Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet praxisbezogene Gartentipps für Blumen und Gemüse, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Samstag, 28. Mai 2016

Entlang des Gartenzauns...Zaunsichtschutzfolien mit Fotoprint im Test!

By On 16:24
Liebe Leute, ich sag's Euch, zu manchen Dingen kommt man einfach nicht, auch wenn man sie sich noch so vornimmt. Entweder es passt das Wetter nicht, man(n) ist nicht zu Hause, wenn das Wetter passen würde oder es kommt etwas anderes dazwischen. So erging es uns mit einem neuen Projekt für das Haus. 
Fall Ihr Euch noch erinnern könnt, haben wir im Herbst einen neuen Zaun gekauft, nämlich einen Doppelmattenzaun in anthrazit. Viele von Euch meinten ja, wir sollten ihn beranken lassen, aber das möchten wir nach wie vor nicht. Grund dafür ist, dass wir die letzten zwei Jahre ziemlich mit der bestehenden Hecke gekämpft haben und nun eigentlich froh sind, dass wir wesentlich weniger Arbeit und mehr schneckenfreie Zonen haben. 



Allerdings wurde eine andere Möglichkeit an uns herangetragen, die an gewissen Stellen einen zu einsichtigen Garten verhindert, nämlich passende Sichtschutzstreifen. Diese lassen sich schnell und komfortabel in den Zaun einfädeln und fixieren, sofern der Abstand der einzelnen Elemente über genormte 19 cm verfügt.



Für's erste haben wir uns dazu entschieden solche Sichtschutzstreifen neben dem Gartentor anzubringen, da wir ansonsten von unserer Balkon-Terrasse ständig auf eines unserer Autos geschaut haben und dies einfach ein unangenehmes Parkplatzfeeling vermittelte. Nun ist der Anblick ein bisschen geschönt und man sieht zumindest nicht mehr alles vom Auto.







Die Sichtschutzstreifen wurden mir von der Firma Zaundruck.de zur Verfügung gestellt. Vielen herzlichen Dank dafür. Ein Muster durfte ich mehr selbst aussuchen (Kirschlorbeer), das andere (Sandstein neutral) wurde zusätzlich noch zur Verfügung gestellt. Die Auswahl ist riesig. Sollte man dennoch nicht fündig werden, können auch aus einem Foto Sichtschutzstreifen gedruckt werden.

Die Streifen bestehen aus einem sehr hochwertigen Material (100% PES). Das ist ein formbeständiges, wetterfesttes und vor allem uv-festes technisches Textilvlies mit Ökotex-Zertifizierung. Auf einer Rolle befinden ca. 5 m², welche für ein Zaunelement mit den Maßen 2m x 2,50 reichen.




Heuer im Sommer wird der Zaun fertig gebaut und wir haben noch genügend Material über, um damit die Komposter der Nachbarn optisch zu verbannen. Total klasse, denn diese möchte ich nicht unbedingt tagtäglich sehen. 

Die Bilder von den Frühlingsblumen sind schon vor einiger Zeit entstanden. Bislang hatte ich die Fotos nur auf Instagram veröffentlicht, aber mir gefallen sie so gut, dass sie auch auf den Blog mussten. Auch, wenn sie nicht mehr ganz so aktuell sind.


Bis bald und baba!

Dienstag, 24. Mai 2016

Pfingsten in Italien!

By On 21:40
So, ich hoffe, Ihr habt ganz, ganz viel Zeit mitgebracht, denn heute gibt es meine Urlaubsbilder aus Italien zu sehen.  Wir sind dieses Jahr ganz klassisch zu Pfingsten nach Italien gefahren. Während bei uns zu Hause das Wetter eher durchwachsen war, war es an der Oberen Adria doch deutlich besser. Die Temperaturen lagen um die 20°C und Regen gab es, wenn überhaupt, nur am Abend. Von großartigen Menschenmengen sind wir sowohl in Caorle als auch in Venedig verschont geblieben, obwohl das Wetter etwa gleich wie letztes Jahr war als wir etwa zwei Wochen früher dort waren.

Aber bevor die Fotoflut beginnt, möchte ich mich ganz herzlich für Eure Votings bedanken. Das Gewinnspiel geht noch bis Ende Juni und daher bitte ich Euch um tatkräftige Unterstützung. Zur Abstimmung geht es hier.

In Caorle besichtigen wir dieses Mal die Fischerdörfer an der Lagune. Die kleinen Häuschen sind allesamt aus Schilf gebaut und sehr traditionell. Leider gibt es davon nicht mehr viele, die meisten sind ohnedies hinter hohen Zäunen versteckt, aber gleich in der Nähe gibt es einen herrlichen Strand zum Spazierengehen.


In der Lagune - es dürfte sich teils um Brackwasser handeln - lebt eine Vielzahl an Schwänen. Ich habe ganz ehrlich noch nie so viele an einem Ort gesehen. Der Strand dient ihnen vor allem als Klo. Wir durften das live miterleben.


Obwohl bereits am frühen Nachmittag bedrohliche Gewitterwolken am Horizont auftauchten, blieben wir von diesem Unwetter verschont. Es hat sich irgendwo im Umland entladen und brachte Caorle selbst nur einen kräftigen Regenschauer.



So wie in der Stadt war es auch am Strand sehr ruhig. Nach dem langen Winter mal wieder die frische Meerluft zu genießen tat richtig gut. Es war einfach herrlich.





Ein paar angeschwemmte Muscheln habe ich mit nach Hause genommen. Sie passen bestimmt perfekt für die eine oder andere Sommerdeko. Die Muscheln vom Wallersee sind ja eher alle gleich, obwohl man darunter immer wieder auch recht große Exemplare findet.



Hier der Beweis - auch am Strand nix los - nun gut, für ein Sonnenbad wäre es an diesem Tag doch viel zu frisch gewesen. Einige mutige Sonnenanbeter kamen aber am Pfingstmonat bei fast passenden Temperaturen auf ihre Kosten.


Zu Italien gehört auch ein Spritzer Aperol.


Von Punto Sabbioni ausgehend, sind wir auch dieses Mal wieder nach Venedig gestartet. Der erste Anblick, wenn die Lagunenstadt am Horizont auftaucht, ist einfach herrlich.





Im Laufe des Tages verschlechterte sich das Wetter ein wenig. Hier seht Ihr die Häuschen von Murano. Ich mag die kleinen Schmuckgeschäfte dort total gerne und finde mir fast immer eine Kleinigkeit.


In einem unserer Lieblingslokale auf der kleinen Schwesterinsel von Venedig, gab es einen traumhaften Salat mit Shrimps und Thunfisch zu essen. Lecker, Sommerfeeling pur. Gerade an einem Tag wie heute, wo es seit Stunden regnet, erinnere ich mich gerne daran.




Venedig verließen wir bei dichter Bewölkung.


Kurz nach uns lief der Riesenpott der MSC aus. Es war das zweite Kreuzfahrtschiff, welches wir an diesem Tag sahen.



Als wir zurück in Caorle waren, regnete es bereits.



Auf der Heimfahrt machten wir Station in Triest. Eine italienische Stadt mit ein wenig altösterreichischem Flair.




Das war es aber jetzt. Danke für's Durchhalten.

Bis bald und baba!

Donnerstag, 19. Mai 2016

Gewächshaus und Gemüsegarten - Teil 3!

By On 06:30
Wie bereits in einem Posting erwähnt, nehme ich auch heuer wieder beim Bellaflora Gewinnspiel teil. Das diesjährige Thema ist "sinntastischer Garten". Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mich zahlreich unterstützt und für meinen Garten abstimmt. Einfach hier klicken! Die Sterne können alle 24 Stunden vergeben werden, der Like nur einmal.

So, mittlerweile ist auch das Gewächshaus fertig gebaut. Juhu! Meine zahlreichen Gemüsepflänzchen sind bis auf die Gurken bereits eingepflanzt. Leider ist das Wetter Mitte Mai noch immer nicht  beständig. Auf einen wärmeren Tag folgt schon wieder der nächste Kälteeinbruch. Sehr ärgerlich, nachdem wir schon so lange die Gemüsepflänzchen zwischen Haus und Garten hin und her getragen haben und jetzt noch immer bangen müssen, ob wohl nichts erfriert bzw. bei 5°C in der Nacht einen Kälteschaden erleidet. Außerdem explodiert die Schneckenpopulation. Ein Graus!


Doch allein mit dem Aufbau des Häuschens war es noch nicht getan. Es musste auch wieder der Schneckenzaun und die Rasenkante aufgestellt werden. Damit ein besserer Halt gegeben ist, wurden die Elemente miteinander vernietet.




Auf der Sonnenseite des Hochbeets ist aufgrund der Vergrößerung des Gemüsegartens eine schneckenfreie Zone enstanden. Hier wird in Kürze noch Kies verlegt, damit man sie auch richtig nutzen kann. In zwei Töpfen werden hier Rhabarber und Liebstöckel einziehen. Beide Pflanzen sind auch zu groß für den Gemüsegarten und wachsen zu gerne über die Schneckenkante hinaus.


Um einen sauberen Abschluss zwischen Gewächshaus und Gemüsegarten herzustellen, hat Jakob ein paar Ziegelreihen aufgemauert.


Damit beim nächsten Unwetter das Gewächshaus nicht davon fliegt, wurde es nun auch auf den Betonplatten fixiert.


Die temperaturgsteuerten Fensteröffner funktionieren total gut. Ich bin froh, dass sich das Häuschen automatisch lüftet und es zu keinen Dramen mehr kommt, wenn man vergisst alles aufzumachen.


Mittlerweile ist der Quadrat-Garten fertig bepflanzt und auch schon einmal Opfer einer Kackattacke einer Katze geworden - leider! Hoffentlich sind die Pflanzen bald größer damit sich dieses Problem wieder erledigt.


Bis bald und baba!



Freitag, 13. Mai 2016

Buchtipp: Ein Garten ist niemals fertig! Gartengestaltung auf hohem Niveau

By On 06:30

Immer neue Baustellen im Garten

Vor drei Jahren als wir das Haus samt Garten gekauft haben, war ich relativ bald der Meinung, so das war es jetzt erst einmal, die Beete passen wie sie beim ersten Austoben im eigenen Grün angelegt wurden. Im kommenden Frühling möchte ich einfach nur genießen und nichts herumgraben. Naja, so ganz umsetzen ließ sich das dann doch nicht, heuer gab es schließlich mehrere große Baustellen. Zum einen war es an einigen Stellen erst dieses Jahr überhaupt möglich ein richtiges Beet anzulegen, zum anderen mussten andere Beete grundlegend überarbeitet werden. Dies betraf auch den Gemüsegarten, er war für das Gewächshaus zu klein und musste vergrößert werden.

Kurpark Bad Ischl im Frühling

Misserfolge gehören beim Gärtnern einfach dazu

Mein Ziel ist es nach wie vor einen Garten zu schaffen, welcher vom Frühling bis zum Winter eine Freude bereitet und schön anzusehen ist. Dies ist aber schwieriger als gedacht. Im Laufe der Zeit muss man sich doch immer wieder einmal eingestehen, dass manche Ideen im eigenen Garten nicht umsetzbar bzw. die Voraussetzungen einfach nicht gegeben sind. So versuchte ich zwei Jahre lang aus meinem Miniteich ein kleines naturnahes Biotop zu zaubern. Erfolglos. Lage, Schnecken und verfügbarer Raum spielten einfach nicht mit. Nun habe ich mit dem Miniteich innerlich Frieden geschlossen und verwandelte ihn in einem kleinen Springbrunnen mit etwas weniger pflegeintenisver Umpflanzung.

Kurpark Bad Ischl im Frühling

Ein Garten ist niemals fertig

Da man aber gerade im Bereich der Gartengestaltung nie auslernt und neue Ideen immer willkommen sind, bin ich beim Stöbern im Internet auf das Buch "Ein Garten ist niemals fertig" von Manfred Lucenz und Klaus Bender gestoßen. Es wurde mir vom Callwey-Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen herzlichen Dank!

Ein Garten ist niemals fertig

Die beiden Autoren betreuen seit ca. 25 Jahren einen 4000 m² großen Garten am Niederrhein. Das erste Kapitel widmet sich ganz den Bäumen und wie man diese aufgrund der mit ihnen verbundenen Schattenverhältnisse am Besten gestalterisch in den Garten einbindet. Ein sehr interessantes Kapitel, aber eher etwas für "Großgrundbesitzer". Wir mit unseren etwa 350 m² Grünfläche müssen auf kleinere Gewächse zurückgreifen :).

Kurpark Bad Ischl im Frühling

Mir persönlich lagen vor allem die folgenden Kapitel am Herzen: Zwiebelblumen und Rosen. Wie auch die Autoren fragte ich mich schon des Öfteren, wie kann man welkendes Kraut von Tulpen und Co "verschwinden" lassen oder welche Sorten, sind wirklich gut, wenn sie zumindest ein paar Jahre über blühen sollten (bei Tulpen fast nicht möglich). In diesem Buch habe ich mehrere tolle Anregungen gefunden. Den Stars unter den Zwiebelpflanzen sind zudem auch ausführliche Unterkapitel gewidmet. Verschiedene Sortenempfehlungen werden auch immer wieder eingestreut.

Kurpark Bad Ischl im Frühling

Nachdem es nun in unserem Garten auch mehrere Rosen gibt, las ich auch diesen Abschnitt besonders aufmerksam. Neben ausführlichen Pflegetipps findet sich eine umfangreiche Sortenempfehlung, unterlegt mit herrlichen Bildern. Glücklicherweise werden im Buch ebenfalls Stauden behandelt. Die Einteilung der verschiedenen Stauden in unterschiedliche Gruppen von unkompliziert bis kompliziert, finde ich sehr hilfreich. So kann man sich zumindest ein Bild darüber machen, was auf einen zukommen könnte. Natürlich muss man stets die eigenen Bodenverhältnisse beachten. 

Kurpark Bad Ischl im Frühling

Ein kurzes Kapitel wird auch dem Gemüsegarten gewidmet, ein längeres dem Gartenteich. Zum Abschluss gehen die Autoren noch auf verschiedene Materialien und deren Verwendung im Garten, insbesondere deren Haltbarkeit im Winter, ein. Auch Hinweise auf Schädlinge und Krankheiten fehlen nicht.

"Ein Garten ist niemals fertig - Ideen und Erfahrungen aus einem immerblühenden Garten" ist aufgrund der herrlichen Bilder von Marion Nickig auch optisch fantastisch. Ich bin von diesem Buch wirklich begeistert und meine Erwartungen durch Klappentext wurden nicht enttäuscht.

"Ein Garten ist niemals fertig", Manfred Lucenz und Klaus Bender, Callwey, ISBN-9-783766-720467, 192 Seiten, € 24,99 (DE).

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.