Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Freitag, 7. August 2015

Gemüseeule!

Bis gestern war ich der Meinung, dass es nicht viel auf der Welt gibt was meinen Tomaten, abgesehen von der alljährlichen Braunfäule, den Garaus machen kann. Ich wurde eines Besseren belehrt - das könnt Ihr mir glauben. Total abgefressene Blätter an einer Pflanze ließen mich einen kritischen Blick ins Foliengewächshaus werfen. Anfangs war außer Fraßschäden - selbst an den noch grünen Früchten - nichts zu sehen. Überhaupt nichts. Doch die Übeltäter blieben bei intensiver Suche nicht lange verborgen: RAUPEN!!! Überall an den Pflanzen fanden sich Raupen. Das hatte ich noch nie!!


Die Raupen sind die Nachkommen der Gemüseeule. Nähere Infos über diesen unscheinbaren Schmetterling, der wie bei mir, schon locker mal ein halbes Kilo Tomaten im Nu vernichtet (überwiegend meine Ochsenherztomaten und die Pink Brandywine), findet Ihr hier. Ich mag die grundsätzlich bunten Flattermänner sehr gerne, doch der angerichtete Schaden an meinen selbst gezogenen Pflanzen ist mehr als ärgerlich. Immerhin habe ich mich schon sehr auf eine reiche Ernte und viel eigenes Sugo gefreut.



Fast der gesamte Boden des Gewächshauses ist mit Kotkügelchen der Raupen überzogen. Zum Überdruss finden sich die Tierchen mittlerweile fast an allen Tomatenpflanzen im Garten, wenn auch nicht im selben Ausmaß wie im Foliengewächshaus. 


Die Farbe der Raupen ist recht unterschiedlich und reicht, zumindest bei mir, von braun bis grün. Die möglichen Bekämpfungsmaßnahmen sind ernüchternd - es hilft nur Absammeln, aber man findet diese Tierchen noch schlechter als Schnecken. Doch was tut man nicht alles, wenn man die Tomaten gerne selbst essen würde.



Naja, mal sehen, wie viel am Ende noch zum Ernten übrig bleibt, wenn die Raupen in der bislang vorherrschenden Geschwindigkeit weiterfressen.

Aber von diesem Dilemma abgesehen, möchte ich Euch noch einmal auf das BLV-Gewinnspiel "Gartenhelden 2015" in Kooperation mit "meine ernte" aufmerksam machen.  Die schönsten Fotos von Euch im Garten oder am Balkon gewinnen einen rundum betreuten "meine ernte"-Gemüseacker für das Jahr 2016. Zudem werden 5 Gartenbuchpakete verlost. Einsendeschluss ist der 30. September 2015. Die Bilder sind an facebook@blv.de zu senden. Nähere Infos gibt es hier

Bis bald und baba!


Kommentare:

  1. Oh, das Ausmaß kann ich mit lebhaft vorstellen! Bei mir saß ja nur eine Pyramideneule an der Rosa arvensis und kappte so manche Rosenknospe - die Stielenden sind immer noch zu sehen. Meine durfte ja weiter futtern. Aber eine ganze Kolonie an Tomaten, da bleibt wohl ohne konsequentes Absammeln kaum etwas übrig …
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kathrin,
    oh je, das ist ja schlimm! Von diesem Tier hab ich noch nie gehört ... ich glaube, ich muß nachher mal meine Tomaten begutachten. bislang ist mir aber noch nichts dran aufgefallen ....
    Ich drücke die Daumen, daß sie noch einige Tomaten für Dich überlassen!
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und einen guten Start in ein wunderschönes und erholsames Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Mit der Gemüseeule habe ich auch schon reichlich Bekanntschaft gemacht. Unschöne Sache, der man kaum Herr wird. An heißen Tagen hatte ich nachts immer die obere Hälfte der Gewächshaustür offen gelassen und das war gemüseeulentechnisch keine so gute Idee. Heuer blieb und bleibt die Tür nachts zu und bisher sieht es gut aus.

    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ätzend - und man muss zusehen. Kann nur absammeln. Im letzten Jahr hab ich mir aus GB in drei Töpfen Fuchsien diese Fuchsienraupe mitgebracht, dick und fett mit dicken Augen, ich hab mich einfach nur gegruselt.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin sprachlos und verstehe Dich voll und ganz. Mach' diesen Übeltätern den Garaus!!! Die sehen echt eklig aus und die Kothaufen, schon daran erkennt man, wie gefräßig die sind, schlimmer als Nacktschnecken. Trotzdem machen Deine Tomaten mir Appetit. Ich wünsche Dir, daß noch genug zum Ernten übrig bleiben. LG Edith

    AntwortenLöschen
  6. Oh je, das würde mich auch gewaltig ärgern. Wenn ich Glück habe, ernte ich vielleicht 10 Brandywine und wenn die noch von Raupen angefressen wären, dann wäre ich sehr unglücklich.
    Ich hoffe, dass Du alle Raupen findest und ablesen kannst, damit Du wenigstens einige Ochsenherz-Tomaten ernten kannst.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  7. Oh weh liebe Kathrin, du hast richtig dreiste Besucher abbekommen...
    je weiter ich im Post gekommen bin um so sprachloser bin ich geworden.
    Hast du die Möglichkeit noch irgendwo Nester zu finden? So dass du gefühlte 100 auf einmal absammeln kannst?
    Die Arbeit die du dir jetzt machen musst ist wahnsinnig mühsam. Trotzdem, ich würde es nicht anders machen ;)

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende,
    Liebe Grüße
    Nanne

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Kathrin, das sind ja heftig gefräßige Raupen - kannte ich noch gar nicht, aber ich habe weder Gemüse noch Tomaten. Ich drücke die Daumen, dass du alle recht bald erwischst und so deine Tomaten genießen kannst, die sehen aber wirklich zum Anbeißen lecker aus.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  9. Wir haben Raupen am Strauchbasilikum auf dem Balkon. Gift mag man natürlich bei essbaren Pflanzen nicht verwenden, darum bin ich immer wieder am Absammeln, man findet die Dinger haber kaum. Bloß sind am nächsten Tag schon wieder neue Blätter angefressen. Einfach Mistikack!
    Grüßle
    Ursel

    AntwortenLöschen
  10. hallo Kathrin,
    die kannte ich noch gar nicht - die sind ja gefräßig!
    Ich drück Dir die Daumen, dass Du sie in den Griff bekommst!
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Kathrin,
    was es nicht alles gibt...von der Gemüseeule habe ich noch nie etwas gehört!
    Was ein Glück, dass ich nur Buchsbaumzünsler zum absammeln habe, das reicht mir vollauf...
    Rosige Grüße von Christine

    AntwortenLöschen
  12. hi kathrin
    du arme...ich kann es voll nachvollziehen wie es dir geht! hab zwar keine von diesen raupen, dafür kämpf ich immer noch gegen den buchsbaumzünsler. ich träume von diesen dingern. grässlich! hoffe du bekommst es in den griff!
    ♥lichst, marika

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Kathrin,
    ach seufz, was nicht noch alles passieren kann beim Tomatenanbau :-(
    Drücke die Daumen!
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
  14. Oh nein! Ich kann nachvollziehen, wie frustriert du sein mußt! Da hegen und pflegen wir mit viel Herzblut unsere selbstgesäten Zöglinge, und dann fallen diese ekligen Raupen darüber her!
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
  15. Ui, sowas! Von der Raupe hab ich auch noch nie gehört! Glücklicherweise!
    Und wenn ich das so lese und die Bilder sehe, hoffe ich auch, zukünftig verschont zu bleiben!

    Ich hoffe, Du hast es im Großen und Ganzen in den Griff bekommen?!

    Liebe Grüße,
    Sarah =)

    AntwortenLöschen
  16. Jetzt mußte ich hier nochmal zur Gemüseeule bzw. deren Raupe schauen. Puhh ... Irgendwas ist doch immer ... Da behagte ihnen das Klima im Gewächshaus scheinbar sehr. Trotz alledem, Deine Tomten sehen herrlich aus!

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen