Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Sonntag, 25. September 2011

Berg und Wald - Teil 2 (überarbeitet)!


Liebe Leser und Leserinnen! Mit etwas Verspätung stelle ich den überarbeiteten Post online, einige der Pilze konnte ich doch noch ausfindig machen, da ich eine für Österreicher doch recht praktische Seite im Internet entdeckt habe und zwar diese hier. Die Datenbank, ein Projekt der Österreichischen Mykologischen Gesellschaft, ermöglicht es die Pilze einer bestimmten Region herauszufiltern, ein Umstand, der die Bestimmung doch um einiges erleichtert, einfach weil sich der Kreis der möglichen Arten einschränkt. Jedenfalls finde ich es toll, dass es so eine Seite gibt.
Ich möchte aber darauf hinweisen, dass ich bei der Bestimmung von Pilzen ein Laie bin und ein Irrtum nicht ausgeschlossen ist.

Ringdüngerling

Typisch für diesen Gott sei Dank recht einfach zu bestimmenden Dungpilz ist der Ring in der Mitte des Stiels und der elfenbeinfarbige Hut. Achtung - der Pilz ist giftig. Gefunden habe ich ihn, wie gut sichtbar, auf Rinderdung auf der Alm.



meiner Meinung nach handelt es sich hier um einen Goldröhrling, zumindest ist es ganz sicher ein Röhrling





Stäubling, welcher genau, kann ich nicht sagen - ich vermute, dass es sich um einen Hasenstäubling handelt



eventuell handelt es sich hierbei um einen braunen Leder-Täubling


eventuell ein Filziger Gelbfuß



??






Täubling - vielleicht auch ein brauner Leder-Täubling?





keine Ahnung


behangener Düngerling - ich denke, dieser Pilz gehört zu den Düngerlingen; der "Behang" am Ende des Hutes ist außerdem gut sichtbar; für Carola - Düngerlinge gehören zur Familie der Faserlingsartigen, laut Wikipedia wurden sie früher aber zur Familie der Tintlinge gezählt  :)


hier bin ich leider ratlos



Kegeliger Saftling ? - ein Bestimmungsmerkmal ist das Schwärzen


Brennender Ritterling - Achtung - giftig



keine Ahnung


Alpenrosen-Nacktbasidie - ein Parasit, kam mir recht häufig unter


Kommentare:

  1. Sorry, keine Ahnung, bis auf den Fliegenpilz. Den mag ich, weil er einfach so schön ist! Was ich noch mag, ist der Geruch von Pilzen direkt im Wald, dieser feuchte Waldbodengeruch ist einzigartig und ich kann ihn förmlich über deine Bilder erschnuppern ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kathrin,
    da kann ich dir auch leider nicht weiterhelfen.
    Dabei habe ich sogar ein Pilzbestimmungsbuch, aber trotzdem finde ich die schwierig...
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Der weiße Pilz über dem Fliegenpilz ist ein weißer Herbstlorchel. Den habe ich diesjährig auch zum ersten Mal bei uns im Wald gefunden.
    Google doch mal unter diesen Namen nach Bildern - müsste passen, oder?

    Der graue Pilz sieht wie aus der Familie der Tintlinge aus, aber bestimmen kann ich ihn nicht weiter.

    Liebe Grüße
    Carola

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag den Geruch von Pilzen auch sehr gerne :)

    @ Elke: Ich habe mittlerweile zwei verschiedene Pilzbestimmungsbücher zu Hause und schaffe es dennoch nicht die Pilze zu bestimmen, ich bin schon froh, wenn ich die richtige Familie rausbekomme - außer der Pilz ist wirklich unverwechselbar.

    @ Carola: Eine Herbstlorchel ist es bestimmt nicht, die sieht irgendwie anders aus, insbesondere der Hut ist viel ungleichmäßiger gewachsen.
    Bei dem einen Pilz dachte ich zuerst auch, dass er zur Familie der Tintlinge gehört, aber irgendwie passt er dort nicht ins Schema.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kathrin,
    da müßte ich auch erst wieder in meine Bücher schauen. Vor Jahren kannte ich mich da mal besser aus. Aber wenn man sich nicht mehr beständig damit beschäftigt ... und bei mir nahms ein Ende, als das Unglück in Tschernobyl passierte. Da durfte man ohnehin keine Pilze mehr essen, die man draußen fand und das auf Jahre hinaus ...

    Der dünn gestielte mit dem kleinen grau-schwarzen Helm kann irgendein Schwindling sein ... Ansonsten such' ich selber noch nach einem bestimmten Pilz, den ich kürzlich sah (ich schrieb darüber)

    Viel Erfolg - vielleicht verirrt sich ja noch jemand hierher und
    liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sara! Ich werde morgen mal meine Bücher durchforsten vielleicht finde ich Deinen Pilz irgendwo.
    Der graue Pilz ist höchstwahrscheinlich ein behangener Düngerling.
    Ich selbst mag eigentlich gar keine Pilze essen, aber wenn ich über welche stolpere, bin ich jedes Mal wieder neugierig, um welche es sich handeln könnte.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Ach, hier hast Du wohl ein wenig vervollständigt.
    Tja - es ist nicht so einfach mit den Pilzen.
    Ich bin darin auch mehr als heikel. Habe meist die Selbstgefunden auch nicht gegessen, aber das Jagdfieber ... ;-) :-)
    Champignons z.B. gingen bei mir gar nicht, da müßte ich ein Mikroskop benutzen, um die Sporenfarbe eindeutig zu bestimmen. Und selbst die Pilzberater sind nicht immer ganz sicher, wie ich es einmal erlebt habe ... da verwende ich dann doch lieber Zuchtpilze.

    Liebe Grüße, gute Nacht und ein schönes WE
    Sara

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Kathrin, ich halte es beim Sammeln einfach so, alles was Schwamm hat kommt in Korb, alles was Rillen trägt ist no!!! Außer Pfifferlinge- die erkenne ich. Bis jetzt lebe ich noch ;-) Liebe Grüße Annette

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Annette! Das ist auch eine Strategie :)

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  10. Na, ich weiß zumindest warum ich meinen Lieben keine selbstgesammelten Pilze vorsetze.
    Kathrin, dein Wissen ist bewundernswert!

    Ich wollte meine Pilze auch einstellen, gemeinsam finden sich bestimmt die einzelnen Arten leichter.
    Mal schaun zu was sich mein "weißer Herbstlorchel" dann noch entwickelt. *lach*

    Schön euch zu kennen!

    ♥ grüße an euch
    Carola

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Carola! Das ist eine gute Idee, stell die Pilze ein und ich helf Dir bei der Suche. Mir fiel die Bestimmung leichter als ich die oben genannte Seite entdeckte, da ich die Pilzarten wesentlich eingrenzen konnte, vielleicht gibt es so etwas auch für Deutschland?

    lg kathrin

    AntwortenLöschen