Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Donnerstag, 28. Januar 2016

Kürbis-Schlemmerei!

Letzten Herbst konnten wir richtig viele Kürbisse der Sorte Butternuß ernten. Insgesamt waren es sieben Stück in verschiedenen Größen. Einige haben wir verschenkt, den Rest selbst verarbeitet. Den letzten dieser Kürbisse haben wir nun "geschlachtet".  Vorgenommen hatten wir uns die Herstellung von Kürbis-Ravioli. Der erste Versuch war leider aufgrund eines falschen Teigrezepts gescheitert. Man lernt halt nie aus. Dieses Mal hat es aber super funktioniert (insbesondere nach der Berücksichtigung wertvoller Tipps von Oma und Mama) und weil es so gut geschmeckt hat, möchte ich Euch das Rezept nicht vorenthalten.



Teig:
2 Eier
180 Gramm Mehl
60 Gramm Gries
Ein wenig Wasser damit der Gries quillt. Sollte der Teig zu "weich" sein, ruhig noch Mehl hinzugeben und fest durchkneten. Für einen halben, normal großen Kürbis müsst Ihr unbedingt die dreifache, der hier angegebenen, Teigmenge rechnen, ansonsten kann man unmöglich die Ganze Fülle verbrauchen.


Fülle:
Zwiebel, Knoblauch, Porree und Stangensellerie in Öl anschwitzen, danach Kürbiswürferl hinzufügen und mit Wein (wir haben fast eine halbe Flasche hineingegeben) übergießen. So lange köcheln lassen bis ein schöner Brei entsteht. Diesen mit Salz, Pfeffer, frischer oder getrockneter Petersilie und Muskat würzen. Dazu noch ein Ei und eine gute Portion Parmesan zum Abbinden.


Für die Herstellung der Ravioli solltet Ihr jedenfalls genügend Zeit einplanen, wir waren doch an die drei Stunden beschäftigt, um ca. 70 Stück herzustellen.

Einen Teil der Ravioli haben wir eingefroren. Die restlichen kochten wir in einem Topf mit Salzwasser gar, bis sie oben auf schwammen und rundeten die fertigen Nudeln noch mit ein wenig Butter und Petersilie ab.

Zum Abschluss möchte ich Euch noch verraten, dass ich bei Sabrina von "KleineS.Ruebchen" ein richtig tolles Giveaway zum Bloggeburtstag gewonnen habe. Mehr erzählte ich Euch aber das nächste Mal.

Gute Nacht, bis bald und baba!

Kommentare:

  1. Sehr lecker! Ich hab ja mal bei meiner Freundin solche Nudeln gemacht - sie hat ein Eisen oder mehrere dafür, da macht man in der Anzahl einfach mehr und es dauert nicht so lange. Das Geschmackserlebnis ist das Größte!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. hallo liebe Kathrin,
    habe soeben Deinen schönen Blog entdeckt und mich ein wenig umgeschaut. Schön ist es bei Dir , da bleibe ich auch gleich da ! Die Ravioli sehen oberlecker aus, mmhhh. Wenn es nicht so viel Arbeit machen würde, kämen bei mir auch viel öfter selbstgemachte Nudeln auf den Tisch. Bis bald und
    Viele Lieblingslandgrüße schickt Dir Petra ♥

    AntwortenLöschen
  3. Hhmmm, was sehen die Ravioli gut aus und mit der Kürbisfüllung eine super leckere Idee. Ich muss zugeben, Nudeln habe ich noch nie selbstgemacht.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Kathrin, das sieht wirklich sehr lecker aus - und nach viel Arbeit! Aber der Aufwand hat sich gelohnt, zumal Du ja noch etwas für den Vorrat einfrieren konntest. Danke für das Rezept - werde ich mir mal ausdrucken, vielleicht für den nächsten Herbst... ;-). Liebe Grüße, Birthe

    AntwortenLöschen
  5. Sofort die Tupperware erkannt 😉 super!

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Kathrin,
    die Ravioli sehen superlecker aus. Ich glaube aber, mir wäre der Aufwand zu hoch. Das Rezept werde ich mir dennoch notieren.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Kathrin,
    das hört sich superlecker an! Kürbis könnte ich dieses Jahr eigentlich auch mal wieder anbauen.
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Kathrin,
    super lecker sehen deine Ravioli aus. Das mit der langen Zubereitungszeit ist ein Problem. Vor Jahren habe ich auch mal Ravioli selbst gemacht. Allerdings nicht mit einer sooo leckeren Füllung. Bei dem einen Versuch ist es dann geblieben.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Kathrin,
    schon vom zuschauen ein Augenschmaus und danke für das tolle Rezept ♥
    wollte schon längst mal Ravioli selbst probieren und die Kürbisfüllung schaut auch echt lecker aus!
    Liebe Grüße und habt einen schönen Sonntag,
    Bianca

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Kathrin,
    das liest sich aber interessant!
    ein tolles Rezept :-)
    Frierst die restlichen eigentlich ungekocht
    oder schon fertig ein?
    Ganz viele liebe Samstagsgrüße
    sendet Urte :-)

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Kathrin,
    danke für dieses leckere Rezept. Wir haben noch jede Menge eingefrorenen Kürbis. Die Ernte war im Herbst sehr ergiebig.
    Liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  12. Ob man dieses Rezept auch mit bereits zubereiteten und tief gefroreren Kürbismus machen könnte? Ich finde deinen Vorschlag nachahmenswert. Vielen Dank für die Anregung.
    Einen schönen Sonntag wünscht
    Sisah

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Kathrin,

    mir rinnt das Wasser im Mund zusammen, das sieht köstlich aus! Und da ich ja bei meiner Aktion A New Life u.a. auch vegetarische Rezepte sammle, würde ich mich natürlich sehr über eine Verlinkung dieses Rezepts freuen - entweder noch bis morgen Abend hier: http://rostrose.blogspot.co.at/2016/01/a-new-life-1-ich-habe-genug.html oder dann wieder ab 15. Februar!
    Übrigens gibt es bei Gusta auch eien Rezepte-Linkparty: http://facileetbeaugusta.blogspot.co.at/p/rezepte-linkparty.html

    Hab noch einen wunderschönen Sonntag!
    Alles Liebe, Traude
    ♥∗✿≫✿≪✿∗♥
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/01/chili-con-sukartoffel-und-chili-outfit-o.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke fürs Verlinken bei A New Life!
      Herzlichst, Traude

      Löschen
  14. Liebe Kathrin,
    Deine gefüllten Ravioli sehen köstlich aus! Danke für das tolle Rezept!
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und einen guten Start in eine wunderschöne Woche !
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  15. Das ist ja eine coole Form! Ob ich das auch damit schaffe, so perfekte Ravioli hinzukriegen?
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  16. Wunderbar! Kochen ist eben nicht nur das Mittel zum Zweck. Man nimmt sich Zeit und hat Muse. Dann ist es Meditation und Leidenschaft. Alle einzelnen Nudeltäschchen per Hand gemacht hätte die Dauer des Vergnügens mindestens verdoppelt...

    AntwortenLöschen
  17. Boah, die sehen ja oberlecker aus liebe Kathrin! ❤️
    Ganz liebe Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen