Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Montag, 11. August 2014

Sommertage!

Dieser Sommer bietet wirklich nur sehr wenige Tage, die der Jahreszeit entsprechen und meistens werden sie von heftigen Gewittern beendet. In Salzburg gab es vor Kurzem wieder Hochwasseralarm - hätte es nur ein wenig mehr am Stück geregnet, wären die Schäden in einzelnen Regionen noch größer gewesen als sie ohnehin schon waren. Wir hatten bislang Glück, zwar zogen immer wieder drohende Gewitter über unsere kleine Stadt hingweg, aber es ist nichts passiert. Allein der Bootsliegeplatz war für einige Zeit nicht erreichbar, da dort alles knietief unter Wasser stand.

Hier im Garten explodieren aufgrund der feuchten Witterung lediglich die Schnecken, aber ein bisschen was ist noch übrig :) Die Ballonblume ist heuer zuverlässig wiedergekommen und sogar von den Schleimern verschont geblieben, nachdem sie letztes Jahr überhaupt keine Chance gegen diese hatte. Anscheinend habe ich dieses Mal genügend andere Bekömmlichkeiten gepflanzt, welche sie lieber mögen, z.B. Island- und Türkenmohn (beides nicht mehr vorhanden).


Inzwischen ist auch eine lila Ballonblume eingezogen. Ich finde diese Spätsommer-/Herbstblüher sehr ansprechend, sie bringen auch an trüben Tagen das Blumenbeet zum Leuchten.


An einem der letzten schönen Wochenenden gab es Frühstück auf der Terrasse. Ich genieße das immer sehr. Überhaupt, da die Möglichkeiten dazu aufgrund der Wetterlage bislang doch sehr eingeschränkt waren. Natürlich wurde der Tisch mit meinem neuem Service gedeckt. Dieses habe ich mittlerweile um die Teller eines Kombi-Dekors erweitert.



Gartenblümchen zierten den Frühstückstisch.


Später fanden sie Verwendung auf der Gartenbank bei der Nachmittagsjause - die Sonne war zu diesem Zeitpunkt allerdings schon hinter schweren Gewitterwolken verschwunden, die sich bald darauf auch heftig entluden.


Mittlerweile sind auch schon die ersten Tomaten reif - Robin F1, rotes Birnchen, Bosque Blue (braucht noch etwas) und Ochsenherz.


Die Paprika (Editta), Chili (Glockenchili) und Striped Roman (Tomate) sind leider noch nicht so weit. Ihnen fehlt wohl beständiges Sommerwetter. Die Striped Roman sehen heuer dennoch wesentlich besser aus als letzte Saison und haben zudem auch keine Blütenendfäule.


Blockpaprika und Elefantenpaprika wachsen zwar ohne Unterlass vor sich hin und haben auch schon wirklich große Früchte ausgebildet, doch noch keine davon ist auch nur annähernd reif. Der viele Regen hat vielmehr dazu geführt, dass der Elefantenpaprika wieder ein paar Früchte verloren hat.


Glockenchili


Die Gurken haben bislang den vielen Regen recht gut weggesteckt, allerdings wird der Mehltau nicht mehr lange auf sich warten lassen, wenn sich an der Wetterlage nichts ändert. 


Zucchini können wir im Moment mal wieder in Massen ernten. Gut, dass wir Nachbarn haben, die selbst keine Anbauen und so immer wieder gerne welche abnehmen.


Der Kürbis wächst wie wild, treibt jedoch im Vergleich zu seiner Größe kaum Früchte. Ich musste die Pflanzen stellenweise bereits einkürzen, damit sie nicht das komplette Hochbeet übernimmt.


Allerdings hat das alles nicht viel geholfen, denn nur wenige Tage später hat er nochmals richtig angeschoben und erst recht alles überwuchert. 


Immerhin finden sich nun auch ein paar Früchte an diesem mittlerweile monströsen Gewächs. Bislang wurden die meisten Kürbisse nach kurzer Zeit wieder abgestoßen, obwohl eine Befruchtung statt gefunden hat. Ich bin jedenfalls schon gespannt, wie groß die Ernte am Ende sein wird.


Dazwischen findet sich auch eine einzige Honigmelone. Sie hat in den letzten Tagen an Größe kaum zugelegt, ich bin mir auch nicht sicher, ob sie bei dieser Witterung überhaupt noch viel wachsen wird.


Obwohl ich gar nicht so viele Kapuzinererbsen gepflanzt habe, ist die Ernte doch recht ordentlich ausgefallen. Mittlerweile habe ich die Erbsen eingefroren.


Trara! Ein paar kleine Schleimerchen habe ich auch entdeckt. Diese zwei sind gerade dabei sich zu "paaren". Diesem Liebesspiel konnte ich aber nicht mit ruhigem Gewissen zusehen, denn noch mehr Schnecken braucht mein Garten definitiv nicht. Ich bin schon froh, dass der sichtliche Befall in den letzten Wochen weniger geworden ist. Wie viele Schnecken ich inzwischen allerdings vernichtet habe, kann ich gar nicht sagen. Wohl Hunderte?


Grundsätzlich sind die Rosen gut angewachsen, auch jene, welche wir von unseren Vorbesitzern übernommen haben. Die Blütenpracht leidet im Moment wie so vieles andere unter dem vielen Wasser, allerdings wird sich daran in nächster Zeit nicht viel ändern.


Bis bald und baba!

Kommentare:

  1. Zu deinem Frühstückstisch möchte ich mich gerne dazusetzen und geniessen. Bei der grossen Gemüseernte dürften auch die andern Malzeiten ein genuss sein. NB: heute soll es zur Abwechslung bei uns einmal nicht regnen.
    Es grüsst die Juralibelle

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Kathrin
    Das sieht ja prächtig aus, der Frühstückstisch. Da möchte man sich wirklich grad gerne dazusetzen. Ja gell, es ist wirklich unheimlich schade, will der Sommer nicht so wie wir. Na ja, bei dir ist aber schon noch anderes am Explodieren, wenn ich da deine Gartenbilder sehe! Prächtig schauts da ja aus. Und ja, leider hast du aber eben schon auch recht von wegen Schnecken. Meine Güte, die kriechen wirklich Invasionsartig im Garten rum und leider eben nicht nur dort sondern Futtern auch, was das Zeugs hält. Nun, machen können wir dagegen nicht viel und ich gestehe, ich mag die Schnecken nicht zusammenlesen. Alleine die Vorstellung von einem Kübel voller Schnecken ... igittttttt!!!
    Weiterhin viele Sonnenstunden wünsche ich dir und herzliche Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Kathrin, habe mich über deinen Besuch und die netten Worte sehr gefreut. Das Kompliment kann ich nur zurückgeben und deshalb hab ich mir gleich ein schönes Plätzchen am einladenden Frühstückstisch gesucht und warte jetzt nur noch auf ein Tässchen Kaffee . . . ;O)
    Gruß aus Niederbayern,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist aber schön - dann herzlich Willkommen!

      lg kathrin

      Löschen
  4. so viel gemüse im eigenen garten - wahnsinn
    balonblumen habe ich vorletztes jahr neu endeckt, habe auch in weiß und lila und freue mich jedes jahr das die wieder kommen, und immer grösser
    bei uns gibt diesmal keine schnecken, es ist seid wochen sonnig und trocken und regnet nicht ( nur zum meinem geburtstag wollte es ein mal schlechter werden) aber bis jetzt - so ein sommer hatte ich lange nicht erlebt, bei der trockenheit haben nicht mal schnecken eine chance
    liebe grüße
    regina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Kathrin,
    ich freue mich, dass du wieder zu mir gefunden hast. Ja, ich hatte Probleme mit dem Googel. Ich hoffe, jetzt wird es schon klappen.
    Dein neuer Garten sieht fantastisch aus. Und erst die Ernte. Bin begeistert. Eure Terrasse sieht sehr gemütlich aus.
    Ja, die Schnecken machen auch uns viele Sorgen dieses Jahr. Und die Tomaten, wie du schon lesen konntest. Diese Woche ist es wieder regnerisch und nass. Auch wir sind von den Gewittern bis jetzt verschont geblieben.
    Einen schönen Tag und liebe Grüße .... Dorothea

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Kathrin!
    Selbst im meist sonnigen Burgenland ist dieser Sommer relativ feucht. Und auch bei uns tummeln sich unzählige Nacktschnecken. Deine Gemüseernte sieht recht umfangreich aus. Hier gibts im Moment nur jede Menge Brombeeren.
    Liebe Grüße
    Verena

    AntwortenLöschen
  7. Dein Frühstückstisch sieht wirklich toll aus. Glockenchili hatte ich noch nicht. Meine Zierpeperoni sind leider immer noch sehr mickrig, aber die Habanero trägt sehr viele Früchte, obwohl sich sie sogar überwintert habe.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Überwintern ist mir bisher noch nie gelungen...

      lg kathrin

      Löschen
  8. So kriegt man den Garten auch voll *lach* - man pflanze einfach einen Kürbis :-) Der wuchert ja wirklich ganz ordentlich. Bei meinen Kürbissen ist es genauso, viele kleine Früchte, aus denen aber nichts wird.
    Die Bank mit dem Mitteltischchen gefällt mir gut, wobei der Frühstückstisch natürlich auch sehr einladend ausschaut!
    Über Mangel an Regen und Schnecken können wir auch nicht klagen. Aber dafür schaut dein Gemüse doch echt gut aus! Auf eine gute Ernte!
    Liebe Grüße, Trixi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön langsam aber sicher, muss ich ihn wieder einkürzen, denn ansonsten kommen wir kaum noch in den hinteren Teil des Gartens. Ich glaube, dieser Fruchtfall liegt am wechselhaften Wetter mit den teilweise recht niedrigen Temperaturen.

      Danke für das Kompliment!

      lg kathrin

      Löschen
  9. Ja, die Schleimerchen sind auch Feind Nr. 1 in unserem Garten - dicht gefolgt von den Raupen der Gemüseeule. Noch habe ich beides relativ gut im Griff, aber jedes Mal, wenn das Regenwetter mehrere Tage anhält, wird's nervig.
    Sehr schön, deine Gemüsepflanzen :) Mein Tomatendschungel wirft im Moment auch Unmengen von Früchten ab. Ist ein sehr gutes Jahr heuer. Auch bei den Gurken.
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben leider schon einige Tage Regenwetter, so dass ich mit dem Absammeln kaum noch nach komme :( Meine Tomaten wachsen bedingt gut, ihnen fehlt teilweise eine Nachdüngung und ich kann diese im Moment nicht vornehmen...

      lg kathrin

      Löschen
  10. Schade, liebe Kathrin, daß der Sommer bei Euch nicht so toll war!
    Doch dafür gedeihen die Pflanzen in Deinem Garten prächtig!
    Bei uns sind auch ein paar Schnecken (allerdings die kleinen Nachtschnecken), aber den Kulturpflanzen konnten sie kaum etwas anhaben, sicher, weil es genug anderes - Wildes - gibt, was ihnen mundet.

    Unser Sommer war in diesem Jahr herrlich, die schöne Jahreszeit begann quasi schon im Februar, als wir bereits 17 Grad hatten und ich hoffe, das Ganze hält auch noch sehr lange an. Von wenigen Regengüssen abgesehen, die auch hier herunterkamen, insgesamt ein Pracht-Sommer, den man sich schöner nicht wünschen kann.

    Toll auch deine Tomaten und Paprika. Selbst bin ich froh, keine Tomaten mehr gepflanzt zu haben, denn ich könnte mich in diesem Jahr eh nicht drum kümmern. Nicht einmal bei meiner Schwester auf dem Balkon gedeihen sie oder setzen Früchte an. Wenn man ständig noch zwischen Haus und Krankenhaus pendelt, bleibt kaum Zeit und vieles vertrocknet.

    Kürbisse sind schon genial, da werdet Ihr fleißig ernten können.

    Die Rosen erholen sich wieder, das war bei uns auch eine Weile so, als es verstärkt regnete. Jetzt ist alles wieder schön.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt ja fein, wir hatten fast nur Regen abgesehen von ein paar wenigen heißen, sommerlichen Tagen :(

      lg kathrin

      Löschen
    2. Wir leben in Südostniedersachsen, liebe Kathrin, aber in Nordrhein-Westfalen soll es auch böse gewesen sein, entwurzelte Bäume, Überschwemmungen.
      Auch in einem Stadtteil unserer Stadt gibt es regelmäßig Hochwasser, doch das liegt da an anderen ungünstigen menschengemachten Verhältnissen, wie z.B. begradigte Flüsse ... inzwischen wird an manchen Flüssen bei uns schon wieder renaturiert, entsteht wieder eine Aue ... seinerzeit hat man ja geglaubt, jedes Zipfelchen Land bebauen zu müssen, selbst nah an den Flüssen, wo das Umland, die Aue eigentlich das Schmelzwasser vom Schnee auffangen sollte ...

      Liebe Wochenendgrüße
      Sara

      Löschen
  11. Liebe Kathrin,

    Euer Frühstückstisch schaut wunderschön und so herrlich sommerlich aus. Die Ballonblume mag ich auch sehr, man kann die Blütenknospen so schön knallen lassen *kicher*

    Und Eure Gemüseausbeute ist ja genial, weiterhin eine gute Ernte wünsche ich Euch.

    Herzliche Grüße
    von Anke

    Ps.: Schnecken zwischen den Kübeln hatte ich eigentlich noch nie, und Du wirst es kaum glauben, aber dieses Jar hatten wir auch kaum eine Schnecke in den Beeten. Und Regen hatten wir auch genug, vielleicht liegt es am Gleichgewicht und den vielen Tieren, die wir im Garten haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gleichgewicht gibt es in unserem Garten auch, aber Igel und Co verschmähen die roten Nacktschnecken, welche sich aufgrund der Dauerfeuchte explosionsartig vermehren.

      lg kathrin

      Löschen
  12. MEI DANKE für de liabe NACHRICHT bei mir des gfreit mi
    wird die ah glei schpeichern,,,
    hobs no fein bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Kathrin
    Wunderschön sind Deine Bilder und so richtig gemütlich sieht's auf Deiner Terrasse aus. Ein Frühstück draussen.... was gibt es Schöneres? Ich liebe solche Morgenstunden.
    Die Sommertage, die wir im Juli hatten, kann man an einer Hand abzählen. Die Sonne und die Wärme haben mir dieses Jahr sehr gefehlt.
    Hab ein schönes Wochenende und sei ganz lieb gegrüsst. Herzlichst Yvonne

    AntwortenLöschen
  14. Anche tu un orto bellissimo! Qui con questo clima gli orti sono brutti, malati, troppa pioggia!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben auch viel zu viel Regen. Mittlerweile sehen die Rosen richtig grausig aus, die Blüten sind alle weg und die Blätter auch, aber am Wetter wird sich wohl nicht viel ändern.

      lg kathrin

      Löschen