Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Sonntag, 6. März 2016

Nach langer Zeit ...!

... waren wir mal wieder im Wenger Moor. Obwohl es nur etwa 10 bis 15 Minuten mit dem Auto von unserem Haus entfernt ist, waren wir das letzte Mal vor drei Jahren dort. Kaum zu glauben, oder? Das Wetter war zwar nicht so fein - es war windig und kalt - doch es hat immerhin nicht, wie vorhergesagt, geregnet. 


Im Moment blühen im Moor überall Frühlingsknotenblumen. Es ist einfach wundervoll. Unter den knorrigen vermoosten Bäumen hat sich ein weißer Teppich ausgebreitet. Doch manche Besucher können es einfach nicht lassen und pflücken diese unter Naturschutz stehenden Kostbarkeiten. Für was frage ich mich?! Damit die hübschen Blümlein vielleicht einen halben Tag in der Vase auf dem Esstisch halten und dann ein Fall für den Biomüll sind? So etwas macht mich wirklich wütend! Wie seht Ihr das?


Aufgrund der dichten Bewölkung das Licht so schlecht zum Fotographieren, dass es mir richtig leid tat, denn dieses Naturschauspiel dauert nicht allzu lange. Mein Makro-Objektiv hatte ich deswegen schon gar nicht mitgenommen. Die Bilder wären ohnedies nichts geworden.



Zwar hat es in den vergangenen Tagen relativ viel Niederschlag gegeben, aber trotzdem war das Moor gut begehbar. Sprich, die Sumpflöcher hielten sich in Grenzen. Wir schafften es sogar bis zur Eisbachmündung beim Wallersee.


Dieser Weg ist wegen der Wiesenbrüter nur noch bis Mitte März offen, danach wird man bis zum Ende der Brutzeit angehalten, dieses Gebiet zu meiden. Ab Herbst ist es wieder zugänglich.





Beim nach Hause gehen, entdeckte ich dann auch noch die ersten Leberblümchen. So bald es ein bisschen wärmer sein wird, wird es richtig bunt im Moor. 


Zum Abschluss möchte ich noch fragen, wer von Euch auch zur Garten Messe in Stuttgart Anfang April eingeladen worden ist?

Bis bald und baba!

Kommentare:

  1. Guten Morgen Kathrin,
    wie gerne hätte ich den Ausflug ins Moor mitgemacht. Ich mag solche stillen Landschaften. Schön sind die vielen Frühblüher. Einzeln würde man sie wahrscheinlich gar nicht wahrnehmen. Aber wenn sie in solchen Mengen blühen, sind sie nicht zu übersehen.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Fantastisch! Die Natur macht es uns vor, was Märzenbecher wünschen: Unbedingt nasse Füße im Frühjahr. Was für ein idyllischer Ort und welche Fülle an Märzenbechern.Solche Beiträge begeistern mich immer! Vielleicht kommst du ja noch einmal bei mehr Sonne dorthin...;-)
    LG Sisah

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kathrin,
    danke für diese wunderbaren Bilder aus dem Moor, eine herrliche LAndschaft, und auch ich wäre gern mitgewandert!
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen und glücklichen Wochenstart!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Kathrin,
    das kann ich gut verstehen, dass du wütend bist...würde mir genau so gehen. Hier gibt es bei Dresden so ein wunderschönes Tal, das Pohlenztal. Hab auch schon mal drüber geschrieben. Dort würde nie jemand Blumen pflücken....das Gebiet ist auch abgesperrt, so dass man ein gutes Zoom zum Fotografieren braucht. Ich könnte mich gar nicht freuen, wenn so ein abgerissenes Blümchen in meiner Vase stehen würde....:-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  5. Ich wäre auch wütend - und ich sage das dann auch. Auch wenn man mir dann einen Spruch anhängt. Diese Leute haben doch einfach kein Verhältnis zur Natur.
    Eingeladen - von wem?

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Kathrin,
    welch wunderbare Eindrücke - würden sich meine beiden Märzenbecher vom letzten Jahr mal ein Beispiel nehmen...ich vermute, sie haben sich verabschiedet. Schon traurig ein solches Verhalten, wie rücksichtslos und sicher auch stellenweise gedankenlos sich manche gegenüber der Natur verhalten.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  7. Ein fantastischer Anblick, den man wirklich genießen sollte. Schade nur dass es immer wieder Dumme gibt die dann meinen ein Sträußchen pflücken zu können, denen sollten echt die Finger wegfallen!

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  8. Zu Deiner Frage: Ich hatte eine E-Mail-Einladung, für mich ist das viel zu weit.
    Hallo Kathrin, zum Post: Kaum zu glauben, dass Märzenbecher und Leberblümchen im Moor wild wachsen. Das sieht einfach toll aus! Das hätte ich auch zu gerne in natura gesehen! Ich dachte immer, Märzenbecher wachsen in kalkhaltigen Buchenlaubwäldern und nicht im sauren Moor. Oder heißt das nur so? Auf jeden Fall hast Du tolle Fotos von dieser Moorlandschaft gemacht. Eine schöne Woche und liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  9. Kathrin, ich musste sofort an das Gedicht: Oh, schaurig ist es über das Moor zu gehn.
    Deine Bilder sind einmalig schön. Sie strahlen Ruhe aus. Und die Märzenbecher
    blühen wunderschön.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  10. So ein schöner weißer Teppich und dazu noch wild. Manche müssen alles abreißen. Das passt zu der ganzen heutigen Einstellung.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  11. Wunderschön! Von solch einem Blütenteppich träumt man nur.
    Herrlich, danke für die schönen Fotos.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  12. So schön, liebe Kathrin, insbesondere die Märzbrecher. Man sieht sie so selten.
    Es ist wirklich schade und sehr traurig, dass Menschen sie einfach ausrupfen und dann entsorgen. So viele Arten sterben schon aus ! Warum müssen Menschen die Natur nur so zerstören anstatt sich daran zu erfreuen ! Schön, dass es noch Menschen wie dich gibt, die solche Kostbarkeiten zu schätzen wissen. Danke für diese schönen Natur-Fotos.
    Liebe Grüße für dich und die besten Wünsche für eine gute Woche schickt dir
    Laura

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Kathrin,
    der Bütenteppich aus Frühlingsknotenblumen sieth umwerfend aus. Ich verstehe die "Rupfer" auch nicht. In der Natur sieht das doch alles viel schöner aus. Aber viele sind so aufgewachsen - oh wie schön, das müssen wir gleich pflücken ...
    Ich würde mich freuen, wenn du dieses Posting ab 15.3. bei A NEW LIFE verlinkst, weil es viel wunderschöne, erhaltenswerte Natur enthält! Magst du?
    Alles Liebe und einen schönen Abend noch!
    Traude

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Kathrin,
    wunderschön die Märzenbecher! Das sind einer meiner Lieblingsfrühlingsblumen. Leider gibt es sie selten zu kaufen. Muss mal für unseren baldigen Garten Ausschau danach halten. Abreißen geht gar nicht! Die sind doch in der Natur viel schöner.
    Liebe Grüße,
    Nadine

    AntwortenLöschen
  15. Dort sieht es aber wirklich schon nach Frühling aus.Kenne solche großen Vorkommen an Frühlingsknotenblumen bei uns hier in der Nähe nicht.
    Darum ist es wirklich schade wenn wild gepflückt wird.
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Kathrin,
    wunderschön, dieses Moor. Eine richtige Naherholungsstätte! Die Frühlingsknotenblumen sind eine wahre Augenfreude! Schön!
    Ganz liebe Grüße und noch einen schönen Abend,
    Christine

    AntwortenLöschen