Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Sonntag, 4. Juli 2010

Wachau - September 2007

An diesem herrlichen Septemberwochenende verschlug es uns in die Wachau im schönen Niederösterreich! Mit dem Wetter hatten wir großes Glück: strahlend blauer Himmel und Sonnenschein. Noch eine Woche davor hatte es drei Tage lang ohne Unterbrechung geregnet und die Straßen entlang der Donau wurden zum Teil überschwemmt - kein schöner Anblick.

Zuerst machten wir auf der Burg Kreuzenstein Station, die gehört zwar noch nicht zur Wachau, ist aber trotzdem ein Erlebnis. Ein Graf namens Wiltschek hatte sich diese Burg um 1900 als Museum für seine Sammlerstücke erbauen lassen. Er sammelte alles: nicht nur Stühle und Sessel, nein ganze Häuserteile, wie zum Beispiel die Fassade eines Fachwerkhauses oder Teile einer Kirche. Die Burg wurde komplett der Einrichtung angepasst - zuerst die Küche, dann die Mauer rundherum.
Als Kohleminenbesitzer hatte Graf Wiltschek keine Geldsorgen - die Burg sieht fantastisch aus, wie im Märchen!
Danach wollten wir nach Krems uns die Eröffnung der Gozzo-Burg anschauen, doch der Eintritt war horrend und so beschlossen wir, einfach nur ein wenig durch die Innenstadt zu schlendert und nach Dürnstein weiter zu fahren - gesagt getan. Dürnstein war an diesem Wochenende von Touristen überlaufen, nur mit viel Glück fanden wir einen Parkplatz und einen Heurigen zum Essen - die Ripperl waren einfach traumhaft!
Nach der Stärkung ging es auf die Ruine - super Aussicht! Mehr über die Geschichte von Dürnstein gibt es auf www.ritter-tod-teufel.de.vu! In Spitz an der Donau und Weißenkirchen war leider nichts los, so ging es am späteren Abend wieder nach Hause.

Bilder auf Picasa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen