztes Jahr gelernt, dass es im Garten neue Futterquellen für sie gibt - und diese nutzen sie schamlos aus. Vielleicht schaffe ich es doch noch einmal schneller als die Vögel zu sein und kann eine probieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen