Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet praxisbezogene Gartentipps für Blumen und Gemüse, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Sonntag, 21. Juni 2015

Ist das Gartenjahr gelaufen?!

By On 21:58
Schön langsam stelle ich mir die Frage, ob es das war heuer mit der Gartensaison. Bei uns ist seit über einer Woche schon wieder richtig schlechtes Wetter - kalt und sehr nass. Wenn ich in den Garten blicke, dann bin ich eigentlich nur noch frustriert. Die Pflanzen haben aufgrund der niedrigen Temperaturen jegliches Wachstum eingestellt, sind krakelig und zerfressen von den Schnecken, von den vielen Läusen rede ich erst einmal gar nicht. Die Tomaten und Paprika blühen zwar, sind aber im Gegensatz zu den vorigen Jahren sehr weit hinten für die Jahreszeit. Geht es Euch ebenso?



Schön langsam gehen mir deswegen auch schon die Fotomotive aus. Denn was bitte schön soll man ablichten, wenn das Meiste von Wind und Wetter gezeichnet ist. Darum zeige ich Euch am Besten meinen neu dekorierten Türkranz. Die Idee habe ich von Depot. 


Auch den Sommer habe ich mir anderwertig ins Haus geholt... Aber nun zu meinen Sorgenkindern Nr. 1 den Paprika. Eigentlich sind sie recht gut gewachsen, doch aufgrund der Witterung voll mit Läusen. Ich habe sie heute zwar mit dem Gartenschlauch abgewaschen, genützt hat es nur bedingt, denn schon kurze Zeit später wanderten die Läuse wieder auf die Pflanzen hinauf. Das nächste Mal sollte ich es mit einer Schmierseifenlösung probieren.


Eine der Tomaten im Gewächshaus hat immerhin schon Früchte angesetzt. Mal sehen, ob diese heuer wieder der Braunfäule zum Opfer fallen wie letztes Jahr. Nachdem ich aber die Folie heuer mit Kluppen ein wenig nach oben geklammert habe, so dass eine bessere Lüftung gegeben ist, hoffe ich das Beste.


Die Schnecken haben sogar in den Balkonblumenkisterln Einzug gehalten und fallen über die Zauberglöckchen her. Die abgefressenen und verschleimten Blüten erspare ich Euch aber.


Immerhin lassen sie die Spieren in Ruhe!


Die Hortensie wird von den Schnecken einigermaßen verschont. Gott sei Dank, denn ich habe sie erst heuer gekauft und sie soll später einmal gemeinsam mit dem Phlox als auch den Spieren um die Wette strahlen.


Klatschmohn als auch Goldmohn sind auch recht schneckenresistent. Beide Mohnarten haben sich letztes Jahr stark im Blumenbeet ausgesät. Sollten sie nur. Sie sind gute Lückenfüller.


Den Islandmohn konnten wir bislang relativ gut gegen die Schnecken verteidigen. Dabei hat natürlich auch die Schneckenfalle gute Dienste geleistet.


Die Cosmeen, die ich von meiner Mama geschenkt bekommen habe, leben auch noch immer. Ihre Kollegen, die ich gepflanzt und gesät habe, hatten keine Chance gegen die schleimige Armada aus der Hecke.


Brombeeren, Äpfel, Ribisel, Nektarinen, Weinbergpfirische und Co haben trotz des miserablen Wetters reichlich Früchte angesetzt. Die Frage ist nun eher, wie viel wird davon reif und genießbar. Gerade bei den Brombeeren hatte ich in den letzten Jahren oft Pech. Grauschimmel machte die gesamte Ernte zu nichte. Die Äpfel hatten voriges Jahr so viel Schorf, dass man sie ebenfalls sofort in der Biotonne landeten.


Übrigens "meine ernte" und der BLV-Verlag suchen den Gartenhelden 2015 - nähere Infos gibt es hier. Die schönsten Fotos von Euch im Garten oder am Balkon gewinnen einen rundum betreuten "meine ernte"-Gemüseacker für das Jahr 2016. Zudem werden 5 Gartenbuchpakete verlost. Einsendeschluss ist der 30. September 2015. Die Bilder sind an facebook@blv.de zu senden. Ich werde mein Glück jedenfalls versuchen!!

Vielleicht kennt jemand von Euch die Libellenart am folgenden Bild. Da der See nicht allzu weit entfernt ist, verirren sich immer wieder welche in unseren Garten.



Ach ja, noch etwas haben wir gemacht - der Miniteich hat jetzt wohl seine endgültige Einfassung erhalten. Mit allen Vorgängervarianten war ich sehr unzufrieden. Entweder sie passten nicht zum Haus oder hatten eine andere Macke, die mir nicht passte. 


Wir haben ihn mit einer übrig geblieben Rasenkante eingefasst, den Rand mit Folie ausgelegt und anschließend ausgekiest. Gefällt mir sehr gut. Das Rundherum muss noch ein wenig adaptiert werden, aber es geht halt nicht alles auf einmal. Mehr Bilder gibt es dann mal, wenn das Wetter besser ist.

Jakob war auch wieder sehr fleißig. Es sind nun wirklich alle Fenster verputzt. Nun sieht das Häuschen optisch schon ein bisschen besser aus.




Baba und bis bald!

Dienstag, 16. Juni 2015

Photovoltaikanlage!

By On 21:56
Nun war es endlich soweit, gestern und heute wurde vom Elektriker die Photovoltaikanlage am Dach installiert. Mit dem Wetter hatten wir wirklich verdammtes Glück - eigentlich war für die Region starker Regen angesagt, doch an beiden Tagen ist es trocken geblieben. Huch!

Planmäßig wurde die Photovoltaikanlage u-förmig um die bereits bestehende thermische Solaranlage angeordnet. Der Grund dafür ist, dass im Laufe der nächsten Jahre das Obergeschoss noch mit Dachflächenfenstern ausgestattet werden sollte. Jedenfalls am Montag um 8 Uhr in der Früh legten die Elektriker los.


Im ersten Schritt wurden die Halterungen für die Schienen, auf welchen später die Module befestigt wurden, an den Dachsporen fixiert.


Die 12 Module, welche insgesamt ca. 3 kWPeak erzeugen, sind allesamt mit einem Leistungsoptimierer ausgestattet, so dass beschattete Module nicht zur Leistungsreduktion bei der übrigen Anlage führen. Zudem sorgen die Leistungsoptimierer dafür, dass der Wechselrichter im Keller mit einer gleichmäßigen Spannung versorgt wird.


Auf den folgenden Bildern ist bereits ein Teil der Halterung zu erkennen.



Hier sind die ersten Module bereits montiert. Im Bild zu sehen ist die Durchführungshutze.



Leider ist das U nicht ganz so gut zu erkennen, aber ich denke zum Vorstellen reicht es. Wie man am Bild außerdem erkennen kann, wurde die Fenster mit Klebespachtel eingeputzt und mittlerweile (noch nicht zu sehen) auch feinverputzt.


Im Laufe der Woche sollte die Anlage nun endgültig in Betrieb gehen. Bei einem ersten Test erzeugte sie jedenfalls trotz des trüben Wetters bereits 600 W.

So und nun wünsche ich Euch allen eine gute Nacht. Baba!

Sonntag, 14. Juni 2015

Immer was zu tun - Teil 3!

By On 23:02
Bei einem Haus gibt es immer etwas zu tun, daher geht auch uns die Arbeit nicht aus. Nachdem wir heuer die Garage renovieren möchten, heißt es erst einmal Platz schaffen und durchmisten. Aus diesem Grund wurden die Reifen an der Wand fixiert.


Der hintere Gartenteil ist derzeit noch ein wenig verwildert und sieht noch nach Baustelle aus. Um diesen Umstand zu begegnen, haben wir nun die ganz chaotische Ecke zumindest ein bisschen aufgeräumt und einen Holunder gepflanzt.




Vorne hat Jakob den Buchsbaum in Angriff genommen. Die Hecke ist total verwachsen und unansehnlich. Sie wird nun im Herbst durch einen neuen Zaun (feuerverzinkt und pulverbeschichtet) ersetzt.


Schon bald war klar, der Garten wirkt ohne dieses Ungetüm größer und heller.



Die Hecke nimmt eigentlich einen guten Meter Breite ein und das ist viel zu viel.


Nachdem die Kette der Motorsäge aber nun geschliffen werden muss und Jakob deshalb beim Entfernen der Hecke eine Zwangspause einzulegen hat, ist inzwischen ein Tischerl für die zweite Gartenbank entstanden. Es ist total praktisch beim Grillen oder am Abend, wenn man die letzten Sonnenstrahlen genießen möchte.



Die Blumenbeete waren bislang auch noch eher provesorisch angelegt, insbesondere was deren Einfassung betraf. Weil doch alles relativ schnell gehen musste, haben wir die Rasenkanten ganz einfach auf der Wiese verlegt - eine nicht sehr haltbare Lösung. Schon nach den ersten stärkeren Regenfällen waren Verwerfungen sichtbar und nach dem ersten Winter ging es sowieso drunter und drüber. Zudem versteckten sich gerne die Schnecken unter den Steinen. Doch das hat nun ein Ende! Jakob daher bei den ersten Beeten angefangen, die Rasenkanten in einem richtigen Mörtelbett zu verlegen und das, sieht richtig schön aus.


Schön langsam stört im Bild nur noch der alte Zaun, welcher ein wenig im linken Bildrand zu erkennen ist.



Dieses Beet wird sich im Aussehen noch ein wenig ändern, denn ich besitze nun auch die alte englische Duftrosensorte "De Resht". Ich habe sie zufällig in einer Gärtnerei entdeckt - es war das letzte Exemplar. Als erstes haben wir, um Platz zu schaffen, die Sommerflieder ein wenig versetzt, was uns die Flieder etwas Übel genommen haben. Sie lassen im Moment alle Ästchen hängen, werden sich aber wohl wieder bald erholen.


Und eines haben wir noch erledigt - wir haben endlich den Durchgang ausgemalt. Es hat fast ein Jahr gedauert, aber dafür sieht es jetzt richtig schön aus. Auch hat Jakob eine entsprechende Leiste bei der Schiebetür montiert, so dass kein Wasser mehr eindringen kann. Ein Problem, dass wir bei bei Unwettern immer wieder mal hatten.


So aber jetzt wünsche ich Euch eine gute Nacht. Bis bald und baba!

Donnerstag, 11. Juni 2015

Gartenschau Bad Ischl!

By On 21:20
Im Moment findet in Bad Ischl die Landesgartenschau Oberösterreich statt. Nachdem dies nicht allzu weit von uns entfernt ist, nutzten wir eines der letzten Maiwochenenden für einen Besuch. Da leider das Wetter zuvor recht schlecht war (kalt und regnerisch), war die Blüte einiger Pflanzen leider sehr verzögert und es bot sich nicht ganz der erhoffte, bunte Flor, aber dafür kann niemand etwas. Ein paar Eindrücke habe ich Euch trotzdem mitgebracht. Zudem war es bestimmt nicht unser letzter Besuch der Veranstaltung, wenn es passt, möchten wir noch einmal im Sommer hinfahren.


Bad Ischl ist die K.u.K.-Hochburg in Österreich schlecht hin. Hier wird auch jedes Jahr noch der Geburtstag von Kaiser Franz Joseph gefeiert. Im Zeichen der Monarchie steht auch die Gartenschau, so wurden unter anderem im Park der Kaiservilla zwei Pavillions wieder originalgetreu restauriert.


Am Ausstellungsgelände kämpft man allerdings mit den gleichen Problemen wie zu Hause im Garten - Schnecken. Sie fressen sich auch hier durch sämtliche angelegten Rabatten und Beete. Manche der Pflanzen sind dadurch schwer angeschlagen und ihrer Schönheit beraubt. Aber Gott sei Dank mögen die kleinen Schleimer nicht alles, aber seht einfach selbst:








Ich hoffe, dass ich morgen mal wieder ein paar Bilder aus meinem eigenen Garten zeigen kann. Im Moment spielt jedoch das Wetter nicht so ganz mit, ab Morgen soll es aber wieder besser werden. Nun regnet es zwar nicht, aber die Gelsen beanspruchen den Garten in der Dämmerung nun für sich :)

Bis bald und baba!

Sonntag, 7. Juni 2015

Gartenrundgang!

By On 00:50
Heute nehme ich Euch mit auf einen kurzen Spaziergang durch unseren Garten. Habt Ihr Zeit? Ja? Na dann also los! Fangen wir doch auf der Terrasse an. Das Tischi-Banki ziert nun eine pinke Magerite. Ich habe sie in einen Selbstbewässerungstopf gepflanzt, ansonsten würde sie die Mittagstemperaturen wohl eher nicht überleben.


Zwischen den Pelargonien vor der Terrasse spitzeln schon die Dahlien als auch die Calla vom letzten Jahr hervor. Die Pelargonien bilden eine duftige Übergangslösung damit die Töpfe nicht so leer aussehen, zudem werden sie bestimmt eine schöne Untermalung für die Herbstblüher sein, sofern sie nicht komplett überwuchert werden.



Der Miniteich, ebenfalls vor der Terrasse, hat eine neue bzw. endlich eine richtige Einfassung aus Steinen erhalten. Vielleicht müssen wir sie noch mit Mörtel fixieren, sollten sich ansonsten darunter doch zu viele Schnecken verstecken.



Nachdem die Schnecke im großen Blumenbeet vor dem Haus für die Hauswurzen letzten Winter komplett zerfallen war und nur noch als Unterschlupf für hunderte Schnecken diente, hat mir Jakob eine neue gebaut - dieses Mal mit Mörtel, damit sie stabiler ist. Das Ergebnis ist klasse geworden. Bepflanzt habe ich sie mit verschiedenen Nelkenarten (Heide- und Felsennelke), Hauswurzen sowie Petergstamm (Aurikel).


Immerhin konnten wir bei der Konstruktion der Schnecke jede Menge an Steinen verbrauchen, von welchen wir ohnehin genug haben.

Am Fuße der Schnecke wachsen Steinnelken und Glockenblumen.



Inzwischen blühen auch die Pfingstrosen - in rosa! Wir haben sie an verschiedenen Stellen auf dem Grundstück gefunden und nun alle gemeinsam im großen Blumenbeet zusammengesetzt, so dass wir in einem richtigen Meer von Pfingstrosen schwelgen können. Die Sorte ist unbekannt.



Gleich daneben blüht der Klatschmohn oder das was die Schnecken davon noch übrigen gelassen haben. Bei meinen letzten Schneckenrundgängen musste ich feststellen, dass die abgeblühten Blütenblätter Schnecken magisch anziehen. Ist Euch das auch schon mal aufgefallen?



Die Akeleien sind zur Höchstform aufgelaufen - wunderschön oder? Im Garten habe ich noch eine rosarote gefunden, die ich in den nächsten Tagen umpflanzen werde.



Der Goldmohn hat sich fleißig selbst im Blumenbeet ausgesät. Er gefällt mir, also kann er ruhig damit weitermachen. Zudem mögen ihn die Schnecken nicht.


Die Kletterose am Haus zeigt sich im Moment auch in voller Pracht. Im Herbst müssen wir sie leider zurückschneiden, denn sie ist mittlerweile sehr kopflastig geworden.




Vielen Dank - wer bis hierhin durchgehalten hat. :)

Bis bald und baba!