Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Samstag, 5. Februar 2011

Basilikum selbst ziehen!

Dieses Jahr möchte ich versuchen Basilikum selbst zu ziehen, vor allem deswegen, weil ich in der letzten Saison relativ viel Pech mit gekauften Pflänzchen hatte. Über den Sommer verteilt, musste ich bestimmt sechs bis sieben Töpfchen nachkaufen um überhaupt ein Wenig ernten zu können. Meines Erachtens wird ein Großteil der im Handel erhältlichen Pflanzen, speziell im Hinblick auf Küchenkräuter, im Eiltempo ohne Rücksicht auf Qualitätsverluste hochgezüchtet. Elends lange, dünne, krakelige Stielchen, geziert von schlappen Keimblättchen, denen  mehr oder weniger ausgeprägte Hauptblätter folgen, sind das Ergebnis.
Verbringen nun die erstandenen Exemplare ein Weilchen in ihrem neuen Heim, erholen sie sich nicht - nein im Gegenteil, der Wuchs stoppt endgültig, die Pflanze selbst wird erst Recht zu einem Häufchen Elend. Wenn man schnell genug ist, kann man vielleicht noch ein paar Basilikumköpfchen vor dem unvermeidbaren Exitus ernten, ein weiterer Austrieb erfolgt bei diesen geschwächten Geschöpfen ohnehin nur sehr selten. Doch vielleicht sind die Basilikumbüsche auch ganz bewusst als Wegwerf- bzw Einmal-Ernte-Möglich-Produkt konzipiert, so dass der Konsument ständig neue Pflanzen kaufen muss? Wundern würde es mich nicht. Wie seht Ihr das eigentlich? Ärger nur ich mich jedes Jahr mit Basilikum oder geht es Euch genauso?
Wie auch immer, zurück zum Thema! Beim Lidl gibt es derzeit wieder jede Menge verschiedenes Saatgut, darunter auch Saatscheiben für Basilikum. Erhältlich ist die einjährige Sorte Bavires. Die Saatscheiben, von welchen fünf Stück pro Packung enthalten sind, werden einfach auf die Erde gelegt und gewässert. Da es sich bei Basilikum um einen Lichtkeimer handelt, dürfen die Scheiben keinesfalls mit Erde bedeckt werden. Laut Packungsbeilage sollte die Keimung innerhalb von 15-20 Tagen erfolgen. Da bin ich mal gespannt!

Fürs Erste habe ich nährstoffarme Anzuchterde verwendet, damit die Keimlinge nicht verbrennen. Düngen sollte man erst ab einer bestimmten Größe - laut Packung ab 10 cm Wuchshöhe.




Leider passten nicht alle Töpfchen in das Fensterbankgewächshaus und mussten sich mit einer Frischhaltefolie als Abdeckung begnügen.

Kommentare:

  1. Hallo Kathrin!
    Ich habe letztes Jahr das erste Mal Basilikum erfolgreich selbst ausgesät. Hat super geklappt, ich habe auch Samen gesammelt für dieses Jahr!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. oh, da wünsche ich dir viel glück mit deinem saatgut.
    basikikum ist die pflanze, die mich nicht mag. ob gekaufte töpfe, saatgut oder saatbänder, ob aus dem fachhandel oder vom discounter.. kaum ist er bei mir tut sich da nichts mehr.
    nun akzeptiere ich das und kauf nur noch getrockneten und ab und zu im sommer einen topf, den ich dann schnell verbrauche.
    warum das so ist, dass er mich nicht mag, weiss ich nicht, denn mit anderen pflanzen habe ich ja keinerlei probleme.
    liebe grüsse
    alke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kathrin,
    wie ich sehe, hast du schon den Start in die neue Gartensaison gemacht. Hochachtung.
    Ich habe dieses Jahr noch nichts gemacht.
    Wir haben seit 2 Jahren auch erfolgreich Basilikum ausgesät. Dafür nehmen wir einen größeren Kübel, füllen Gartenerde ein und säen Samen aus einem Tütchen aus. Gegossen und zugedeckt mit einer Glasplatte, fertig.
    Wir machen das meistens im Mai, wenn es draussen schon wärmer ist und stellen den Topf auf die Terrasse.
    Wir essen sehr gerne Basilikum.
    Wünsche dir ein gutes Gelingen.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Dorothea

    AntwortenLöschen
  4. Basilikum keimt recht leicht, der Anbau ist überhaupt nicht schwierig und es wächst willig.
    Bei den gekauften Töpfchen kann ich nicht mitreden, das habe ich noch nie gemacht. Ich hab da null Vertrauen, die sind bestimmt alle ungesund schnell hochgezüchtet und voll mit Chemie. Ich muss auch nicht im Februar schon frisches Basilikum haben, sondern warte mit der Aussaat recht lange, bis die Kleinen dann im Mai nach draußen dürfen. Meine Gefriertruhe ist noch voll mit Basilikum und Pesto hab ich auch noch eine ganze Menge, das hilft gut, die Zeit bis zum eigenen frischen zu überbrücken.
    Gutes Gelingen,
    Margit

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Kathrin,
    es ist tatsächlich so, dass diese Kräutertöpfchen (nicht nur das Basilikum) für den schnellen Verbrauch gemacht werden. Das sind ja auch immer viel zu viele Pflänzchen in einem kleinen Topf. Im Garten habe ich immer nur 4 oder 5 Pflanzen, die ich den ganzen Sommer beernte. Ich säe es auch ab Mai direkt in den Garten. Vorziehen bringt nach meiner Erfahrung nicht sooo viel. Außerdem hab ich noch ein winterhartes Strauchbasilikum, das schmeckt allerdings ganz anders als das "normale" Basilikum, aber auch sehr gut.
    Viel Glück mit Deiner Aussaat,
    Martina

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für Eure Erfahrungsberichte. Ich habe mich streng an die Aussaatangaben auf der Packung gehalten und dort stand: Keimdauer 15-20 Tage. Weiters war in einem meiner Gartenbücher zu lesen, dass Basilikum sehr langsam wächst. Um so erstaunter war ich, als ich jetzt schon (ausgesät habe ich nämlich schon vor ein paar Tagen) die ersten Keimlinge erblickte, damit hatte ich gar nicht gerechnet. Jetzt steht es halt in der Grow-Box und bekommt hoffentlich genug Licht. Nächstes Jahr werde ich bestimmt später beginnen bzw die restlichen Saatscheiben bis Mai aufbewahren. Man lernt halt nie aus :)

    Strauchbasilikum? Klingt interessant, werde im Frühling mal schauen, ob ich das wo zu kaufen bekomme.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Basilkum ist ein Lichtkeimer und eigentlich kein Problem es zu ziehen, wenn man das berücksichtigt, was Du ja tust. Allerdings bist du ganz schön früh dran mit der Aussaat, die Sämlinge bauchen Licht , und so viel steht auf der Fensterbank dafür nicht zur Verfügung. Sie werden dir etiolieren...
    Auch die im Supermarkt erhältlichen kann man bei guter Pflege halten, wenn man will. Es empfiehlt sich aber sie umzutopfen und für ausreichenden Nährstoffnachschub/Wärme und Licht zu sorgen.
    Mein Lieblingsbasilikum ist übrigens auch Strauchbasilikum z. B. 'African Blue', was wesentlich pflegeleichter ist.
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
  8. Vielleicht mag mich Basilikum auch einfach nicht, denn bis jetzt hatte ich immer nur Schwierigkeiten damit. Gedüngt habe ich in regelmäßigen Abständen, also Nährstoffmangel gab es sicher nicht.
    Jetzt steht das Basilikum in meiner Grow-Box gemeinsam mit meinen Paprikasämlingen. Bis jetzt ist noch nichts vergeilt. Am Fensterbankerl wäre es natürlich viel zu dunkel.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Kathrin - gerade gestern habe auch ich Basilikum in meinem Fensterbankgewächshaus gesät! Und zwar aus dem gleichen Grund wie Du - Frust mit gekauften Pflanzen. Vor einigen Jahren habe ich ein Saatband mit Basilikum bei Tschibo gekauft - hat sehr gut funktioniert. Allerdings habe ich mit anderen Saatbändern und -scheiben, z.B. für Feldsalat, nicht so viel Glück gehabt. Mein Basilikum wird sein ganzes Dasein auf dem Fensterbrett fristen, da er sonst von den Nacktschnecken im Garten vertilgt wird. Viele Grüße und danke für Dein Kommentar auf meinem Blog, Barbara

    AntwortenLöschen