Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Montag, 30. Januar 2017

Raureif im Garten - filigrane Eisblumen, gefrorene Seifenblasen und Sonnenschein!

By On 06:30

Der kälteste Winter seit 30 Jahren in Österreich

Wir haben seit locker 3 Wochen keine Plusgrade mehr gehabt. Ein Wahnsinn! So einen Winter, ich kann es nur immer wieder betonen, gab es schon seit einer Ewigkeit nicht mehr. Alles ist weiß, die Seen zugefroren und alle paar Tage gibt es Raureif wie im Bilderbuch (und mittlerweile auch viel Sonnenschein).

Natürlich konnte mich da nichts mehr im Haus halten. Warm eingepackt ging es hinaus in den Garten und zum Eislaufen an den See, aber davon erzähle ich Euch ein anderes Mal mehr.

Gartenblog Topfgartenwelt Raureif: Lampionblume Nahaufnahme

Gartenblog Topfgartenwelt Raureif: Phlox Samenstand Eiskristalle

Raureif und die Kunst ihn einzufangen

Nachdem man dieses Eisspektakel wirklich nur sehr selten erlebt, muss man jede Gelegenheit nutzen, die sich bietet. Allerdings fand ich es ziemlich schwierig einigermaßem scharfe Fotos zu bekommen, da der Schnee bei Sonnenschein fast keinen Kontrast bot.

Gartenblog Topfgartenwelt Raureif: Sonnenhut Samenstand

Gartenblog Topfgartenwelt Raureif: an Tannennadeln Eiskristalle

Schaut es bei Euch auch so winterlich aus? Und vor allem, ist es bei Euch auch so kalt? Eigentlich war Föhn vorhergesagt, aber es gab trotzdem -10°C. Aber laut Wetterbericht soll es nun wirklich recht warm werden. Das war es dann wohl mit der weißen Pracht.

Gartenblog Topfgartenwelt Raureif: Sonnenhut Samenstand

Gartenblog Topfgartenwelt Raureif: an Stängel Eiskristalle

Gefrorene Seifenblasen - eine schwierige Sache

Dem Seifenblasentrend konnte ich ebenfalls nicht widerstehen. Mit dem Ergebnis bin ich eher weniger zufrieden, denn trotz zahlreicher Versuche wollten die Blasen nicht so recht gefrieren. Zudem wurden die Seifenblasen auch zu klein. Einige von Euch hatten da wesentlich mehr Glück. Vielleicht habt Ihr Eure Versuche auch bei kälteren Temperaturen durchgeführt.

Gartenblog Topfgartenwelt Seifenblase: an Samenstand an Spiere

Gartenblog Topfgartenwelt Seifenblase: im Schnee

Gartenblog Topfgartenwelt: gefrorene Seifenblase und Raureif

Die Rose "Rotes Meer" mit ihren Hagebutten hat sich schon bezahlt gemacht, sie liefert ein wunderschönes Fotomotiv ab. Ich hoffe schwer, dass es nächstes Jahr noch mehr dekorative Früchte geben wird.

Gartenblog Topfgartenwelt Raureif: Hagebutte Eiskristalle

Ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche - bis bald und baba!

Mittwoch, 25. Januar 2017

Buchtipp: Kleingebäck vom Ofner! Herzhaftes, typisch österreichisches Gebäck aus der eigenen Küche

By On 06:30

Wozu große Maschinen für kleine Teigmengen?!

Gebacken habe ich ja schon immer gern, phasenweise auch recht viel. Nachdem sich manche Teige aber recht zäh kneten lassen und die ohne Zugabe von reichlich mehr Mehl als notwendig meist an den Fingern als sonst wo kleben, wollte ich mir unbedingt eine Küchenmaschine zulegen. Doch welche? Die meisten leistungsstarken Küchenhelfer sind für einen kleinen Haushalt vom Fassungsvermögen her völlig überdimensioniert. Was soll ich mit einer Schüssel die bei 4 Litern beginnt anfangen? 250 Gramm Teig sehen darin recht verloren aus, doch im Normalfall verarbeite ich nicht mehr. Zudem wollte ich die Küche nicht mit einer weiteren Gerätschaft dekorieren. Nach einer intensiven Suche auf Amazon wurde ich schließlich fündig. Ein 1000 Watt starker Stabmixer mit Küchenmaschinenaufsatz inklusive Knetfunktion schrie ganz laut kauf mich. Nachdem ich doch schon länger auf der Suche war, musste ich einfach zuschlagen. Es half einfach nix. Zwei Tage später flatterte das Wundergerät der Marke Braun ins Haus und wartete nur darauf ausprobiert zu werden.

Gartenblog Topfgartenwelt Backen: Sonnenblumenweckerl selbstgemacht
Gartenblog Topfgartenwelt Backen: Teigkneten mit Braun Multiquick 9

Viele gesunde Rezepte

Gelegenheit zum Ausprobieren bot sich in Form eines Backbuches. Vom Leopold Stocker Verlag wurde mir ein Rezensionsexemplar des Titels "Keingebäck vom Ofner" mit zahlreichen Rezepten für typisch österreichisches Gebäck zur Verfügung gestellt. Christian Ofner, der Autor des Buches, ist ein Profibäcker aus der Steiermark, der bereits einige Backbücher veröffentlicht hat, aber auch Kurse in Österreich und Deutschland anbietet. Nach einer ausführlichen Einführung in die Backkunde betreffend die Verwendung verschiedener Mehle, Triebmittel wie Germ und Sauerteig sowie notwendigen Utensilien zum Befeuchten und Formen des Gebäcks, folgt ein sehr umfangreicher Rezeptteil. Dieser ist unterteilt in folgende Kapitel: klassisches Gebäck für das Körberl (z.B. Handsemmerln), süßes Gebäck (z.B. Kipferln), Bio-Vollkorn-Kleingebäck (z.B. Sonnenblumenweckerl), glutenfreies Gebäck, backen mit Zuckerersatz (z.B. Butterkrapfen mit Birkenzucker), backen für und mit Kindern sowie kreative Geschenksideen (z.B. Partybreze).

Gartenblog Topfgartenwelt Backen: Sonnenblumenweckerl Herstellung Teiglinge

Gartenblog Topfgartenwelt Backbuch Rezension: Kleingebäck vom Ofner, erschienen im Leopold Stocker Verlag

Probieren geht über Studieren

Ich habe mich beim ersten Versuch für Semmerl und Kipferl entschieden. Der erste Eindruck von den Rezepten war schon einmal sehr gut. Sie sind im gesamten Buch sehr übersichtlich dargestellt und einfach aufgebaut. Es werden stets Knetzeit, Teigruhe, Teigruhe nach dem Kneten, Teiggewicht pro Stück, Geh- und Backzeit genau aufgelistet. Die Zutaten, auch die flüssigen, sind immer in Gramm einzuwiegen. Gerade bei Salz, Zucker und Backmalz sind meist nur sehr geringe Mengen notwendig. Entweder die Waage kann das oder man verwendet, wie ich, eine Löffelwaage.

Gartenblog Topfgartenwelt Backen: Sonnenblumenweckerl Teiglinge im Ofen mit Wasserschale

Die vorgegebene Knetzeit kann wirklich nur mit einer vollwertigen Küchenmaschine eingehalten werden, mit meiner darf ich nur so lange kneten bis eine Kugel entstanden ist, daher Griff ich auf die Germteigschüssel zurück, die ploppt sobald der Teig aufgequollen ist. Die empfohlenen Temperaturen bei den Flüssigkeiten versuchte ich so gut wie möglich einzuhalten.

Gartenblog Topfgartenwelt Backen: Sonnenblumenweckerl

Die angegebenen Backtemperaturen sind etwas hoch. Es wird geraten, das Gebäck bei 180°C Heißluft und mehr zu backen. Dies ist für unseren Backofen jedenfalls zu hoch. Das Gebäck schmeckt zwar hervorragend, wird aber trotz einer großen Wasserschüssel im Ofen und kräftigem Anfeuchten ein wenig trocken. Da mein Backofen auch keine Dampffunktion hat, wird das Gebäck nur mit dem Einsprühen von Wasser auch nicht glänzend. Bestreichen mit einem verquirrltem Ei, wie vom Autor als Tipp empfohlen, sollte diesen Mangel aber beseitigen. Ein absoluter Pluspunkt ist für mich der Hinweis, wie schwer die einzelnen Teigstücke sein sollten. Dies führt zu gleichmäßigen Ergebnissen insbesondere betreffend die Größe des Endprodukts.

Gartenblog Topfgartenwelt Backen: Kipferl Teiglinge

Gartenblog Topfgartenwelt Backen: ofenfrische Kipferl

Gartenblog Topfgartenwelt Backen: gleichmäßige Kipferl mit Hilfe des Tupper Kipferl Allerlei ausstechen

Der nächste Versuch erfolgte mit weniger Power. Ich entschied mich für 160°C bei ca. 20 Minuten. Zubereitet habe ich Sonnenblumenweckerl aus einer Dinkel-Roggen-Mehlmischung und Sauerteigextrakt. Obwohl dieser Teig sehr klebrig ist, wurde er perfekt geknetet. Die Maschine wurde dabei nicht einmal heiß. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen, es schmeckte perfekt.

Gartenblog Topfgartenwelt Backen: frische Semmerl geformt mit Semmeldrücker

Buch und Küchenmaschine haben den Test jedenfalls bestanden. Wer nun von Euch auch ein paar Rezepte probieren möchte, dem kann ich die Seite www.derbackprofi.at empfehlen, dort gibt es jede Menge Rezepte zum Nachbacken.

"Kleingebäck vom Ofner" von Christian Ofner, Leopold Stocker Verlag, ISBN 978-3-7020-1364-6, 144 Seiten, € 24,90.

Vielen herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar.

Nachtrag vom September 2017:  Da ich leidenschaftlich gerne Kleingebäck backe, haben wir uns inzwischen einen Dampfbackofen gekauft. Unter Verwendung des Dampfbackofens stimmen die Temperatur vorgaben im Buch exakt. Je nach dem, ob man den Ofen vorheizt oder nicht, muss man entsprechend ein paar Minuten hinzugeben oder nicht. Über die Backergebnisse im Dampfbackofen bin ich jedenfalls schwer begeistert.

Bis bald und baba!

Montag, 16. Januar 2017

Das widerspenstige Traubengelee!

By On 06:30

Traubengelee - eine Herausforderung

Ich habe eigentlich schon oft Marmelade eingekocht und es ist grundsätzlich überhaupt nicht schwer, aber so manche Obstsorten wollen nicht so recht verkocht werden. Aber von Anfang an. Etwa vor vier Jahren bekam ich von meiner Freundin eine gute Portion an Isabella-Trauben geschenkt. Nachdem sie zwar einen super Geschmack haben, aber aufgrund ihrer eigenen Konsistenz für den Frischverzehr nicht meins sind, machte ich kurzer Hand Marmelade daraus. Verwendet habe ich damals 1:1 Gelierzucker. Es hat super geklappt.

Gartenblog Topfgartenwelt Weintrauben: im geflochtenem Korb Stilleben Marmelade einkochen
 
Nun der nächste Versuch. Dieses Mal mit Trauben aus dem eigen Garten. Zum einen sind die Trauben von der Discounter-Rebe fast zu wenige und klein um Saft zu pressen und die vor zwei Jahren gepflanzten Isabella-Trauben tragen auch noch keine Unmengen. Beide Rebstöcke werden übrigens in Töpfen kultiviert und produzieren dadurch ohnehin eine eingeschränkte Ernte. Wie dem auch sei, ich stellte mich brav in die Küche zupfte Traube für Traube von den zarten Ästchen herunter. Eine Stunde war ich damit locker beschäftigt. Jakob half mir alles durch die Flotte Lotte zu treiben, dann ging es los.

Gartenblog Topfgartenwelt Weintrauben: Erntekorb im Herbst - aus den Früchten wird Marmelade

Wenn das Traubengelee einfach nicht geliert

Mit einem 2:1 Zucker und etwas Zitrone machte ich mich ans Werk den guten Traubensaft zu konservieren. Doch es passierte nix. Die Flüssigkeit wollte nicht um die Burg gelieren. Also fügte ich noch etwas Zucker hinzu, denn reines Pektin hatten wir zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause. Am Ende funktionierte es doch, aber die Marmelade wurde mir viel zu süß.

Gartenblog Topfgartenwelt Weintrauben: Isabellatrauben für Weintraubengelee

Gartenblog Topfgartenwelt Weintrauben: Isabellatrauben Nahaufnahme

Abhilfe durch Apfelpektin?

Die zweite Charge wollte ich nicht so verhauen und besorgte mir im Vorfeld reines Apfelpektin im Reformhaus. Dort ist es nämlich erheblich günstiger als in der Apotheke. Zudem gab es noch eine kostenlose Erheiterung. Ich wurde darauf hingewiesen, dass es sich bei Apfelpektin um ein rein veganes Produkt handelt. Wow! Wer hätte sich das gedacht?! In der heutigen Zeit weiß man zwar nie, was so manchem Lebensmittelproduzenten einfällt, aber man kann hoffentlich davon ausgehen, dass ein reines Pflanzenprodukt keine tierischen Zutaten enthält. Aber was soll's, es klingt halt moderner und besser, wenn es unter dem Deckmäntelchen veganes verkauft wird.

Gartenblog Topfgartenwelt Weintrauben: Weinrebe mit Erntekorb

Das Arbeiten mit reinem Pektin ist jedoch auch nicht so einfach. Ich habe den großen Fehler gemacht es bereits zu der mit Zucker erhitzten Flüssigkeit hinzu zu geben. Es verklumpte. Besser wäre es gewesen, es direkt mit dem Gelierucker zu vermischen, um dessen Pektingehalt zu erhöhen. Nun kann man es nicht mehr ändern. Die Marmelade schmeckt trotzdem und aus Fehlern lernt man bekanntlich.

Bis bald und baba!

hH8wc6GT0C11C41H82E4

Donnerstag, 12. Januar 2017

Wintermärchen - Winterimpressionen aus Altenmarkt!

By On 06:30

Wenn Frau Holle die Betten schüttelt

Vor ein paar Tagen ist es bei uns richtig winterlich geworden - innerhalb von ein paar Stunden sind bei uns etwa 30 cm Schnee gefallen und dann noch einmal eine ganze Menge - Ihr wisst ja Bescheid :) Gott sei Dank, denn die eisige Kälte, die nach Frau Holle das Zepter übernahm hätte ansonsten einigen Schaden im Garten angerichtet. Als ich begann diesen Blogartikel zu schreiben, war das Thermometer bereits auf -14,5°C gesunken. Dies bereits am frühen Abend!

Gartenblog Topfgartenwelt Schlittenfahren: Sonnenuntergang in Altenmarkt

Wir ließen uns aber von der auch schon tagsüber herrschenden Kälte (etwa - 8°C) nicht abschrecken und fuhren nach Altenmarkt für eine Schlittenfahrt. Gut eingepackt, war das überhaupt kein Problem. Mit strahlendem Sonnenschein wurden wir zwar nicht verwöhnt, dennoch war es trotzdem ein wundervoller Nachmittag an der frischen Luft.

Gartenblog Topfgartenwelt Schlittenfahren: verschneiter Wald in Altenmarkt

Der Weg zur Hütte ließ uns in einen richtigen Märchenwald eintauchen. Aufgrund der Kälte haftete der Schnee noch immer auf den Bäumen. Traumhaft!

Gartenblog Topfgartenwelt Schlittenfahren: Sonnenuntergang in Altenmarkt

Wegen der Wetterlage und der geplanten Schlittenfahrt nahm ich anstatt der Spiegelreflex lieber die kleine Kompaktkamera mit. Leider neigt sie leicht zu Überbelichtungen. 

Gartenblog Topfgartenwelt Schlittenfahren: verschneiter Wald in Altenmarkt mit Hütten

Ich bin gespannt, wie lange er wohl bei uns liegen bleibt. Inzwischen hat es einmal kurz wieder getaut, dann wieder gefroren, vorübergehend eisgeregnet und so weiter. Es gab wirklich ein sehr umfassendes Winterprogramm.

Gartenblog Topfgartenwelt Schlittenfahren: Sonnenuntergang in Altenmarkt

Bis bald und baba!

Montag, 9. Januar 2017

Schnee, Schnee und nochmals Schnee!

By On 06:30

Wenn man im Schnee versinkt...

Eigentlich wollte ich Euch heute etwas anderes zeigen, aber hin und wieder muss man sich einfach nach den Gegebenheiten richten. Bei uns hat es über Nacht mal wieder geschneit und das richtig viel. Als wir heute morgen aufgestanden sind, lagen etwa 20 bis 30 cm Neuschnee im Garten. Mit der Menge die schon einige Stunden zuvor gefallen war, kommen wir im Moment wohl auf über 40 cm Pulverschnee. Hammer, oder?

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: Rose mit Schnee Weihnachtsdeko über Gartenbank

Gut, das war jetzt nicht so viel Schnee. Aber der kommt schon noch!

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: tiefverschneite Mülltonnenbox

Na? Zu viel versprochen? Das Ausschaufeln des Vorplatzes war dementsprechend schwierig, denn man sank richtig tief ein. So etwas gibt es wirklich nur sehr selten hier.

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: Fußspur im Schnee

Wenn das Wetter so bleibt, muss ich mir nicht so schnell Gedanken darüber machen, ob sich bald die ersten Schneeglöckchen zeigen oder nicht. Der Gemüsegarten ist ebenso tief verschneit.

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: verschneite Hochbeete und Gewächshaus

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: verschneites Gewächshaus

Zum Holzlager und der Gerätehütte musste Jakob sogar einen Weg graben, ansonsten wären wir an die zweite Schneeschaufel nicht herangekommen. 

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: Traumwinter 2017

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: verschneite Außenbeleuchtung

Irgendwann wussten wir schon nicht mehr so recht wo wir mit den ganzen Schneemassen hin sollten. Sämtliche verfügbaren Flächen waren bereits voll gefüllt.

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: Schneehaufen vor Haus

Die Fischach im Schneetreiben

Natürlich verbrachten wir nicht den ganzen Tag bei diesem herrlichen Winterwetter zu Hause, sondern machten einen ausgiebigen Spaziergang Richtung Wallersee. Es war einfach so schön, ich kann es gar nicht beschreiben. Einen solch wunderbaren Wintertag hatten wir schon Ewigkeiten nicht mehr.

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: Schneefall Seekirchen Fischachbrücke

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: Schneefall Bootshaus Fischach

Bekommt Ihr schön langsam eine Vorstellung wie heftig es geschneit hat?

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: verschneite Hagebutten

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: verschneite Hütte

Auf dem Weg zum See haben wir auch kleines Wäldchen durchquert. Auch dieses wirkte wildromantisch. 

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: verschneiter Wald

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: verschneiter Wald mit Weg


Gartenblog Topfgartenwelt Winter: Blick über die Felder vor dem Wallersee

Der Wallersee ist im Moment tatsächlich zugefroren und mit Schnee bedeckt. Das war das letzte Mal im Februar 2012 der Fall!


Als wir wieder zu Hause waren, war mein altes Auto vollkommen eingeschneit und der Garten erstrahlte in einem ganz besonderen Flair.



Gartenblog Topfgartenwelt Winter: tiefverschneite Außenbeleuchtung auf Mülltonnenbox

Hut ab, wer bis hierher durchgehalten hat :) Ich hoffe, der Wintertag mit mir hat Euch gefallen. Liegt bei Euch auch so viel Schnee? Einen guten Wochenstart wünsche ich Euch.

Bis bald baba!