Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Dienstag, 2. November 2010

Überwinterung des Miniteiches und Verbesserungen für das nächste Jahr!

Der Miniteich war wohl jenes Projekt im Garten, wofür ich heuer wohl am meisten Lehrgeld bezahlen musste. Rückblick: Ende April versenkte ich einen 90l Mörteleimer im Blumenbeet und bepflanzte ihn mit den verschiedensten Gewächsen. Anfangs entwickelte sich alles nach meinen Vorstellungen, doch dann kam die große Hitze und damit die Algen, am Ende waren viele der Pflanzen tot. Zuerst war ich davon überzeugt, dass es allein an der Hitze und den Algen lag, doch daran alleine konnte es einfach nicht gescheitert sein, denn selbst zu jener Zeit als noch alles im Gleichgewicht war, begannen manche Pflanzen schon vor sich hin zu mickern.
Das Grundproblem lag wohl darin, dass ich nicht unbedingt die richtigen Pflanzen für die geschaffenen Bedingugen ausgewählt hatte. Sumpf-Vergissmeinnicht, Gauklerblume, Blutweiderich und Sumpfdotterblume gehören wohl nicht in eine ständige Wassertiefe von etwa 15-20cm, sondern in eine nährstoffreiche Sumpflandschaft oder Feuchtwiese, die sich durch einen varierenden Wasserstand auszeichnet und wo das Wasser auch kurzfristig mal verdunsten und die Erde somit abtrocknen kann.

Daher habe ich mir überlegt, für diese Pflanzen ein Sumpfbeet in einem eigen Kübel anzulegen. Der Mörteleimer für das Sumpfbeet sollte kleiner sein, anstatt 90l nur 40l bis 60l fassen und mit einer "Drainageschicht" versehen sein, damit es zu keiner ständigen Staunässe kommt. Dies möchte ich damit erreichen, dass der Mörtelkübel mit einem Abflussloch versehen wird, darüber eine Schicht Kies oder Blähton kommt, die von der Teicherde mit Vlies und einer durchlöcherten Folienschicht abgetrennt ist. So kann das Wasser langsam ablaufen und ständiger Staunässe ist damit vorgebeugt. Die Bepflanzung kann man zwar erst im Frühling vornehmen, aber so hat man jetzt auch noch etwas zu tun.

Im Teich entwickelten sich relativ gut:
  • violette/gelbe Iris
  • Hornkraut
  • Tannenwedel
  • Zwergrohrkolben --> eingegangen?
  • Seekanne --> eingegangen?
Pflanzen, wo der Standort nicht passte, da sie nicht ständig im Wasser stehen sollten:
  • Blutweiderich
  • Gauklerblume
  • Sumpfdotterblume
  • Sumpfvergissmeinnicht
Überhaupt möchte ich im Frühling den Miniteich ein wenig anpassen - das Wasserspiel in der Mitte platzieren und ihn vorwiegend mit Pflanzen für die mittlere und tiefe Wassertiefe bestücken. Doch jetzt kommt erst einmal der Winter, deswegen wurde das Wasserspiel frostfrei im Keller untergebracht und der Teich ... tja hier teilen sich die Meinungen im Internet und in den Büchern. Ich entschied mich jedenfalls dafür, die noch lebenden Pflanzen, die ohnehin ausreichend winterhart sind, vorerst so im Teich zu belassen wie sie sind und außerdem müsste der Mörtelkübel selbst den Winter ohne viel zusätzlichen Schutz unbeschadet überstehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen