Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Dienstag, 3. Mai 2011

Die Eismänner kommen!

Tja, nun ist es wohl soweit die Eismänner kommen, wenn auch verfrüht, und bringen ganz ihrem Ruf folgend eisiges Wetter mit. Heute Nacht soll es Temperaturen rund um den Gefrierpunkt geben, ja morgen soll es sogar Frost geben. Doch zum Wochenende hin soll der Spuk vorüber sein und frühlingshafte 20°C unser Gemüt erfreuen. Trotzdem blieb mir jetzt nichts anderes übrig als meine Gemüsepflanzen wieder ins Haus zu holen und alle frostempfindlichen Pflanzen im Keller unterzubringen - unnötige Verluste möchte ich ja möglichst vermeiden.

Bei den Eismännern oder Eisheiligen handelt es sich um eine in Mitteleuropa vorkommende meteoroligsche Singularität, darunter versteht man eine Wetterlage, die zu einem bestimmten Zeitpunkt im Jahr mit hoher Wahrscheinlichkeit auftreten kann. Gekennzeichnet ist dieses Phänomen insbesondere dadurch, dass die grundsätzlich zu dieser Jahreszeit vorherrschende Witterung durch Kälte, Hitze, übermäßigen Regen usw gestört wird. Auch die Schafskälte oder die Hundstage gehören in diese Kategorie. Bei den Eismännern kommt es, wie jeder von uns weiß, zu einem Kälteeinbruch.
Bei uns in Österreich gibt es vier Eisheilige, nämlich Pankratius (12. Mai), Servatius (13. Mai), Ponifatius (14.Mai) und die Kalte Sophie (15.Mai). Im Norden Deutschlands gibt es noch einen fünften Eismann - Mamertus (11.Mai) - in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz ist dieser völlig unbekannt. Dies lässt sich relativ einfach dadurch erklären, dass Kaltluftfronten diese Regionen erst später erreichen als die Küstengebiete.
Bei allen fünf Heiligen handelt es sich um Märtyrer und Bischöfe aus dem 4. bzw. 5. Jahrhundert. Höchstwahrscheinlich ist die Wetterregel bezüglich der Eisheiligen schon weit vor der gregorianischen Kalenderreform im 16. Jahrhundert entstanden, diese Theorie wird vor allem von jenem Umstand gestützt, dass die Eismänner, folgt man den Wetteraufzeichnungen, meistens erst rund um den 21. bis 23. Mai ihr Unwesen treiben und somit einige Tage später als sie im "neuen" Kalender verzeichnet wurden.

Wer genaueres darüber wissen will, hier sind die Quellen: Wikipedia-Eismänner, Wikipedia-Kalenderreform

Übrigens Dorothea von Jankasgarten hat heute auch einen Bericht über die Eismänner veröffentlicht, dieser ist hier zu finden.

Kommentare:

  1. Danke für die Aufklärung;-) War mal wieder interessant, den Hintergrund zu den Gefürchteten zu lesen!
    Heute nacht war's echt schon sehr kalt! Ich habe auch die ganzen Paradeiser, Chilis, Paprikas, Gurken etc. etc. wieder reingeholt. Diese Schlepperei! Aber was tut frau nicht alles.
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kathrin, das waren sehr interessante Infos! Ich habe mir bisher immer nur die Sofie gemerkt, vor dem 15.05. bringe ich keine Tomaten etc. nach draußen.
    Dieses Jahr war ich zwar übermütig (Geranien gekauft) aber die stehen jetzt wieder in der Gartenhütte.
    LG Pee

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kathrin,
    ja, ich denke auch, das waren die Eismänner. Auch ein schöner Namen. Wir sind zum Glück von ihnen noch verschont geblieben. Alles hat draussen überlebt. Ab heute ist es wieder wärmer und sonniger. Bei strahlendblauen Himmel hatten wir schon 19 Grad. Es ist allerdings wieder ziemlich trocken.
    Wünsche dir noch einen schönen Abend.
    Liebe Grüße Dorothea

    AntwortenLöschen
  4. Also bei uns geht es mit den Nachttemperaturen spätestens am Sonntag wieder aufwärts und auch tagsüber wird es wieder spürbar wärmer. Juhu - jetzt dauert es nicht mehr lange und ich kann endlich mein Gemüse auspflanzen.

    Meine Geranien, Fuchsien und sonstige Blumen haben wir auch in den Keller geräumt, denn die Wettervorhersagen verhießen nichts Gutes, aber jetzt wirds ja wieder.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  5. hallo kathrin,

    im gegensatz zu den jahren zuvor habe ich dieses jahr nichts mehr um- oder eingeräumt. lediglich die chilis mit ner haube versehen...
    dies jahr ist irgendwie eh ganz anders im frühling, als die jahre zuvor..
    aber zum glück hat bei mir nur 1 paprika "frostbeulen". ob sie sich erholt, weiss ich nicht.
    und mein neuer rosmarin hat 3 verfrorene triebe; die rstpflanze ist ok. ich musste neuen pflanzen, da ich meinen alten ca. 10 jahre alten letztes jahr 2mal umgesetzt habe.. da hat er sich diesen winter gesagt " ich bin eh schon sehr alt.. das will ich dies jahr nicht noch mal erleben.." und hat sich im winter verabschiedet.
    nun freu ich mich auch auf das angekündigte warme wochenende.. nur regnen dürfte es bei mir endlich mal..
    lg
    alke

    AntwortenLöschen
  6. Ein paar Sachen sind im Folienhaus verblieben, die haben bis jetzt noch keinen Schaden genommen, denke, das wird auch nicht mehr passieren. Meine Tomaten, Paprika und Chili wollte ich dann aber doch nicht draußen lassen, das wäre mir ein zu großes Risiko gewesen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen