Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Montag, 25. Juni 2012

Ein Besuch im Ibmer Moor!

Heute möchte ich Euch ins Ibmer Moor mitnehmen. Diese beeindruckende Landschaft liegt bereits in Oberösterreich, ist aber dennoch nur etwa 30 Autominuten von uns entfernt. Im Gegensatz zum Wenger Moor ist es durch Stege erschlossen und somit für Besucher offen. Der Tag unseres Besuches war vom Wetter her leider nicht der schönste, es war die meiste Zeit über bedeckt und es sah nach Regen aus.


Gerade diese Witterung war es, die dem Moor eine richtig mystische Stimmung verlieh. Die abgestorbenen  Bäume wirkten durch das fahle Licht umso bizarrer in ihrer Erscheinung. Im Moor liegen Leben und Tod nah zusammen, sie folgen sich auf Schritt und Tritt.


diese Schmetterlingsraupe (Brauner Bär) versteckte sich im hohen Gras


Ist man am Ende des großen Rundweges angelangt und überquert anschließend noch die Barfuß-Wiese, hat man einen traumhaften Blick auf den kleinen See. 


Am Rückweg zum Auto entdeckte ich am Wegesrand einige Horste von Prachtnelken. Sie sehen nicht nur wunderschön aus, sondern verströmen auch einen sehr angenehmen Duft.

Kommentare:

  1. Du hast recht, Kathrin, gerade das trübe Wetter erzeugt eine eigene Stimmung!
    Mir gefallen dein Fotos sehr!
    Viele liebe Grüße von Luna

    AntwortenLöschen
  2. Eine eindrucksvolle Landschaft. Eine eigene Natur. Ich finde es gut, dass das Torfstechen eingestellt und der Erhalt der Moorlandschaften geschützt wurde. Wäre - wobei meine Anfahrt sicher länger als 30 Minuten dauern würde - bestimmt einen Besuch wert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf alle Fälle zahlt sich ein Besuch aus, wenn Du es mit einem Tagesausflug verbinden könntest. Wir möchten unbedingt wieder mal hinfahren, dann aber bei Sonnenschein und mit einem Fernglas im Gepäck.

      lg kathrin

      Löschen
  3. Schön, dass es sie noch gibt und sie offenbar als wichtiger Lebensraum gepflegt und geschätzt werden!
    Ich mag solche Spaziergänge, vielen Dank für den virtuellen Rundgang!
    Liebe Grüße
    Sisah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Ibmer Moor wurde ebenso wie das Wenger Moor durch den Torfabbau stark geschädigt. In den letzten Jahren versuchte man zu retten was noch zu retten war und ich glaube die Renaturierung gelingt ganz gut.

      lg kathrin

      Löschen
  4. Wie schön, dass ich deinen Blog entdeckt habe. Bei "Moor" sind all meine Sinne auf Empfang gestellt. Ich bin in einem Moordorf aufgewachsen. Als kinder spielten wir -verbotener weise- dort. Jetzt besuche ich auch oft mein Heimatmoor. Es wurde wieder verwässert und ist in Teilen der Öffentlichkeit zugänglich.
    Wunderschöne Fotos. Im September werde ich wieder mein Moor besuchen.
    Diese Planzen- und Tiervielfalt, es ist einfach etwas ganz besonderes.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi,
      wie schön, dass Du meinen Blog gefunden hast. Seit unserem Umzug haben wir nun zwei Moore in der Umgebung. Ich bin ganz fasziniert von der Landschaft und versuche so oft wie möglich eines von beiden zu besuchen.

      lg kathrin

      Löschen
  5. ich liebe diese landschaft. du hast recht, es hat etwas mythisches. diese moorbiotope sind so vielfälltig und wenn man sie über holzstege begehen kann dann ist dass erst recht eine augenweide.
    ♥lichst, marika

    AntwortenLöschen
  6. der Blick ist wirklich traumhaft! Tolles Foto! Auch sonst - das war bestimmt ein sehr interessanter Ausflug!
    Danke für´s Mitnehmen ins Ibner Moor!
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Kathrin!
    Toll, wenn man ein Moor so nah hat!
    Schöne Bilder!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  8. Wonderful photographs, fantastic places, I like such climates. I am greeting

    AntwortenLöschen
  9. Ein Spaziergang durch ein Moor ist fantastisch, ich habe das mal in Norddeutschland erlebt. Manchmal, obwohl die Wege erschlossen waren, war mir doch ziemlich mulmig, als der Boden enorm nachgab, aber, wie man auch an deinen tollen Fotos sieht, Kathrin, gibt es in einem Moor viel zu entdecken.
    Man sieht, wie Leben und Tod ganz dicht beieinander liegen, manchmal wirkt es richtig unheimlich.
    Den braunen Bär hast du wundervoll getroffen.
    Danke, dass du uns mitgenommen hast. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  10. Eine vielfältige Gegend ist ja deine neue Heimat. Ist nicht sogar Sepp Holzer dort irgendwo Zuhause. Den finde ich ja gaaaanz spannend.
    Tolles Moor!
    LG sendet Anke

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Kathrin
    Wunderschöne Bilder hast Du gemacht. Auch bei uns in der Nähe gibt's ein Moor-Gebiet. Einfach herrlich diese Landschaft.
    Eine sonnige Restwoche wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  12. Wow - einfach nur schön!
    Seit unserem Irland-Urlaub, möchte ich mir ein Moor ansehen, den dort war so etwas ähnliches, dass wir aber nur aus der Ferne angesehen haben. :-)

    Liebe grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  13. Schön, dass Euch die Bilder so gut gefallen, ich denke, dass ich bald wieder mal dorthin fahren werde.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen