Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Sonntag, 8. Mai 2016

Der letzte Schliff für den Miniteich!

Meinen Miniteich habe ich ja seit ich in Graz mit dem Gärtnern begonnen habe und so richtig hat das Rundherum nie gepasst. Irgendwie war ich mit sämtlichen Varianten, die ich entworfen hatte unzufrieden. So auch mit der letzten. Die gewählten Pflanzen wuchsen nie richtig gut, wie auch bei der lehmigen Erde für die Wiese. Auch war die Blühdauer meistens sehr kurz - übrig blieb dann nur verdorrtes Gestrüb. Dies führte schließlich dazu, dass der Miniteich die meiste Zeit im Jahr elendig aussah. Zwar konnte ich die Optik bereits letztes Jahr durch den Metallring verbessern, aber das war noch nicht der Weisheit letzter Schluss.


Zuerst habe ich mir dieses Mal aber ein Konzept für die Neugestaltung überlegt. Ich stellte mir bewusst die Frage: was will ich eigentlich haben? Einen Teich oder doch lieber einen Springbrunnen? Letztendlich fiel die Wahl doch auf den Springbrunnen, denn ein naturnaher Teich ist auf diesem kleinen Raum nicht wirklich umsetzbar und war bislang jedes Mal zum Scheitern verurteilt.

Gut, ein Aspekt wäre damit geklärt gewesen, doch auch ein Springbrunnen braucht ein Drumherum. Dabei waren mir folgende Punkte wichtig: Die Ecke hinten bei der Kräuterschnecke ist nur schwer erreichbar und gerade dort wächst gerne Unkraut, ich will da aber nicht ständig jäten. Außerdem sollten gerade an dieser abgelegenen Stelle Pflanzen wachsen, die nicht gerade Lieblingsspeise von Schnecken sind. Nach langem Überlegen habe ich mir einen kleinwüchsigen Ilex ausgesucht, der aussieht wie ein Buchs. Um ein ständiges Jäten zu verhindern, habe ich unter dem Ilex Vlies ausgelegt und dieses eingekiest. Die Bereiche wurden zuvor natürlich von der Erde sorgfältig getrennt. Zudem habe ich auf der gegenüberliegenden schmalen Seite ebenfalls einen eingekiesten Bereich angelegt, um meinen schönen Tonkugeln einen Platz zu geben. 



Und der Rest? Der wurde natürlich bepflanzt und zwar mit Sumpfvergissmeinnicht (lange Blühdauer). Die Taglilien durften bleiben und zusätzlich kam eine Rose (Sorte Pretty aus dem Baumarkt) sowie zwei Stochenschnäbel (Sorte Max Frei - lange Blütezeit) als Begleiter zum Einsatz. 



Des Weiteren endet das Beet nun nicht mehr an der Ecke der Terrasse, sondern bindet die Wassersäule mit ein. Ich möchte damit erreichen, dass es nun einen sanften Übergang zum Rosenbeet geben wird. Ich hoffe, das funktioniert auch so, wie ich mir das vorstelle.

Bis bald und baba!

Kommentare:

  1. Ganz bestimmt funktioniert das wie Du Dir das vorgestellt hast! Und wir freuen uns hier auf Deine Fotos, VLG Bine

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kathrin,
    dein Miniteich gefällt mir, so einer würde sich bei mir auch gut machen...da werde ich vielleicht die Idee "klauen" und mich auf die Suche nach einem geeigneten Fleckchen machen.
    Viel Erfolg und Freude daran, fröhliches Plätschern und Grüße über den Gartenzaun
    Jo

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen!

    Das sieht doch sehr hübsch aus! Verhindert der Rand des Teichs, dass darin kleines Getier ertrinkt? Wir hatten mal kurrzeitig einen kleinen Teichversuch auf dem Boden mit dem Erfolg, dass da tote Mäuse drin lagen :(. Euer Rand sieht aber irgendwie "unüberwindbar" aus.
    Liebe Grüße
    Verena

    AntwortenLöschen
  4. Der Miniteich ist wirklich chic geworden. Ich mag besonders den weißen Kies zusammen mit dem Grün - in Form von Pflanzen und Tonkugeln. ;)

    Liebe Grüße zu dir,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  5. das ist wirklich sehr schön geworden. Die Idee mit dem Ring ist gut. Hatten selbst so einen Mörtelkübel mit Steinen und Brunnen. Das ist echt nicht leicht, den so einzugraben, daß es nicht ganz schlimm "gewollt und nicht gekonnt" aussieht. Hast du gut gelöst.

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht sehr schön aus liebe Kathrin! ♥ Ich finde Wasser im Garten immer klasse, das hat einfach was :)
    Ganz liebe Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Kathrin,
    das wird sicher ein Hingucker mit dem Miniteich, eine sehr schöne Idee!
    Ich wünsche Dir noch einen wundervollen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Kathrin,
    sieht richtig schön aus. Der Teich an der Kräuterspirale - beides echte Hingucker.
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Kathrin, unseren Miniteich muss ich auch noch "installieren", da bist du mir voraus, und ich muss feststellen, ich bin nicht die Einzige, die sich Gedanken um diese Art von kleinen Teichen inklusive Springbrunnen macht, das ist gar nicht so einfach, aber deine Lösung sieht gut aus, nun darf es munter sprudeln! :-)
    Viele schöne Grüße, Doris

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Kathrin,
    manchmal braucht es seine Zeit, bis alles seinen richtigen Platz gefunden hat.
    Ich finde deinen jetzigen Springbrunnen wunderhübsch. Alles ist gut durchdacht und in Verbindung mit der Kräuterspirale,ein besonderer Blickfang.
    Herzliche Grüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Kathrin,
    sieht doch sehr gelungen aus. Das Geranium "Max Frei" habe ich auch seit Jahren. Bin sehr zufrieden damit.
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Kathrin,
    ich staune, was ihr alles auf die Beine gestellt habt! ♥
    Der Teich ist klasse geworden, die klare runde Form und die Frösche gefallen mir total gut.
    Liebe Grüße!
    Bianca

    AntwortenLöschen
  13. Ja, vielleicht war die Entscheidung besser, wenn es mit den Pflanzen nicht funktioniert hat. Der Ring außen herum ist eine tolle Idee, die mir sehr gut gefällt. Vielleicht hätte ich die Sumpfpflanzen, wie die gelbe Sumpfdotterblume dann in den Ring gepflanzt, damit der Kunststoffrand endgültig verschwindet bzw. überwachsen wird, aber so sieht es auch nicht schlecht aus.
    Ich probiere dieses Jahr, mein Miniteich im Fass an einem sonnigen Standort aus...es steht jetzt auf dem Kiesbeet und es plätschert dort den ganzen Tag, weil die Sonne dort besser die Solarzellen auflädt. Das ist immer gut gegen Algenbewuchs. Auf eine Seerose muss ich dafür verzichten, aber das ist kein Problem für mich.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen