Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Sonntag, 29. September 2013

Der erste Herbst im Garten!

By On 22:59
Nun kann man es einfach nicht mehr verleugnen, es ist Herbst geworden. Die Blätter werden bunt und fallen zu Boden und heute wehte zudem bei trüben Wetter ein kräftiger Wind. Eigentlich das Richtige, um auf der Couch zu knotzen (= liegen) und fern zu sehen. Aber dafür war keine Zeit, denn der Garten musste nach den Arbeiten am Kanal und der Terrasse einigermaßen aufgeräumt und Blumenzwiebel gepflanzt werden, immerhin hatte davon einige.


Gekauft habe ich die meisten davon beim Discounter, welcher heuer zum ersten Mal eine erstaunlich große Auswahl hatte. Diese reichte von mehreren Sorten Zierlauch (normal, Gladiator, Globemaster - besonders groß) bis hin zu Schneeglöckchen, Schachbrettblumen und Kaiserkronen. Ich konnte natürlich nicht widerstehen und bin mit mehreren Säckchen nach Hause gekommen. Nun habe ich zwar Blasen an den Händen und Muskelkater, aber alle Zwiebeln sind vergraben und überraschen uns hoffentlich nächstes Jahr mit vielen bunten Blüten.

Inzwischen habe ich auch die letzten Tomaten geerntet. Die Stauden im Freiland (das Gewächshaus wurde von einem Sturm im Sommer beschädigt) litten bereits fast alle unter Krautfäule, so dass es überhaupt nichts gebracht hätte noch zuzuwarten bis die Witterung noch schlechter wird.


Draußen ist es mittlerweile am Abend schon so kalt, das die Kamera beschlägt, wenn man sie wieder ins Haus bringt. Gut sichtbar am rechten Bild oben. Auf den nachfolgenden Bildern seht ihr übrigens meine (blauen) Tomaten - sie sind eigentlich ganz gut geworden, auch wenn sie teilweise erst sehr spät abreifen.


Diese Tomate sollte eine Black Zebra sein, entpuppte sich aber als eine andere Sorte - macht nichts, sieht trotzdem gut aus und schmeckt auch.


Dancing with the Smurfs


Dies sind übrigens meine ersten Weinbergpfirsiche vom selbst gezogenen Baum! Sie schmecken traumhaft! (zumindest jene, die man essen kann)


Auch im Eingangsbereich des Hauses ist nun der Herbst eingezogen. Die Renovierung des Eingangsbereiches haben wir auf nächstes Jahr verschoben. Somit bleiben uns die alten Klinkerfliesen und der Riss zwischen Garage und Haus noch ein bisschen erhalten.


Die Zeit wäre nun einfach zu knapp bemessen, um dieses Projekt noch in Angriff zu nehmen, vor allem, weil das Wetter auch nicht mehr mitspielt. Wenigstens können wir uns über diesen Winter noch ein paar Details überlegen, immerhin ist der Eingangsbereich ja das erste was der Besucher sieht und soll daher auch dementsprechend schön werden.


Den Hängekorb aus Rinde habe ich gestern in einem Fachgeschäft erstanden. Er ist etwas größer als jener aus Schmiedeeisen und bietet daher mehreren Pflanzen Platz. Zudem mussten die Sommerblumen in den Blumenkistlern Erika und Hornveilchen weichen. Mit diesen Pflanzen habe ich um diese Jahreszeit immer gute Erfahrungen gemacht, mal sehen, wie es heuer wird. Grundsätzlich sollten die Pflänzchen noch genügend Zeit haben, um vor dem ersten richtigen Frost gut anzuwurzeln.

Daria steht seit heute auch wieder vor dem Haus - die Segelsaison ist ebenfalls vorbei!


Mit diesem kunterbunten Post wünsche ich Euch allen eine gute Nacht!

Mittwoch, 25. September 2013

Terrasse (7)!

By On 22:29
So, das ist für heuer der letzte Post, der sich mit der Terrasse im Bauzustand beschäftigt. Wir sind heute mit dem Streichen fertig geworden und hoffen, dass es nicht schon über Nacht zu regnen beginnt und das Öl somit noch gut einziehen kann. 


Zur Farbe der Terrasse sind wir eigentlich ganz spontan gekommen. Als wir zu ölen begonnen haben, sind wir noch davon ausgegangen, dass das Öl transparent ist. Nachdem wir fast mit dem unteren Plateau fertig waren, kam die Überraschung - der Holzschutz enthielt Farbpigmente!! Der Kontrast zum hellen Ton des Lärchenholzes war anfangs gewöhnungsbedürftig, aber mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden. Wenn wir kommenden Frühling auch noch unsere Sitzgarnitur sowie die Gartenbank in Schuss bringen, lässt sich der nächste Sommer voll und ganz genießen.


Auf den Fotos lässt sich kaum erkennen, dass der Farbton in natura fast jenem von Teakholz gleich kommt. Vielleicht schaffe ich in den nächsten Tagen mal eine Aufnahme im Tageslicht. 


Einen großen Vorteil bietet das behandelte, pigmentierte Holz jedenfalls gegenüber den rohen Lärchenbohlen, man kann darauf gehen, ohne, dass man sofort Spuren hinterlässt. Zudem kann das Vergrauen des Holzes ein wenig hinauszögert werden.

Montag, 23. September 2013

Terrasse (6)!

By On 22:37
Bald hätte ich Euch die Fotos von der vorerst fertigen Terrasse vorenthalten, das geht ja gar nicht. Die Perspektive auf dem ersten Bild zeigt den Blick vom Garten Richtung Haus. Die Terrasse ist hier um etwa 80cm verbreitert worden, damit nun auch der Gartentisch genügend Platz hat. Im gleichen Zuge wurde der Bereich für der Terrassentüre verschmälert.


Klasse ist, dass man nun von beiden Seiten ohne Probleme in den Garten gelangt. Gerade die Stufen auf dem folgenden Bild sind sehr praktisch, da man im Nu beim Eingangsbereich des Hauses ist. Die Kiesfläche unter der Terrasse erhält im kommenden Frühjahr eine entsprechende Begrenzung bzw. Rasenkante erhalten und die Terrasse an sich wird mit einem Geländer versehen. Gestaltungsideen hätte ich genug, aber kaum eine lässt sich heuer noch realisieren - leider. Ich muss mich wohl gedulden.


Diese von der abgesetzte Stufe im hinteren Baubereich rundet das Werk ab. Das Rundherum sieht leider noch ziemlich furchtbar aus und daran wird sich heuer wohl auch nicht mehr viel ändern, es ist einfach zu spät im Jahr um noch große Baustellen aufzureißen. 


Wir sind schon ganz zufrieden, wenn wir es an den nächsten sonnigen Abend schaffen, die Terrasse zu ölen, bevor die nächste Regenfront über das Land zieht.

Donnerstag, 19. September 2013

Zwiebelfieber!

By On 22:41
Liebe Leute, bei mir ist das Zwiebelfieber ausgebrochen. Ich weiß zwar noch nicht wo ich die tollen Knollen überall unterbringen werde, aber es wird sich wohl das eine oder andere Plätzcehen finden. Nein, es muss sich ein Platz finden! Gekauft habe ich so einiges botanische Tulpen, Wildtulpen, Blausternchen, Zierlauch, Narzissen und, und, und. Ich denke, ich werde sie in kleinen Tuffs im noch nicht überall vorhandenen Rasen verteilen oder teilweise in Töpfe pflanzen.


Farblich konnte ich mich nicht so richtig festlegen, daher wird sich der Garten in einem kunterbunten Blütenkleid von rosa, pink bis gelb zeigen. Vielleicht finde ich in den nächsten Wochen noch ein paar tolle Frühlingszwiebeln, die Auswahl ist ja unglaublich.

Dienstag, 17. September 2013

Herbstdeko!

By On 21:45
Nachdem ich auf schon so vielen Blogs so wunderbare Herbstdeko bewundert habe, muss ich auch nachziehen. Dieses kleine Stilleben befindet sich derzeit auf unserem Esstisch. Es soll ein wenig herbstliches Feeling in den Wohnraum bringen, ohne, dass man sich allzu viel darum kümmern muss.


Im Haus habe ich schon öfter die Erfahrung gemacht, dass sich natürliche Deko nicht allzu lange haltet oder an jenen Plätzen, wo ich die Deko haben möchte, zu wenig Licht ist, damit Pflanzen überleben könnten. Aber für dieses Problem gibt es genügend Abhilfe. Vor ein paar Tagen habe ich mir diese Hortensien in einem Dekogeschäft besorgt - sie passen sehr gut in den neuen Vorraum.


Ich hoffe, in den nächsten Tagen finde ich trotz der vielen Vorbereitungen im Moment noch Zeit, mir auch ein paar herbstliche Highlights für den Garten zu besorgen. Mal sehen, denn das Wetter müsste dafür auch mitspielen und im Moment gibt es außer Regen und Kälte nicht viel.

Donnerstag, 12. September 2013

Allerlei Spielereien!

By On 22:50
Nachdem mich eine hartnäckige Grippe zu einem für mich völlig unpassenden Zeitpunkt tagelang außer Gefecht gesetzt hat, geht es schön langsam wieder aufwärts, doch die Zeit drängt und in den nächsten Wochen gibt es noch viel vorzubereiten.

Aber nun etwas anderes - bis jetzt habe ich meine Collagen immer mit Picasa zusammengestellt, aber vor kurzem ist mir mal wieder Photoscape untergekommen, ein ebenfalls kostenloses Bildbearbeitungsprogramm (die meisten von Euch werden es kennen). Hinsichtlich der Gestaltung der Bilder bietet es ein wenig mehr Möglichkeiten als die Software von Google und mit etwas Geduld lassen sich auch ohne besondere Vorkenntnisse tolle Bilder zaubern.


In den letzten Tagen konnte ich bzw. Jakob noch einige Tomaten ernten (allerdings nur im Gewächshaus). Eigentlich hätte ich damit überhaupt nicht mehr gerechnet, vor allem, da die Saison dahingehend überhaupt nicht gut gelaufen ist. Die Freilandtomaten werden wohl nicht mehr reif werden, die meisten Früchte zeigen bereits Spuren von Braunfäule - es war ihnen wohl zu feucht.

Ein ganz besonderes Highlight - mein dritter Versuch San Marzano Tomaten zu kultivieren hat endlich geklappt. Die Früchte zeigen heuer keine Spuren von Blütenendfäule.


Bei den Kartoffeln sieht es auch viel besser aus. Die wenigen Knollen, die zum Vorschein kamen sind winzig und kümmerlich. Während der Vegetationszeit hat es einfach zu wenig geregnet und selbst das tägliche Gießen mit dem Gartenschlauch konnte dieses Defizit nicht ausgleichen.


In einem Kübel fand Jakob diesen Engerling gemeinsam mit ein paar Geschwistern. Im Vergleich zu den letzten Jahren blieben die Pflanzen jedoch weitestgehend von diesen kleinen Fressmaschinen verschont.


Na, was sagt Ihr? Meine Zitronenbäumchen habe ich nun seit etwa drei Jahren und heuer wachsen daran das erste Mal Zitronen. Nachdem die ersten Früchten stets abgefallen sind, haben sich nun mehrere zu noch kleinen Biozitronen weiterentwickelt - allerdings erst nachdem die Hitzewelle abgeflaut war. Ich glaube zwar nicht, dass sie noch reif werden, aber sie sehen zumindest richtig exotisch aus.


Eine weitere Besonderheit stellen die Weintrauben dar. Bis jetzt konnten wir ebenfalls noch nie richtige Reben ernten. Noch sind die Trauben ein bisschen sauer, aber die Hoffnung stirbt zu letzt. Einen Teil der Himbeeren und so gut wie alle Brombeeren konnte man aufgrund der Unmengen an Schneckenschleim nicht  mehr verzehren. 


Im Blumenbeet blüht noch immer der Goldmohn. Diesen werde ich wohl kommendes Jahr wieder ansäen, er gefällt mir total gut und ist auch an trüben Tagen ein fröhlicher Anblick. Leider ist er im Moment so ziemlich der einzige schöne Anblick, denn aufgrund der Baustelle und meines Ausfalls sind die Beete ziemlich verwildert. Einen richtigen Herbstgarten wird es wohl erst nächstes Jahr geben.


Gut, neben dem Goldmohn blühen auch noch ein paar andere Pflänzchen wie Cosmea und Sonnenhut. Aber vor allem sind die vielen Möglichkeiten von Photoscape klasse. Neben der Möglichkeit von "Kombinieren" kann man mit Hilfe der Funktion "Albumseiten" auch noch jede Menge verschiedene Collagen, teils mit überlappenden Bildern kreieren.

Mittwoch, 11. September 2013

Terrasse (5)!

By On 19:21
Nach einer kleinen Pause wird nun tatkräftig an der Terrasse weitergearbeitet. Das Wetter wird uns zwar nicht hold bleiben, aber vielleicht ist bis zum Wochenende doch noch alles fertig.

Ganz wichtig war die Isolierung der Wasserleitung. Bei der alten Terrasse war dies kein Problem, da aufgrund der Schüttung die Leitung locker 80 cm und damit frostfrei unter der Erde lag. Jetzt allerdings war ein wenig Fantasie gefragt. Wir entschieden uns dazu, die Leitung in dicke Rohrisolierung und Dämmmaterial einzupacken. Darüber kam noch eine Schicht Rollierung.


Im nächsten Schritt schweißte die Baufirma die verzinkten Stahlträger an die dafür vorgesehenen Stellen. Sie werden schlussendlich die Holzkonstruktion tragen. Damit die Lichtschächte in neuem Glanz erstrahlen wurden sie innen mit uv-beständigem weißem Lack bemalt.


Bevor die Rollierung aufgetragen wurde, wurde ein Vlies ausgebracht. 


Und dann ..., dann war es soweit. Ein Mischfahrzeug voll beladen mit grobkörnigem Rollsplitt rückte an. Dieser wurde mittels Joystick und Laufband an Ort und Stelle befördert und anschließend mit Minibagger und Rechen zurecht gerückt.


Für die Rollierung wurde nicht einmal eine halbe Stunde benötigt...


Die Lichtschächte sind auch schon wieder montiert - sie werden bündig mit der Terrasse abschließen. Die Lichtschachtabdeckungen haben wir uns auch schon überlegt - mal sehen, wann wir diese montieren können.


Nachdem die Rollierung fertig ausgebracht  und die Kanalbaustelle zugeschüttet worden war, wurden noch die Kanaldeckel mit entsprechenden Ringen auf die richtige Höhe gebracht. Sie sollten später leicht auffindbar, aber doch von Humus verdeckt sein.


Nun ist das Zimmerer-Team am Werken. Der Rohbau der Terrasse steht bereits.


Hier sieht man schon den ersten Fortschritt! Könnt Ihr Euch schon vorstellen wie die Terrasse aussehen wird?


Bevor allerdings die Arbeiten fortschreiten konnten, musste Jakob unter der Terrassentüre ein Blech mit Wassernase montieren, damit sich später dort kein Wasser sammelt und Tür sowie Holzdielen der Terrasse zu modern beginnen.


Hier noch einmal das Tragegerüst!


Und dann ging es gleich weiter - es wurde geschnitten, gehobelt, gemessen und geschraubt!


hier sieht man es besser...


Die Terrasse bekommt ein Gesicht...


et voilá ... nun fehlen nur noch die Stiegen - ein Geländer wird die Terrasse nächsten Frühling erhalten...


... und damit hat alles begonnen


By Jakob

Montag, 2. September 2013

Ein Salzburg-Wochenende!

By On 22:26
Nachdem wir ja doch nicht nur am Haus herumbasteln, möchte ich Euch heute ein paar Bilder von einem unlängst verbrachten Salzburg-Wochenende zeigen. Wir dachten uns warum wegfahren, wenn es in der nächsten Umgebung so viel tolles zu sehen und entdecken gibt. 

Den Anfang machten wir mit dem Untersberg, dem Hausberg der Salzburger. Man kann ihn zu Fuß erklimmen oder bequem mit der Gondel hinaufschweben. Letzteres ist aber nur etwas für all jene, die nicht unter Höhenangst leiden - ich persönlich habe für die nächste Zeit mal wieder genug von der luftigen Höhe. 

Immer wieder aufs Neue faszinierend ist der Aufzug der Touristen - FlipFlops und Sommerkleidchen - genau das richtige Outfit für etwa 1800 Meter und teilweise unwegsame Pfade.

Der Untersberg bietet eine Reihe unterschiedlicher Wander- und Kletterrouten.


Blick aufs Tal!


Die Bergstation der Gondel wurde in den 1960er Jahren errichtet.


Das Gipfelkreuz am Salzburger Hochthron!


Trotz der Menschenmassen auf dem Berg findet sich überall intakte Vegetation.


Die Fiaker am Domplatz machten bei unserem Besuch schon einen recht müden Eindruck.


Blick vom Mönchs- bzw. Festungsberg auf Stadt und Burg.


Vor einiger Zeit hat man wieder damit begonnen nahe der Festung Wein anzubauen. Der Hang ist kleinklimatisch recht begünstigt und wurde auch schon früher für den Weinanbau genutzt.


Gute Nacht!

Sonntag, 1. September 2013

Terrasse (4)!

By On 00:14
Nach einer turbulenten Woche zeige ich Euch heute mal wieder ein paar Bilder von unserer Baustelle. Inzwischen haben wir, nach einer heftigen Überraschung, wohl das Gröbste überstanden. Am Mittwoch am Abend kamen wir nach Hause und es gab keinen Strom mehr. Gegen Mittag hatten die Arbeiter die Hauptzuleitung abgetrennt und wir saßen im Dunkeln. Erst gegen 21 Uhr war die Versorgung über ein Notkabel sichergestellt und zwei Tage später die alte Leitung wieder geflickt. 

Am Mittwoch wurden zu aller erst die 11 Piloten eingeschlagen, auf welchen die Terrasse gegründet wird. Die drei Piloten auf diesem Bild werden die Terrasse später stabilisieren, damit diese am langen Ende nicht schwingt.


Damit die Piloten aus Lärchenholz auch Bestand haben und nicht zu modern beginnen, aber auch nicht verrutschen wurden sie mit Eisenstangen verbunden und anschließend mit Beton übergossen.


Durch den Beton und den Frostkoffer wird das Holz vor starken Witterungseinflüßen geschützt.


Auf dieses Betonfundament werden später die verzinkten Stahlstützen montiert, welche wiederum die Balken der Terrasse tragen werden.


Corpus delicti - das Hauptstromkabel


nach zwei Tagen war es wieder geflickt...



unterdessen wurde auch die Sockeldämmung angebracht...


... welche anschließend verputzt wurde.


Am Montag geht es weiter!