Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Samstag, 12. März 2011

Ein wildes Bienenvolk im Garten!

Vor einigen Wochen haben wir ja im Zuge der Errichtung der neuen Einfahrt einige Bäume gefällt, deren Holz Jakob gerade aufarbeitet. Heute machte er dabei eine sensationelle Entdeckung - in einem der hohlen Baumstämme hatte sich ein Bienenvolk eingerichtet und ist aufgrund des warmen Wetters in den letzten Tagen wieder zum Leben erwacht. Über Mittag herrschte bereits reger Flugverkehr und Jakob musste die Arbeit an dieser Stelle vorerst beenden.
Ein Tier hat den Honig inzwischen wohl auch schon entdeckt und eine der Waben leider herausgerissen. Bei uns kann das Volk aber nicht bleiben, wir sind keine Imker und ein Nest an einen geeigneten Platz übersiedeln können wir ebenfalls nicht. Daher werden wir wohl am Montag das Zoologische Institut der Universität Graz kontaktieren und dieses bitten die Bienen abzuholen und ihnen eine neue Bleibe zu geben. Ihr derzeitiges Heim haben wir unglücklicherweise nachhaltig zerstört, wenn auch unbewusst. Im Moment verteilt sich der Bienenstock auf zwei verschiedene Holzstücke.
Übrigens als es am späteren Nachmittag wieder kühler wurde und die Sonne schön langsam unterging, wurde der Flugverkehr eingestellt und keine einzige Biene war mehr zu sehen. Vielleicht gelingen mir morgen noch ein paar Fotos.




Kommentare:

  1. Liebe Kathrin,
    ich glaube, es ist nicht ungefährlich so ein wildes Bienenvolk. Passt auf euch gut auf.
    Ich wünsche dir ein schönes sonniges und frühlingshaftes Wochenende. Bei uns war heute ein richtiger Frühling. Sonne pur und 17 Grad warm.
    Liebe Grüße Dorothea

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Dorothea! Wir sind den Bienen mit großen Respekt begegnet, denn so ohne sind sie bestimmt nicht. Am Montag werden wir wohl Profis organisieren, die sich ihm annehmen und es an einem passenden Ort wieder in die Natur eingliedern.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Oh, was für ein Glücksfall! Wir hatten bis jetzt nur Wespen und Hornissen, auch Erdhummeln. So ein Bienenvolk wäre doch mal etwas - das könnte hier bei uns sogar bleiben. Dann würde ich Imkerin spielen *lach* - ganz ernsthaft - besitze darüber ein Büchlein - theoretisch kann dies jeder sein, der es sich zutraut ...

    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag
    Sara

    AntwortenLöschen
  4. Wie schön! Berichte uns bitte, wie diese Geschichte weitergeht!
    Liebe Grüße und einen schönen frühlingshaften Sonntag nach Graz!
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Kathrin, das ist ja sensationell, schade dass man etwas Ahnung vom Imkern haben muss um ein Bienenvolk zu halten. Ich würde das gern lernen und dann feinsten Honig machen... Wenn Bienen in der Nähe sind, kann das nur gut sein für die Natur! Viele Grüße Annette

    AntwortenLöschen
  6. Stimmt, wir wollen die Bienen daher in gute Hände weitergeben.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja mal süß! Wir hatten bis jetzt nur Wespennester, die aber aufgegeben wurden. Die Bienen von einem Anwohner kommen dafür immer zu Besuch in unseren Garten, zusammen mit ihren wilden Verwandten :-)

    Grüßle
    KeezRha

    AntwortenLöschen
  8. Sagt nicht "schade dass man Ahnung haben muss" sondern das geht ganz einfach - man geht zum Imkerverein und lässt es sich beibringen oder bringt sich das Imkern selbst bei. In jedem Falle muss man viel lernen aber man wird gut entschädigt mit Honig und Spaß wenn die Kleinen fliegen und die ganze Sache läuft nicht nach Schema F sondern ist sehr abwechslungsreich aber sie ist auf keinen Fall gefährlich sofern man nicht Allergiker ist und das sind nur ganz wenig Prozent der Bevölkerung. Weh tut ein Stich, aber das tuts auch wenn man sich in der Küche mit dem Messer schneidet.
    Also nicht lamentieren oder sich hinter seiner Angst vor Bienen verstecken sondern neugierig sein und die wunderbare Welt der Imkerei entdecken :)

    AntwortenLöschen
  9. Olli, klar ist das Imkern interessant und man bekommt guten, eigenen Honig, allerdings muss man dafür auch die Zeit haben und die fehlt uns leider. Außerdem habe wir auch nicht so viel Platz im Garten, dass wir einen Bienenstock aufstellen könnten.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen