Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet praxisbezogene Gartentipps für Blumen und Gemüse, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Sonntag, 30. Mai 2010

Wie sah der Garten nach 3 Wochen Abwesenheit aus?

By On 23:08
Tja das ist eine gute Frage. In dieser Zeit hat sich irre viel getan im Topfgarten, vorallem Blumen und der Miniteich haben sich prächtig entfaltet, wenn auch die Rosen vom Hofer eingegangen sind.

Die Clementine, welche mir über den Winter beinahe eingegangen wäre, hatte viele neue Blätter bekommen und scheint sich langsam aber sicher zu erholen. Die Ribisel sind schon deutlich zu erkennen und die gelbe Gauklerblume gibt dem Miniteich ein ganz besonderes Flair. Auch habe ich ein wildes Stiefmütterchen im Blumenbeet entdeckt, wahrscheinlich hatte es sich im Vorjahr selbst ausgesät.

Jedenfalls sind mir einige schöne Fotos gelungen.

Eine kranke Gurke

By On 22:40
Durch die extrem feuchte Witterung in den letzten Woche ist meine weiße Gurke, die ich aus Italien mitgebracht hatte, krank geworden. Sie hatte Mehltau bekommen - überall, daher nehme ich an, dass es sich sowohl um echten wie auch falschen Mehltau handelte, da er an den Blattober- und - unterseiten zu finden war. Also was tun um das zarte Pflänzchen zu retten? Ich probierte wie schon bei der Baumtomate das Backpulver-Wasser-Gemisch aus, ob es wirklich erfolgreich war, kann ich leider noch nicht sagen, aber jetzt nach ein paar Tagen sieht die Gurke schon wieder ein wenig besser aus und vorallem die Blätter haben wieder zu wachsen begonnen. Mal schauen wie sie sich im Laufe des Sommers entwickelt.


Gemüsetöpfe 2010

By On 22:25
Während unserer dreiwöchigen Reise nach Jordanien hatte meine Tante meine Gemüsepflanzen in Pflege und sie hat wirklich gute Arbeit geleistet - ich habe nämlich kräftige, große und gesunde Tomaten, Paprika, Auberginen zurückbekommen. Jetzt mussten sie nur noch eingesetzt werden, allerdings waren es viel zu viele, daher habe ich erst einmal viele verschenkt, an meine Tante, Großtante, Jakobs Mama, Christa und Jakobs Schwester. Obwohl sich dadurch die Zahl der Pflanzen schon um einiges dezimiert hatte, war noch immer eine ordentliche Menge über und diese brauchte auch die passenden Töpfe.
Die Balkonstar-Tomaten, einige Paprikapflanzen und die Auberginen brachte ich auf meiner 3-stöckigen Blumentreppe unter, weitere etwa 10 Paprika und Tomaten entlang der nach Süd-Westen ausgerichteten Hausmauer, da ich letztes Jahr die Erfahrung gemacht habe, dass sie auf der West-Seite nicht so gut wachsen. Schuld daran ist eine recht hohe Rotbuche, die recht viel Schatten wirft - gerade aber Tomaten viel Sonne brauchen.
Die West-Seite habe ich heuer für Zucchini, Kürbisse, Gurken und Bohnen reserviert, weil vorallem die ersteren drei letztes Jahr unter der prallen Sonne auf der Terrasse schwer gelitten haben und immer wieder die Blätter hängen ließen - vielleicht gefällt ihnen der Halbschatten ja besser.

Natürlich habe ich auch den Platz rund um das Gewächshaus ausgenutzt und Erbsen, Salat, Kräuter, Mais, einen Hokaido-Kürbis, eine Physalis und zum Testen zwei Johannisbeertomaten gepflanzt, welche ja sehr robust gegenüber Wind und Wetter sein sollen. Im Gewächshaus selber wachsen Paprika und etliche Tomatensorten.

Samstag, 29. Mai 2010

Ein Ausflug in die Natur!

By On 00:07


Vergangenes Wochenende machten Jakob und ich gemeinsam mit meiner Mutter eine Wanderung im Steinmetzgraben mit anschließender Jause beim Gasthaus Eisenbeitl - einfach herrlich.
In Syrien und vorallem in Jordanien war die Landschaft ziemlich trocken - es gab große Wüstengebiete, wo man nichts anderes findet als Sand, Geröll und Felsen. Die Gegend rund um das Tote Meer herum ist, wie der Name schon sagt, wirklich tot. Der Binnensee liegt 400m unter dem Meeresspiegel und dementsprechend heiß ist es dort. Von dem her waren wir ganz froh wieder einmal zwischen saftig grünen Wiesen mit vielen Blumen spazieren gehen zu können.
Natürlich hatten wir unsere kleine Kompaktkamera mitgenommen und fleißig fotographiert. Da es im Graben doch etwas kühler ist, hat der Frühling dort erst richtig angefangen. Vergissmeinnicht, Stiefmütterchen und vieles andere zeigte sich gerade von seiner schönsten Seite, in Graz hingegen zeigen sich schon die ersten Sommerblumen.


Mittwoch, 26. Mai 2010

Wieder da!

By On 23:46
Nachdem Jakob und ich etwa drei Wochen lang mit unserem Panda durch die Wüste gekurvt sind und erfolgreich unsere Allgäu Orient Rallye abgeschlossen haben, sind wir wieder im Lande. Das Wetter  zu Hause war natürlich nicht so beständig wie in Syrien oder Jordanien, die meiste Zeit gab es Regen, zeitweise war es wärmer, überwiegend jedoch kühl. Trotzdem gedieh eine Sache besonders gut, nämlich das Unkraut. Meine beiden Beete waren ziemlich zugewuchert, vorallem mit Pflanzen, die ich nicht eingesetzt hatte. Also hieß es erstmal jeten und rupfen.

Die Rosen vom Hofer hatten es nicht geschafft, nun waren sie so richtig tot - es war kein einziges grünes Blättchen mehr zu sehen und auch die Stiele waren nur noch braun. Ich vermute, es lag daran, dass ich die Jutte vom Wurzelballen nicht entfernt hatte und somit die zarten Wurzeln keine Chance hatten durchzukommen, allerdings ist es ein wenig verwunderlich, dass eine im Topf sehr wohl überlebt hat, obwohl sie auf die selbe Weise gepflanzt wurde.