Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Sonntag, 15. Februar 2015

Acht Schätze mit Wan-Tan!

Das Rezept für Acht Schätze habe ich schon lange in meiner Rezeptsammlung. Als wir noch in unserer Mietwohnung waren, haben wir es auch des Öfteren gekocht, auch wenn die Küche sehr, sehr klein war und etwas mehr Arbeitsfläche doch von Vorteil gewesen wäre. In den letzten Monaten schlummerte das Rezept dann in der Schublade. Warum? Vorwiegend wegen fehlender Zutaten, die man doch nicht so leicht bekommt und mangelndem Interesse einen Asia-Shop zu suchen. 


In den vergangenen Tagen packte mich aber mal wieder das Asia-Fieber und ich überredete Jakob mit in die Stadt zu fahren, denn in der Maxglaner Hauptstraße in Salzburg gibt es einen anscheinend neuen, recht gut sortierten Asia-Markt. Gekauft haben wir Schwarze-Bohnen-Paste, welche für das rauchige Aroma des Gerichts Acht Schätze unumgänglich ist und tiefgefrorene Wan-Tan-Teigblätter. 


Anfangs war ich gerade wegen der Wan-Tan-Teigblätter sehr skeptisch. Aber ich muss sagen, inzwischen bin ich richtig begeistert. Sie schmeckten richtig gut. Die Füllung der Wan-Tans war mehr oder weniger eine Eigenkreation von uns. Wir haben gemischtes Faschiertes verwendet und dieses mit Knoblauch, Zwiebel, Koriander, Szechuan-Pfeffer und Salz abgeschmeckt. 



Übrigens um echte Teigtaschen herstellen zu können, muss eine Randhälfte mit Wasser benetzt werden. Das klebt dann richtig gut! Wir haben uns übrigens für die frittierte Variante entschieden! Da man zum garnieren nicht so viele Wan-Tans benötigt, haben wir den Rest eingefroren.


Die Kochanleitung habe ich übrigens hier gefunden.


So, jetzt wünsche ich allen viel Spass, die das Rezept vielleicht nachkochen möchten :) Viel Spass und baba!

Kommentare:

  1. Lecker sieht's aus. Das werde ich dann auch mal ausprobieren, mal sehen, wo ich die schwarze Bohnenpaste auftreiben kann. Selbst herstellen kann man die offenbar nicht, kurzes Recherchieren ergab, dass sie aus fermentierten Sojabohnen hergestellt wird.Kannte ich bisher noch nicht. Vielen Dank für diese Anregung.
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kathrin,

    hmmmm, das sieht richtig lecker aus. Ich bin auch gerade dabei, die asiatische Küche näher kennenzulernen.

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht sehr, sehr lecker aus! Für's kochen ist bei uns ja eher mein GG zuständig, der hat einfach mehr Spaß daran (dafür weniger an der Gartenarbeit), ich werd' ihm das mal vorschlagen...
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
  4. liebe Kathrin,
    das schaut sooo lecker aus!
    So lecker, dass ich auf alle Fälle jetzt Hunger habe!
    Vielen Dank fürs Zeigen!
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kathrin,
    ein tolles Rezept. Schön, dass du es mit
    uns geteilt hast. Sieht einfach toll aus und
    sicher war es auch so lecker.
    Einen schönen Restabend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Kathrin,

    hört sich spannend an. So etwas habe ich noch nie gegessen. Wir mögen gern Reisblätter für Teigtaschen, sie sind sehr kalorienarm und gut verträglich. Ich hab' mal in den Link geklickt, schade, nichts für Vegetarier ...

    Ja, das mit dem Karneval war sehr ärgerlich, ich hatte gestern noch einen Post darüber verfasst. Ausgerechnet bei uns ;-)

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Kathrin,

    das habe ich noch nie gegessen ... vermutlich müsste ich es erstmal irgendwo probieren. Aber es hört sich auf jeden Fall superlecker an.

    Ganz liebe Grüße,
    kroetinchen

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Kathrin
    Also das sieht wirklich sehr lecker aus und so hats bestimmt auch geschmeckt. Selber so kochen tue ich eigentlich so gut wie gar nie - aber so oder ähnlich essen gehen, das mag ich schon sehr gerne.
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Kathrin,
    ich kenne die asiatische Küche überhaupt nicht. Es hört sich aber gut an. Ob ich mich allerdings traue, es nachzukochen, weiss ich noch nicht.
    Eine schöne Restwoche und liebe Grüße ... Dorothea

    AntwortenLöschen
  10. Die sehen lecker aus, so schön knusprig!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen