Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Sonntag, 14. Juni 2015

Immer was zu tun - Teil 3!

Bei einem Haus gibt es immer etwas zu tun, daher geht auch uns die Arbeit nicht aus. Nachdem wir heuer die Garage renovieren möchten, heißt es erst einmal Platz schaffen und durchmisten. Aus diesem Grund wurden die Reifen an der Wand fixiert.


Der hintere Gartenteil ist derzeit noch ein wenig verwildert und sieht noch nach Baustelle aus. Um diesen Umstand zu begegnen, haben wir nun die ganz chaotische Ecke zumindest ein bisschen aufgeräumt und einen Holunder gepflanzt.




Vorne hat Jakob den Buchsbaum in Angriff genommen. Die Hecke ist total verwachsen und unansehnlich. Sie wird nun im Herbst durch einen neuen Zaun (feuerverzinkt und pulverbeschichtet) ersetzt.


Schon bald war klar, der Garten wirkt ohne dieses Ungetüm größer und heller.



Die Hecke nimmt eigentlich einen guten Meter Breite ein und das ist viel zu viel.


Nachdem die Kette der Motorsäge aber nun geschliffen werden muss und Jakob deshalb beim Entfernen der Hecke eine Zwangspause einzulegen hat, ist inzwischen ein Tischerl für die zweite Gartenbank entstanden. Es ist total praktisch beim Grillen oder am Abend, wenn man die letzten Sonnenstrahlen genießen möchte.



Die Blumenbeete waren bislang auch noch eher provesorisch angelegt, insbesondere was deren Einfassung betraf. Weil doch alles relativ schnell gehen musste, haben wir die Rasenkanten ganz einfach auf der Wiese verlegt - eine nicht sehr haltbare Lösung. Schon nach den ersten stärkeren Regenfällen waren Verwerfungen sichtbar und nach dem ersten Winter ging es sowieso drunter und drüber. Zudem versteckten sich gerne die Schnecken unter den Steinen. Doch das hat nun ein Ende! Jakob daher bei den ersten Beeten angefangen, die Rasenkanten in einem richtigen Mörtelbett zu verlegen und das, sieht richtig schön aus.


Schön langsam stört im Bild nur noch der alte Zaun, welcher ein wenig im linken Bildrand zu erkennen ist.



Dieses Beet wird sich im Aussehen noch ein wenig ändern, denn ich besitze nun auch die alte englische Duftrosensorte "De Resht". Ich habe sie zufällig in einer Gärtnerei entdeckt - es war das letzte Exemplar. Als erstes haben wir, um Platz zu schaffen, die Sommerflieder ein wenig versetzt, was uns die Flieder etwas Übel genommen haben. Sie lassen im Moment alle Ästchen hängen, werden sich aber wohl wieder bald erholen.


Und eines haben wir noch erledigt - wir haben endlich den Durchgang ausgemalt. Es hat fast ein Jahr gedauert, aber dafür sieht es jetzt richtig schön aus. Auch hat Jakob eine entsprechende Leiste bei der Schiebetür montiert, so dass kein Wasser mehr eindringen kann. Ein Problem, dass wir bei bei Unwettern immer wieder mal hatten.


So aber jetzt wünsche ich Euch eine gute Nacht. Bis bald und baba!

Kommentare:

  1. Oh, ein neuer Post! Ja, das kenne ich nur zu gut mit der Arbeit im und am Haus/Garten.

    Und - wollt Ihr keine Hecke mehr wachsen lassen am neuen Zaun? Mir wäre das ja zu kahl, wenn jeder Einblick nehmen kann. Aber irgendwann werden ja Deine Sträucher und Bäume auch in die Höhe und Breite schießen und dann ist ja wieder Sichtschutz gegeben. Ein Meter ist schon eine Menge. Bei meinen stachellosen weißblühenden Multiflora-Wildrosen ist das auch so, sie werden sehr opulent, aber das ist an unserem Zaun so erwünscht, da wirklich jeder sonst Einsicht nehmen kann, es hat hier viele Passanten. Und zur Zeit blühen sie so berauschend, wie ein weißer Brautschleier ...

    Richtig perfekt verlegte Rasenkanten haben auch wir nicht, wir nahmen einfach Ziegelsteine, also keine wirklichen Rasenkantensteine und das Gras wuchert dennoch darüber, aber ganz ohne hat man noch mehr Arbeit mit dem Abstechen des Grases und anderer Wildkräuter. Ein paar Schnecken fand ich auch schon unter den Steinen.

    Vielleicht solltet Ihr den Sommerflieder auch kürzer schneiden, denn dieses Phänomen kenne ich auch bei verpflanzten Sträuchern. Am liebsten lassen sich Sträucher ja ab dem Spätsommer versetzen. Doch manchmal geht es ja nicht anders. Hier fand ich eine gute Anleitung ... wenn das Wurzelwerk beschädigt ist oder eingekürzt wurde, sollte man wohl schon den Strauch gut zurückschneiden.

    http://www.gartendatenbank.de/forum/alten-strauch-verpflanzen-straeucher-umpflanzen-5-regeln-t-401-1

    Das gilt, soweit ich weiß, für alle Sträucher.

    Liebe Grüße nochmal und Gute Nacht!
    Sara

    AntwortenLöschen
  2. Da habt ihr wirklich unglaublich viel Arbeit reingesteckt - und das Ergebnis ist toll! Was kleine - naja, und manchmal auch etwas größere - Veränderungen doch alles bewirken können :-) Liebe Grüße, Anna von "Mach mal"

    AntwortenLöschen
  3. Ihr seid soooo fleißig! Und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen! Ja, man glaubt es kaum, wieviel Platz Hecken einnehmen. ich bin ja immer ganz froh drüber, weil unser Garten (mir viel zu) groß ist und jeder Quadratzentimeter Betreuung braucht um so zu sein wie man es sich vorstellt.
    Was werdet ihr machen, wenn dann wirklich alles fertig ist? Bin sshon gespannt auf eure nächsten kreativen Schritte. Irgendwas ist doch immer ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Das hat sich aber wirklich gelohnt :-). Sehr schön! Man hat immer zu tun, und es fällt einem auch immer wieder etwas ein... Aber genau das ist ja das Schöne daran :-). LG Birthe

    AntwortenLöschen
  5. Danke für die ausführliche Darstellung eurer Tätigkeiten. Es ist immer wieder toll zu sehen was bei euch weitergeht :-))

    AntwortenLöschen
  6. sieht das alles toll aus und ja, nach Arbeit auch, schönen Dienstag, Klaus

    AntwortenLöschen
  7. sieht das alles toll aus und ja, nach Arbeit auch, schönen Dienstag, Klaus

    AntwortenLöschen
  8. mei.... du hast schooo angfangt,,,
    wir ham ah HECKE,,,,, ein meter breit und 2.50 hoch,,,,,
    wolln ma ah vuiiiiii kürzen,,,,
    und de BEETEINFASSUNG,,,, uiiiii BERG und TALFAHRT,,,ggggg
    toll schauts aber scho aus mit den DURCHGANG,,, freu;; FREU,,,
    hob no an feinen ABEND
    und DANKE für de liaben WORTE bussale
    BIS bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Kathrin, macht mal Pause von der vielen Arbeit! Der Jakob ist aber auch ein Allroundtalent. Und was er macht, ist einfach klasse. Hoffentlich schaut er jetzt wenigstens Fußball. Einen schönen Abend Euch beiden. Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Kathrin,
    das ist genial, was ihr alles schafft! so eine schöne Beeteinfassung wünsche ich mir auch. Mal schauen, ob wir das irgendwann mal in Angriff nehmen. Euer "alter" Zaun gefällt mir vom Aussehen sehr, aber das ist ja Geschmackssache... Und die Idee mit eigenem Holunder im Garten ist toll! muss googeln, ob er auch mit den Bedingungen in unserem Garten klar käme...
    Liebe Grüße
    Natalia

    AntwortenLöschen
  11. Das ist ja wirklich beeindruckend, in welchem Tempo Ihr Haus und Garten bearbeitet. Rasenkanten im Mörtelbett habe ich noch nicht gesehen, wir haben die alle nur im Sand liegen. Geht aber eigentlich auch :o)
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen