Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Samstag, 30. Mai 2015

Immer was zu tun - Teil 2!

By On 00:36
Trotz des überwiegend regnerischen Wetters war Jakob in den letzten Tagen wieder sehr fleißig. Als wir vor zwei Jahren den Keller gedämmt haben, mussten wir an der Wetterseite Blechabdeckungen ähnlich einem Fensterbankerl anbringen, damit das Wasser ablaufen kann und es vor allem im Winter durch eventuell eindringende Feuchtigkeit nicht zu Frostschäden kommt. Ein solches Blech wurde jetzt auch auf der Terrassenseite angebracht. Es sieht optisch wesentlich besser aus und die Dämmung ist ebenfalls gut geschützt.


Über unserem Tischi-Banki hat der Lampion vom Schweden seinen endgültigen Platz gefunden. Wenn es vielleicht doch einmal wärmer wird, können wir das lauschige Plätzchen hoffentlich bald einmal genießen. Wäre schon toll, immerhin haben wir schon Ende Mai und es war noch nie möglich am Abend länger draußen zu sitzen!!



Zum Vergleich ein paar alte Bilder, die ich noch auf der Kamera gefunden habe:





Vor einem Jahr hat es noch so ausgesehen - es hat sich doch schon einiges getan.


Jakob hat zudem die ersten Vorarbeiten für die Photovoltaikanlage erledigt und die Leerverrohrungen vom Sicherungskasten in den Keller verlegt. Ebenfalls hat er einige Ausbesserungsarbeiten an der Wand vorgenommen.




Im Durchgang montierte er die Abschlussleisten. Es fehlt zwar noch der Feinschliff, aber im Großen und Ganzen ist die Arbeit erledigt.


Die neuen Blumenkisterln hat Jakob nun auch angebracht. Hübsch oder? Ich bin total begeistert von ihnen. Ihr Wasserspeicher beträgt 5 Liter, so dass die Pflanzen auch an heißen Tagen gut versorgt sind. Die "unsichtbare" Aufhängung ist natürlich auch klasse. Endlich keine sichtbaren Kalkausblühungen mehr.


Anschließend ging es dem Schlitz beim Durchgang an den Kragen. Er wurde mit einer Sollbruchstelle versehen und verputzt (grob wie fein). Die Sollbruchstelle wird später mit einem überstreichbaren Silikon ausgefüllt, denn dieser Bauteil wird sich wohl immer bewegen.





Nachdem auch das Fenster im Eingangsbereich feinverputzt wurde, ergibt sich schon ein ganz anderer Anblick, wenn auch noch ein bisschen Farbe fehlt.


 Bis bald und baba!

Donnerstag, 28. Mai 2015

Rharbarberzeit!

By On 23:13
Als wir vor fast vier Jahren in unsere Mietwohnung in Salzburg gezogen sind, erbten wir von den Vormietern einen Rhabarberstock, diesen nahmen wir dann natürlich mit in den Garten von unserem Haus. So schön, so gut. Aber wirklich etwas Gutes gemacht, habe ich aus dem angebauten Rhabarber aber noch nie. Irgendwann einmal habe ich einen Kuchen gebacken, welcher uns dann doch nicht so gut schmeckte. Dieses Jahr habe ich nun etwas Neues ausprobiert - Rhabarbermarmelade.


Gewählt habe ich dieses Rezept - siehe hier.


Den Rhabarber habe ich über Nacht ziehen lassen. Es hat super funktioniert. Die Marmelade ist total lecker.


Bis bald und baba!

Dienstag, 26. Mai 2015

Bio-Starter!

By On 22:10
Nachdem im Garten aufgrund des Dauerregens überhaupt außer der Schneckenplage nichts los ist und man zudem mittlerweile froh sein muss nicht vollständig im Gatsch zu versinken, hatte ich richtig viel Zeit ein gutes Buch zu lesen. Dieses Mal möchte ich Euch "Bio-Starter" von Sebastian Ehrl und seinen Kolleginnen Jutta Langheineken und Nadja Buchczik (Fotos), erschienen im BLV-Verlag, vorstellen. Es handelt sich hierbei um ein weiteres Buch der Starter-Reihe, welches von Sebastian Rehrl verfasst wurde (für andere Titel aus dieser Serie siehe hier und hier).

Auf 167 Seiten finden sich detaillierte Informationen über das Bio-Gärtnern. Mit Bio-Gärtnern ist hier richtiges Bio-Gärtnern gemeint, fernab von Gift und sonstigem chemischen Schnickschnack. Wer erwartet in diesem Buch akkurat zurecht gemachte Gärten zu finden, wird  enttäuscht sein, denn es steht wirklich die Natur im Vordergrund und diese treibt es mitunter machmal wild.



Das Buch beleuchtet viele verschiedene Facetten des biologischen Gärtnerns. Konkret ist es in vier große Kapitel unterteilt: Bio Basics, Leckeres aus dem Bio-Garten, Blütenrausch im Ziergarten und Gärten für Tiere. Diese werden wiederum in kleinere Subkapitel aufgesplittert, um näher auf bestimmte Bereiche eingehen zu können.




Für mich persönlich ist gerade das Kapitel "Kriechen & Krabbeln: die Lästigen - Hey Schnecke, verzieh dich!" sehr interessant. Denn wie eine Armada fallen die Schnecken derzeit über meinen Garten her und machen alles kurz und klein. Vielleicht finde ich auch für dieses Problem bald eine 100%ige biologische Lösung. Der Igel, welcher in der Hecke lebt, schafft es allein jedenfalls nicht die Schleimer zu dezimieren.



Das Buch ist modern aufbereitet und beinhaltet eine Vielzahl an wunderschönen Bildern sowie viele praktische Tipps. Pflanzen werden natürlich auch einige vorgestellt.

ISBN: 978-3-8354-1339-9
Kostenpunkt: € 19,99 (DE), € 20,60 (A)

Bis bald und baba!

Sonntag, 24. Mai 2015

Schneckenalarm - aus Tonuntersetzern schnell eine Schneckenfalle für Schneckenkorn basteln!!

By On 23:27

Die Schnecken übernehmen den Garten

Vielleicht spreche ich einigen von Euch aus der Seele, aber so viele Schnecken wie im Moment waren schon lange nicht mehr im Garten unterwegs. Die Wetterlage trägt natürlich ihr Übriges dazu bei, denn es regnet seit letzten Montag fast pausenlos. Die Schnecken lieben das feuchte Wetter und sind kaum zu bremsen. Die doch recht niedrigenen Temperaturen von um die 12°C scheinen sie auch wenig zu stören oder ihren Raspeldrang nur annähernd zu minimieren.

Da ich bereits bei der letzten Regenperiode massive Probleme mit Schnecken hatte, jedoch das Schneckenkorn den Wassermassen nicht Stand hielt, habe ich mich im Internet auf die Suche nach einer Abhilfe gemacht und bin auf folgendes gestoßen:

Gartenblog Topfgartenwelt Schädlinge: Schneckenfalle für Schneckenkorn bzw. Schutz für Schneckenkorn

Der Vorteil einer Schneckenfalle gefüllt mit Schneckenkorn

Ein Plastikhuterl, welches mit Schneckenkorn befüllt werden kann und dieses selbst bei ergiebigen Regen trocken hält - quasi eine Schneckenfalle für Schneckenkorn. Nachdem der Preis vertretbar war, entschloss ich mich ein Set zu kaufen. Ein Set besteht aus 5 Stück und diese wurden gleich einmal an den neuralgischen Punkten - Gemüsegarten und Hochbeete - platziert.

Obwohl der Gemüsegarten hinter einem Schneckenzaun liegt, waren die Huterl in den letzten Tagen stets leer gefressen. Die Fraßschäden am Gemüse haben sich im Gegenzug auf ein Minimum reduziert. Es ist für mich nach wie vor unglaublich, wie viele Schleimer sich doch noch im Beet versteckt halten. Aber irgendwann, ich hoffe heuer noch, werde ich wohl "alle" von ihnen erwischt haben.

Für mich liegt der Vorteil dieser Fallen darin, dass ich wesentlich weniger Schneckenkorn brauche, es konzentrierter einsetzen kann und es nicht den ganzen Garten kontaminiert, selbst wenn ich ein biologisches Mittel verwende.

DIY - Schneckenfalle aus Tonuntersetzern

Da es jedoch umständlich ist in Österreich an diese Huterl zu kommen, haben wir unsere Fantasie ein wenig spielen lassen und selbst etwas Ähnliches aus kleinen Topfuntersetzern und einem zuerechtgeschnitzten Plastikrohr gebastelt:

Gartenblog Topfgartenwelt Schädlinge: Schnecken werden von der Falle gefüllt mit Schneckenkorn magisch angezogen

Es ist ebenso effektiv wie das gekaufte Teil und zieht die Schnecken magisch an. Teilweise kann man die völlig benommenen Tiere am nächsten Tag bei den Fallen absammeln. Schön langsam beginnen sich auch die stark in Mitleidenschaft gezogenen Pflanzen zu erholen, insbesondere sind dies Mädchenaugen und Chrysanthemen.

Gartenblog Topfgartenwelt Schädlinge: die DIY Schneckenfalle ist schnell gebaut und günstig

Unsere Konstruktion besteht aus je einem kleinen und einem großen Topfuntersetzer. Auf den kleineren Untersetzer haben wir ein kurzes Plastikrohrstück geklebt, welches mit einer Sperrholzplatte versehen ist, damit der größere Untersetzer eine gute Auflage hat. 

Mal sehen wie lange das Jagdglück andauert.

Bis bald und baba!

Mittwoch, 20. Mai 2015

Besuch im Salzburger Freilichtmuseum!

By On 23:36
Letztes Wochenende waren wir beim Gartentag im Salzburger Freilichtmuseum. Für uns war es der erste Besuch dort. Eigentlich hätten wir schon viel eher mal hinfahren sollen, denn es ist wirklich sehenswert. Das Wetter hat nicht ganz so mitgespielt wie wir es uns vorgestellt haben, aber verglichen mit dem Rest der Woche (Dauerregen und arschkalt), war es wirklich gut, immerhin lugte zeitweise die Sonne hervor.


Eingeteilt ist das Freilichtmuseum in die 5 Salzburger Gaue (Flachgau, Tennengau, Pongau, Pinzgau und Lungau). In jedem Gau wurden für die Region typische, anderswo abgetragene, alte  Bauernhäuser aufgebaut und können nun besichtigt werden.


Die Ursprünge der Höfe gehen oftmals hunderte Jahre zurück. Es ist somit ein sehr eigenes Gefühl, jetzt durch die Räumlichkeiten zu schlendern und einen Einblick in das bäuerliche Leben von anno und dazumal zu erhalten. So idyllisch dies alles auch anmutet, so froh bin ich wiederum heute in einem modernen Haus leben zu dürfen.




Vor fast allen Höfen sind sorgsam Bauerngärten angelegt worden. Wirklich wunderschön, doch auch hier machen die Schnecken nicht halt. Ziemlich viele Pflanzen sind zerfressen. Heuer wohl ein sehr leidiges Thema.




Daneben gab es auch noch sehr viel Gartendeko zu sehen. Ein paar solcher Eindrücke habe ich Euch mitgebracht. Es hätte noch viel mehr zu fotografieren gegeben, aber alles war einfach nicht schaffbar.








Diese drei Gesellen sind zwar keine Deko, aber putzig sind sie trotzdem.



Wenn ich etwas mehr Platz hätte, würde ich mir so etwas sofort im Garten aufstellen :)


Bis bald und baba!