Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Samstag, 26. Juli 2014

Alte Nutzpflanzen!

Hier bin ich wieder! Sorry, für die Blogpause, aber in letzter Zeit konnte ich einfach nicht so ganz wie ich wollte. Nun sollte es aber wieder bergauf gehen - hoffentlich! Zurückmelden möchte ich mich mit einem sehr interessanten Buch, welches im BLV-Verlag erschienen ist. 

mit Klatschmohn lässt sich eine intensiv rote Mohntinte herstellen

Auch, wenn es dieser Blog nicht ganz vermuten lässt, bin ich eine große Geschichteliebhaberin kombiniert mit einem Faible für alles Grüne und Blühende, als diese bin ich beim Lesen des Buches "Alte Nutzpflanzen wieder entdeckt - Traditionelles Wissen für den Alltag" von Gertrud Scherf voll auf meine Kosten gekommen. Beschrieben werden, wie der Titel schon verrät, alte Nutzpflanzen, also Pflanzen die zum Färben von Stoffen, für die Wäschepflege (z.B. mit Hilfe von Rosskastanien), zum Herstellen von Besen oder einfach für den Ersatz bestimmter Lebensmittel gepflanzt wurden, weil diese etwa wegen Kriegswirren nicht mehr zur Verfügung standen oder in der Nachkriegszeit nicht mehr erschwinglich waren (z.B. Kaffeeersatz). Darüber hinaus werden jedoch auch lang erprobte Pflanzen zur Abwehr von Schädlingen als auch Pflanzen, die früher bei spielenden Kindern beliebt waren, vorgestellt.


Ich bin immer wieder erstaunt über die Tatsache wie viele Redewendungen, ohne einen Gedanken auf deren Ursprung zu verschwenden, wir verwenden, die auf Handwerkstätigkeiten im Mittelalter zurückzuführen sind. Dieses Buch bietet eine Fülle davon. Wer zum Beispiel ausführlich wissen möchte, worauf das Sprichwort "blaumachen" zurückgeht, kann sich mit der Literatur von Fr. Scherf schlauer machen.

Mancher Orts erhielten sogar ganze Landstriche den Namen jener Nutzpflanze, die dort angebaut wurde. In Kärnten in der Nähe von Friesach bzw. Gurk und Althofen gibt es das Krappfeld. Ich wusste zwar, dass es sich dabei um Pflanze handelte, die vorwiegend zum Rotfärben von Kleidung angebaut wurde, mehr aber auch nicht. Neu war mir, dass Krapp oder auch Färberröte genannt, früher auch zu medizinischen Zwecken eingesetzt wurde, aber aufgrund seiner Inhaltsstoffe heute nicht mehr zugelassen ist.

Must-Have zur Herstellung von Gänseblümchenketten :)

Die Pflanzenportraits enthalten neben einer botanischen Beschreibung der Pflanze, Angaben zum Vorkommen, der Verwendung im Haushalt, Handwerk und Kinderspiel, als auch Informationen zu Heilzwecken sowie zu Geschichte, Mythos und Magie. Zudem enthält jeder Steckbrief Bilder und Warnhinweise, sei es weil es giftige Doppelgänger gibt, die nur schwer zu unterscheiden sind oder schlicht und einfach weil die Pflanze selbst giftig ist.

Das Buch schließt mit einer Vielzahl an praktischen Anleitungen ab, in welchen ausführlich erklärt wird, wie man mit Hilfe traditioneller Techniken und unter Einsatz der vorgestellten Pflanzen, z.B. Ostereier oder Wolle färben kann. Interessant ist auch die Beschreibung zur Herstellung von brauner bzw. blauer Tinte, welche anschließend mit Gänsekiel, Glas- oder Stahlfedern benutzt werden kann. 

Tee

Wer im Haushalt gerne auf alternative bzw. biologische Produkte umsteigen möchte oder einfach wie ich Interesse an Geschichte hat, dem kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen! Die Autorin freut sich übrigens, wenn sie weitere Informationen zu alten Nutzpflanzen erhält, um dieses alte Wissen konservieren zu können.

Bis bald und baba!

Kommentare:

  1. Wow, das Buch klingt ja wirklich gut und es scheint auch viel interessantes Wissen zu beinhalten.
    Wie viel kostet es denn, wenn ich fragen darf? Und wie viele Seiten hat es ca.? Wäre vielleicht mal eine Investition wert.
    Liebe Grüße, Alicia
    von http://gartensommer.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Alicia, das Buch kostet um die 20 Euro und hat ca. 160 Seiten.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Kathrin,
    das klingt sehr interessant. Vielleicht das richtige Buch für die bald kommenden herbstlichen Abende.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Kathrin,
    das klingt spannend, ich schau mal rein im Buchladen.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen!

      lg kathrin

      Löschen