Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Freitag, 5. Juni 2015

Rosenbeet!

Letztes Jahr im Sommer haben wir neben der Terrasse ein Rosenbeet angelegt. Als Begleitpflanze habe ich Lavendel gewählt. Doch mit dieser Wahl war ich kein Jahr später nicht mehr so ganz zufrieden. Der Lavendel war recht strubbig und teilweise schon arg verholzt, weil ich ihn aufgrund der Baustelle nicht geschnitten hatte. Kurzum es hat einfach nicht mehr gepasst. Nach einiger Recherche und Studium einer Vielzahl an Lektüre habe ich mich nun für folgende Begleitstauden entschieden:

Beetrand: abwechselnd niedriger Frauenmantel und weißer Storchenschnabel (beides schneckenresistent)
Beethintergrund: hohe weiße Glockenblumen (Schneckenmagnet).

Da sämtliche Begleitstauden aber keine Frühlingsblüher sind, habe ich das Beet noch mit weißen und gelben Tulpen, weißen Narzissen und pinken Hyazinthen aufgepeppt. Im Spätfrühling zeigte sich auch noch ein wenig Zierlauch zeigen. Gemeinhin wird ja immer wieder angeraten, die Frühlingsblumen so lange stehen zu lassen, bis die Blätter komplett eingezogen sind. Ich persönlich weiß nicht, ob ich das nochmals versuchen werde, denn die Zwiebelblüher waren vor allem eines, ein Anziehungspunkt für Schnecken.

Rosenbeet - Anfang April - zaghaft zeigen sich die ersten Hyazinthen 

  
Mitte April zeigten sich auch schon die weißen Tulpen und die Hyazinthen waren voll erblüht


Ende April kamen zu den weißen noch weiß-pinke Tulpen und weiße Narzissen hinzu





Jetzt Anfang Juni sieht das Beet so aus:



Eine der alten Rosen (pink) sowie die neuen Rosen (gelb) blühen bereits. Die Begleitstauden sind durch einen falschen Dünger und teilweise durch die Schnecken schwer angeschlagen, aber schön langsam wieder auf dem Weg der Besserung. Vor allem die hohen Glockenblumen sind der Leckerbissen schlechthin im ganzen Beet. Von vier Pflanzen sind noch zweieinhalb übrig, obwohl ich den Schleimern sowohl mit Schneckenkorn, Fallen und Absammeln zu Leibe rücke. Die Massen der Schnecken scheinen sich tagsüber unter der Terrasse im Kies nahe der Rasenkante zu verstecken - ich muss wohl dort mit der Bekämpfung ansetzen.

Bis bald und baba!

Kommentare:

  1. Hallo Kathrin,
    bei uns verstecken sich die Schnecken auch unter den unzähligen Steinen, die bei uns im Garten vorhanden sind. Heute Nacht haben sie sich über meine 5-10 cm hohen Möhren gemacht :-( Das ist so ein Jammer, ich fühle mit Dir. Deine Frühjahrs- und Sommerbepflanzung gefällt mir sehr gut. Das Pink und das Gelb der Rosen mit dem Holz der Terrasse sieht toll aus.
    Viele Gartengrüße
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oje, die Tierchen machen leider vor nichts halt.

      Ich bin auch schon gespannt, wie das Beet aussieht, wenn es in voller Blüte steht. Letztes Jahr war leider noch nicht viel zu sehen.

      lg kathrin

      Löschen
  2. Kathrin,
    das sind wieder ganz wundervolle Fotos.
    Ich habe in diesem Jahr den Lavendel auch
    rausgeschmissen. hat mir leid getan, aber er war
    wirklich nichts mehr.
    Einen guten Start ins bevorstehende Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  3. Siehst du und ich brauch lavendel nicht rausschmeißen, pflanze jedes Jahr welchen und der überlebt niemals den Winter, scheinbar ist Lavendel nicht winterhart ....nicht einer von letzten Jahr hast überlebt..... Ja das mit c den Staufen und Schnecken ist soo traurig, hab mir gestern wieder irgend so ein Sondermagazin über Stauden gekauft. Traumhaft schöne Bilder von Rabatten, habe auch vier Staudenbeete aber da sind die Schnecken so fett drin dass das abendliche abfangen mittlerweile mit dem Schäufelchen stattfindet, gerade jetzt auf den Zwiebelpflanzen kann ich sie regelrecht vom darniederliegendem Laub abkratzen mit der Schaufel, alles die fingerdicken spanischen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe das Laub mittlerweile zurückgeschnitten, war kein machen mehr, da es unzählige Nacktschnecken angezogen hat. Bei mir sind noch nicht viele Schnecken so richtig groß, die meisten von ihnen sind noch eher klein bis mittel, wird sich aber auch bald ändern.

      Der Lavendel überlebt bei uns den Winter locker...

      lg kathrin

      Löschen
  4. Hallo Kathrin!

    Das Schneckenproblem ist wohl in diesem Jahr allgegenwärtig :-(. Ich streue eifrig Schneckenkorn, aber die Viecher fressen trotzdem jede Menge Pflanzen ab. Ich würde sie ja absammeln, aber das ist in diesem Jahr erstens eine Sisyphus-Arbeit und zweitens sind wir ja nicht dauernd vor Ort.
    Ich wünsche dir noch ein schönes sonniges Wochenende!
    Liebe Grüße
    Verena

    AntwortenLöschen
  5. Weiß und Pink - wunderschön, bin gespannt wie es mit den Rosen dann aussieht . . . falls die schleimigen Kriecher noch was übrig lassen ;O) Bei mir wachsen die Glockenblumen ganz unbehelligt - die schmecken ihnen bei uns nicht . . . du musst besonders feine davon haben ;O)
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Scheint wohl wirklich so zu sein, es ist eine Standardsorte aus dem Baumarkt, keine Ahnung wo anders in der Siedlung blühen sie wunderschön.

      lg kathrin

      Löschen
  6. Liebe Kathrin,
    bei uns klappt es mit Katzenmintze ganz gut unter denm Rosen, die mögen die Schnecken gar nicht. Sie wird manchmal breit, kann aber gut geschnitten werden ohne beldeidigt zu sein, sie blüht dann sogar gerne wieder. Auch der Frauenmantel passt gut. Ich habe überhaupt nur mehr Pflanzen, die die Schnecken verschonen, weil ich meine Nerven noch für andere Dinge im Leben brauche ;-) ;-) ;-) Dein Frühlingsbeet war wunderschön!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sollte es mit den Glockenblumen überhaupt nicht gehen, steige ich vielleicht auch auf Katzenminze um. Mal sehen. Vielen Dank für den Tipp.

      lg kathrin

      Löschen
  7. Liebe Kathrin, ich habs fast verschwitzt, Asche auf mein Haupt!!! Lieben Dank für dein OBI Geschenk!!!! Leider haben wir kaum mehr Platz für irgendetwas Neues im Garten, im Moment wenigstens. Wir sind gerade am rausreißen, wenn man viele Jahre in bestimmten Ecken nichts tut, besteht auf einmal Handlungsbedarf und jetzt ist wieder etwas Luft und die Pflanzen, die wir lieben haben wieder mehr Platz... Ganz lieb von dir!!!!
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte gerne, es handelt sich dabei allerdings vorwiegend um Frühlingssaatgut, man kann es also getrost aufheben.

      lg kathrin

      Löschen
  8. Ich find es immer wieder faszinierend, wie sich ein Beet im Laufe weniger Monate verändert! Glockenblumen fressen die Schnecken bei mir im Garten eigentlich gar nicht, dafür bleibt nie viel von den Hostas übrig.
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
  9. Die Nacktschnecken ... da kann ich auch ein Lied von singen. Dieses Jahr habe ich die bereits lochfrassverzierten Funkien kurzerhand ausgegraben und die Reste in Töpfe gesetzt.
    Dein gut durchdachtes Beet schaut sehr apart aus. Die Tulpen mit den Hyazinthen, das ist ein schönes Bild.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass es Dir gefällt!

      lg kathrin

      Löschen