Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Donnerstag, 17. November 2016

Buchtipp: Toskana! Köstliche Rezepte und viel Lifestyle.

Eine Reise in die Toskana verbunden mit ein wenig Familiengeschichte

Jakob und ich fahren äußerst gerne nach Italien. Fast jedes Jahr für ein paar Tage. Genießen Sonne, Meer, Strand und natürlich das Dolce Vita! Meistens geht es an die Obere Adria, da diese von uns gut und relativ schnell zu erreichen ist. Aber vor ein paar Jahren erkundeten wir einen für uns damals neuen Teil Italiens, welcher uns aber bis heute fesselt, nämlich die Toskana und ihre Umgebung. Unterwegs waren wir mit einem von Jakob als Reisemobil ausgebauten VW-Bus. Es war einfach herrlich. Wir besichtigten Florenz, Sienna, San Gemignano, Vinci, die Maremma als auch das nahe gelegene Elba. Elba war insbesondere interessant, da Jakobs Urgroßvater, seinerzeit Offizier der k.u.k. Armee, im ersten Weltkrieg einige Zeit in derselben Villa gefangen gehalten wurde wie einst Napoleon. Er hatte aber Glück und ist wieder frei gekommen. Zwei Stiche, die ein Mitgefangener angefertigt und ihm geschenkt hat, zeugen heute noch davon. Die Villa war allerdings zum Zeitpunkt unseres Besuches in keinem guten Zustand. Der Zahn der Zeit nagt eben an dem alten Gemäuer und es fehlt (noch immer?) das Geld für Renovierungsarbeiten. 

Blick auf Florenz bei Nacht

Villa von Napoleon auf Elba

Stich Villa von Napoleon auf Elba
*Hier ist die Villa in einer Seitenansicht zu sehen...geschrieben steht: Napoleons Haus Elba

Doch nicht nur aus (familien-) historischer Sicht hat die Toskana etwas zu bieten, sondern auch aus kulinarischer. In Italien isst man eigentlich immer gut, aber diese Gegend etwas ganz Besonderes. Die Speisen sind mediterran, aber gleichwohl deftiger. Ebenso wie das Klima, mild jedoch rau zugleich. Zitronen und Oliven gedeihen nämlich fast ausschließlich in Töpfen und werden für den Winter entsprechend geschützt.

Möwen auf Stein

Meer vor Elba

Toskana - Eine kulinarische Liebeserklärung

Im Callwey-Verlag ist nun von Csaba dalla Zorza, einer sehr erfolgreichen italienischenLifestylebloggerin mit toskanischen Wurzeln, ein wahrlich großartiges Kochbuch zur Küche der Toskana erschienen: "Toskana - Eine kulinarische Liebeserklärung". Auf über 400 Seiten gibt es köstliche Rezepte, traumhafte Bilder und spannende Einblicke in das Leben der Autorin zu entdecken. Insbesondere die Erzählungen aus ihrer Kindheit als auch Schilderungen von Florenz und seinen umliegenden Städten und Dörfern ziehen den Leser in seinem Bann.

Toskana - eine kulinarische Liebeserklärung

Typisch toskanische Rezepte für den feinen Gaumen

Das Buch ist in neun Kapitel unterteilt: Gestaltung der Speisekammer, Antipasti, Gnocchi und Pasta, heiße Suppen, Fleisch und Wein, Fisch, Gemüse, Snacks sowie Süßes, Obst und Kaffee. Die gewählten Bilder hätten die einzelnen Themenbereiche nicht besser untermalen können. Sie machen nicht nur die Gerichte schmackhaft, sondern vermitteln auch das italienische Lebensgefühl perfekt. Sie inspirieren förmlich dazu, daheim etwas mehr italienischen  Charme auf den Teller zu zaubern. Ich konnte mich daher wirklich nur schwer entscheiden, welches Rezept ich für Euch bzw. den Blog auswählen sollte bei all diesen guten Sachen. Ich entschloss mich aber nun für eines meiner persönlichen kulinarischen Highlights und mein liebstes Tüftelessen: Gnocchi di Patate mit Tomaten und Basilikum. Was so einfach klingt, kann einen ganz schön ins Schwitzen bringen, denn Kartoffelgnocchi sind gar nicht so einfach selbst zu machen. Aber dieses Rezept ist perfekt, wenn auch die Angaben zur Mehlmenge bei unseren Zutaten nicht gepasst haben.

Tupper Gnocchi-Maschine

Gnocchi Di Patate Al Basilico

500g alte, mehlige Kartoffeln
Salz
20-30 frische Basilikumblätter (wir haben sie für die Sauce verwendet und nicht für die Gnocchi selbst)
100-150g Weißmehl Typ 405 (bei uns hat diese Menge leider nicht gereicht)
1 Ei

Nachdem die Kartoffeln zuerst gekocht und geschält wurden, werden sie so lange durch die Kartoffelpresse getrieben bis eine seidige Konsistenz entsteht. Anschließend wird das Ei drunter gehoben und das Mehl hinzugefügt. Damit die Gnocchi auch beim Kochen halten, müsst Ihr unbedingt so viel Mehl hinzufügen bis der Teig nicht mehr pickig ist, ansonsten halten sie beim Kochen nicht. Wenn der Teig passt, teilt Ihr ihn in 5 bis 6 Stücke, bemehlt diese leicht und formt daraus Würste von ca. 2,5 cm. Mit einem Messer werden die Gnocchi geschnitten und auf eine bemehlte Arbeitsfläche gelegt.

Für die Sauce verwendet Ihr 1 Knoblauchzehe, 300g reife Datteltomaten, 3 EL Olivenöl extra vergine, 2 EL Tomatenpassata, Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer sowie 120g frischen Morzarella. Die Tomaten werden halbiert oder geviertelt. Zuerst wird der Knoblauch im Olivenöl angeschwitzt, danach werden die Tomaten hinzugefügt. Deckel drauf und 5 Minuten köcheln lassen. Anschließend die Tomatenpassata untermischen. Noch einmal 3 Minuten köcheln lassen, würzen und genießen.

Gnocchi im Salzwasser so lange kochen bis sie an die Oberfläche steigen.

(Vielen Dank an den Callwey-Verlag, dass ich dieses Rezept veröffentlichen durfte.)

selbstgemachte Kartoffelgnocchi

Ich habe das Rezept vor allem auch deswegen ausgewählt, damit meine Gnocchipresse mal wieder zum Einsatz kommt. Wenn man eine solche nicht hat, ist es auch kein Malheure, dann einfach wie in der Anleitung beschrieben vorgehen. Funktioniert ebenfalls bestens, einzig und allein, es wird nicht so gleichmäßig wie mit der Presse.

San Geminiano

Ich wünsche Euch gutes Gelingen!

Neben typischen toskanischen Rezepten wie Tagliatelle mit Wildschweinragout oder gegrillte Bratwürste (Salsicce alla Brace) gibt es auch klassische Rezepte wie z.B. Panacotta oder Spaghetti mit Meeresfrüchten.

"Toskana - Eine kulinarische Liebeserklärung", Csaba falls Zorza, Callwey-Verlag, ISBN-978-3-7667-2234-8, 416 Seiten, €.

🍅🍅🍅🍅🍅🍅🍅🍅🍅🍅

Vielen herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar.

Bis bald und baba!

Kommentare:

  1. Liebe Kathrin,
    was für eine schöne Liebeserklärung an einen so herrlichen Landstrich!
    danke für die schönen Bilder und dieses so leckere Rezept! Ach, jetzt hab cih Reiselust bekommen ;O)
    Hab einen zauberhaften Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kathrin,
    ich liebe Italien, italienisches Essen: Antipasti, Gnocchi und Pasta
    Danke für das Rezept es sieht so lecker aus, ich werde es ausprobieren LECKER
    und deine Bilder sind KLASSE
    wünsche Dir einen schönen Tag
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kathrin,
    da ich eine kochfaule Socke bin, habe ich Gnocchi bisher immer fertig gekauft. Vielleicht sollte ich mal probieren, sie selbst zu fertigen? Ja, die Toskana ist eine traumhafte Ecke. Mein letzter Besuch in Italien liegt viele Jahre zurück, damals ging es nur auf Ausflügen in die Toskana. Gewohnt haben wir auf einem Agriturismo in Umbrien und haben genau die Orte besucht, an denen gerade die Erde so furchtbar gewackelt hat. Mir wurde ganz anders, auf den Zeitungsfotos das zerstörte Norcia mit der eingestürzten Kathedrale zu sehen, vor der ich einst gestanden habe. Hoffen wir, das die Erde dort jetzt zur Ruhe kommt. Danke für die Buchempfehlung, ich werde mal durchblättern, wenn ich es in die Hände bekomme.
    Liebe Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Kathrin,
    Kartoffelgnocchi, oh wie lecker! Ich esse sie so gerne. Bis jetzt habe ich Gnocchi noch nie selber gemacht. Vielleicht probiere ich es mal mit deinem Rezept aus.
    Liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kathrin,
    mmh, das sieht aber lecker aus ! Überhaupt mag ich italienisches Essen sehr. Das Land selber kenne ich noch gar nicht, ich war nur vor vielen Jahren mal auf Sardinien. Die Bilder finde ich auch wunderschön.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Kathrin,
    Gnocchi mag ich auch sehr,hab sie aber schon lange nicht mehr gegessen...
    Es ist echt schade um die alte Villa.
    Hoffentlich findet sich noch jemand,der sie sanieren lässt!
    Ganz liebe Grüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Katrin,
    ich mag die italienische Küche sehr gerne und denke Gnocchi gehen immer ;)
    Deine Gnocchis sehen sehr lecker aus und bestimmt schmecken sie auch viel besser als die gekauften.
    Die Toskana iat wunderschön und ich denke dass ich das Buch einmal genauer unter die Lupe nehmen muss. danke für den Tipp
    Viele liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Kathrin, die Rezepte in dem Buch sind sicher toll. Was ich aber noch spannender finde, sind die Einblicke, Erzählungen und Schilderungen aus dem Leben der Autorin. Das ist der Grund, weshalb ich mir das Buch gerne kaufen würde. Italienische Kochbücher habe ich mehr als genug, weil 'Italien' oft als Besuch zu mir nach Hause kommt.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  9. Das war eine wunderschöne Reise, liebe Kathrin, die ihr gemacht hattet. Ich liebe die Toskana mit ihrer lieblichen Landschaft und nicht zuletzt auch wegen der guten Küche.
    Das Buch ist bestimmt empfehlenswert. Ich will mal schauen, vielleicht gönne ich es mir noch. Zwar habe ich Kochbücher ohne Ende, aber hier wird man bestimmt noch die eine oder andere Köstlichkeit finden, die man noch nicht kennt.:-)

    Hmmmm, jetzt bekomme ich aber Hunger....Gnocchi, echt lecker!

    Liebe Grüße und hab einen schönen gemütlichen Abend
    Christa

    AntwortenLöschen
  10. In der Toscana muss es wunderschön sein. Dass hört man ja immer wieder. Leider war ich noch nie dort.
    Gnocchi sind nicht so meins, deshalb werde ich mir die Arbeit auch nicht machen. Aber wer drauf steht, für den ist das Rezept sicher ideal.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  11. Was für ein schöner Bericht, quasi familiäre Bindungen nach Elba, das ist klasse. Die Toscana mag ich auch sehr, deine Bilder sind Balsam für mein Seelchen, das letzte Bild kann ich genau deuten, da war ich ja auch.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  12. hi kathrin, auch wenn ich fast gar nicht mehr kommentiere so lese ich doch immer wieder bei dir "rein". die villa... wunderschön... da könnte sich der jakob aber "austoben" ;) muss wunderbar gewesen sein euere reise in die toskana...
    ♥lichst, marika

    AntwortenLöschen
  13. Ein schöner, interessanter Post und das Gnocchi-Rezept werde ich ausprobieren. Danke dafür.
    Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende
    Jo

    AntwortenLöschen