Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Donnerstag, 15. August 2013

Der blanke Horror!

Heute möchte ich Euch mal ein sehr praktisches Gartengerät vorstellen, welches ich gestern beim Discounter erworben habe - ein wirklich geniales Helferlein bei der Bekämpfung von hartnäckigem Unkraut, von dem sich derzeit jede Menge im Garten findet. Es handelt sich um einen Unkrautstecher, welcher im Stehen verwendet werden kann und auch mühelos die größten Löwenzahngewächse entfernt.


Wie ich Euch schon mal erzählt habe, lag der Garten schon einige Zeit brach als wir das Haus gekauft haben. So bot nichts und niemand den unzähligen Flugsamen Einhalt, sie konnten sich ausbreiten wie sie wollten. Das Ergebnis - wir haben kaum noch Wiese (Rasen brauche ich ohnehin nicht), aber dafür alles andere, wobei der Löwenzahn dominiert. Diese Pflanze wächst selbst bei großer Hitze und wenig Regen wie eben Unkraut! Alles andere muss vor dem Vertrocknen gerettet werden, Löwenzahn jedoch nicht....

Aber selten kommt ein Übel allein - unter den teils großen Blättern des Löwenzahns verstecken sich tagsüber die roten Nacktschnecken (Rote Spanische Wegschnecke). Da diese Verstecke im Moment jedoch so zahlreich sind - aufgrund der derzeitigen Gegebenheiten können wir noch nicht mähen - führte dies zu einer ganz fiesen Schneckenplage, der kaum noch beizukommen ist.


Nun verfüge ich aber über eine wirksame Waffe. Der Unkrautstecher lässt sich mit einem herzhaften Tritt auf das dafür vorgesehene "Pedal" leicht in die Erde treiben und schließt die "Zangen" sobald man ihn zum Körper zieht. Die Methode ist flott und verspricht Erfolg, dass die Pflanzen im kommenden Jahr weniger werden. Weniger Löwenzahn bedeutet zugleich weniger Schnecken...

Aja, auf dem Bild sieht man noch unsere kaputte Terrasse. Sie ist leider stellenweise um bis zu 25/30 cm abgesunken und rutscht nun in die Breite. Doch morgen in einer Woche geht es los und der Bau der neuen Terrasse beginnt!! Zugleich ist dies der Startschuss für das Umgraben eines Großteils des Gartens, denn auch der Kanal ist zu sanieren.

Zu guter letzt noch dieses Bild - diesen Zucchini habe ich heute geerntet, gewachsen ist er im Hochbeet bei seinen Kollegen vom letzten Mal. Dieses Exemplar war aber wirklich ein Brummer von mehr als 3 kg Gewicht.


Gute Nacht!

Kommentare:

  1. Hallo Kathrin, über den leckeren Löwenzahn würden sich meine Kaninchen mächtig freuen. Ja, die Schnecken scheinen sich überall rasant zu vermehren.
    Ich wünsche dir viel Spaß bei der Arbeit im neu anzulegenden Garten.
    Liebe Grüße Helga

    AntwortenLöschen
  2. Wow, die Zucchini ist ja super! So einen Unkrautstecher brauche ich dringend - hast Du einen Tipp? Wir haben uns mit der bestellten Erde nämlich leider völlig in die Nesseln gesetzt. Die war anscheinend nicht vernünftig kompostiert und tausend fiese Unkrautsamen drin, eine ziemliche Frechheit. Jetzt geht also unser Garten gerade unter vor lauter blödem Unkraut. Ist ja nicht so, dass ich auf englischen Rasen stehe, aber Wiese und Rasen sind an manchen Stellen nun ebenfalls kaum mehr vorhanden, und gerade diese Sachen mit den großen Wurzeln dauern mit Schaufel ewig, bis man sie raus hat...
    LG /inka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oje, diese Erfahrung habe ich auch schon einmal gemacht. Da hilft wohl nichts außer das Unkraut auszurupfen.

      lg kathrin

      Löschen
  3. Jaaa, die Welt ist schlecht und Böses lauert überall :D!!
    Lieben Gruß, Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, liebe Doris, so drastisch würde ich das nun nicht ausdrücken. :)

      lg kathrin

      Löschen
    2. Ich musste einfach so lachen, wie ich von der Überschrift auf den Löwenzahn kam! :D Die fand ich einfach so grandios...
      Lieben Gruß, Doris

      Löschen
    3. Liebe Doris, es ist auch ganz einfach der blanke Horror. Insgesamt habe ich drei Mörtelwannen voll Löwenzahn entsorgt und es ist noch immer so viel davon im Garten.

      lg kathrin

      Löschen
  4. Oha! Hört sich ja fies effektiv an, dieser Unkrautstecher. Und, sag mal, wie hast du die Zucchini so groß bekommen? Ich vermute einen Zusammenhang! Löwenzahnanweseheit fördert große Früchte beim Zucchinianbau :)

    Viel Spaß und gutes Schaffen beim Bau der Terrasse!

    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, die Zucchini ist so groß geworden, weil ich nicht schnell genug beim Ernten bin :)

      lg kathrin

      Löschen
  5. Na DEN muß ich mir auch noch anschaffen, denn wir haben Löwenzahn en masse - grauenhaft!
    Mal schau'n was bei meiner späten Gurken-Kürbisartigen Pflanze dann noch herauskommt - vielleicht auch eine Zucchini?

    http://mein-waldgarten.blogspot.de/2013/08/nochmal-gurke-zucchini-oder-kurbis.html

    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntagabend!
    Sara

    AntwortenLöschen
  6. Apropos Schnecken ... wir haben keine oder so gut wie keine Schnecken trotz Löwenzahn. Der Löwenzahn wächst hier aber als Ruderalpflanze auf "unserem" Bauschutt, den die Macher des Hauses einfach fein unterm grünen Rasen vergraben haben. ;-) Und wir dürfen's mit der Zeit beseitigen ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns verkriechen sich die Schnecken tagsüber massenweise unter den ausladenden Blättern des Löwenzahns - keine Ahnung warum, bisher ist mir das auch noch nie aufgefallen.

      lg kathrin

      Löschen
    2. Wirklich schlimm!
      Bei uns sind da keine Schnecken. Unser Boden ist sehr steinig und wo viele Steine liegen, auch ziemlich verdichtet. Eben deshalb bildet sich so viel Löwenzahn. Man kann die Stellen, wo er besonders gern wächst, daraufhin "abklopfen" und wird mit Sicherheit darunter Unmengen von Steinen finden. An anderen Stellen ist der Boden lockerer, da wächst er auch kaum.
      So ist jeder Garten anders ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    3. Das stimmt, auf unserem Boden wächst er leider sehr gut und unbeirrt durch alles andere. Der Garten wurde die letzten Jahre auch wenig gepflegt und war auch dadurch eine Brutstätte für Schnecken.

      lg kathrin

      Löschen
  7. Interessantes Gerät! Ich hab mir - obwohl wir "naturnah" gärtnern" - für ein Stück "Wiese" so einen Hand-Ausstecher zugelegt. Damit dämme ich den Löwenzahn etwas ein, ganz weg bekomme ich ihn allerdings nicht. Im Frühjahr sieht das gelbe Gesprenkel auch ganz hübsch aus - ich versuche immer, den Zeitpunkt vor der Aussahmung zu erwischen mit meinen Bekämpfungsaktivitäten. Für die ich mich allerdings auf den Boden knie...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein bisschen Löwenzahn im Garten ist hübsch - keine Frage, doch bei uns wächst teilweise nur noch Löwenzahn und nichts anderes mehr. Das ist dann doch zu viel. Ich wäre ja schon zufrieden, wenn er sich auf ein normales Maß eindämmen ließe.

      lg kathrin

      Löschen
  8. Sag mal, bekommt man mit so einem Gerät auch die ganze Wurzel mit heraus? Ich hatte so ein Teil schon mal in der Hand, war aber am Zweifel, ob das bei unserem Boden funktioniert. Er ist kaum mit dem Spaten zu bearbeiten: verdichtet, steinig und lehmig, am besten geht alles im Frühling nach dem Tauwetter. Wir haben eine echt fette Wiese mit Klee und viel Löwenzahn. Und wenn die Wurzel nur ein Stück drinbleibt, treibt sie ja wieder aus.

    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrun, ich habe sehr lockeren Boden, darum lassen sich die Pfahlwurzeln meistens ohne Probleme entfernen. Wo dies nicht gelungen ist, hoffe ich darauf, dass die Pflanzen einfach nicht mehr so üppig wachsen und sich mit der Zeit entfernen lassen.

      lg kathrin

      Löschen
  9. Löwenzahn ist so eine Pest, da kann man sich echt dran zu Tode rackern. Übrigens wäre cool gewesen, wenn du mal deine Hand oder so mit aufs Zucchinibild machst, damit man sich etwa vorstellen kann, wie riesig das Teil ist. lg, Annette

    AntwortenLöschen