Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Montag, 16. Januar 2017

Das widerspenstige Traubengelee!

Traubengelee - eine Herausforderung

Ich habe eigentlich schon oft Marmelade eingekocht und es ist grundsätzlich überhaupt nicht schwer, aber so manche Obstsorten wollen nicht so recht verkocht werden. Aber von Anfang an. Etwa vor vier Jahren bekam ich von meiner Freundin eine gute Portion an Isabella-Trauben geschenkt. Nachdem sie zwar einen super Geschmack haben, aber aufgrund ihrer eigenen Konsistenz für den Frischverzehr nicht meins sind, machte ich kurzer Hand Marmelade daraus. Verwendet habe ich damals 1:1 Gelierzucker. Es hat super geklappt.

Gartenblog Topfgartenwelt Weintrauben: im geflochtenem Korb Stilleben Marmelade einkochen
 
Nun der nächste Versuch. Dieses Mal mit Trauben aus dem eigen Garten. Zum einen sind die Trauben von der Discounter-Rebe fast zu wenige und klein um Saft zu pressen und die vor zwei Jahren gepflanzten Isabella-Trauben tragen auch noch keine Unmengen. Beide Rebstöcke werden übrigens in Töpfen kultiviert und produzieren dadurch ohnehin eine eingeschränkte Ernte. Wie dem auch sei, ich stellte mich brav in die Küche zupfte Traube für Traube von den zarten Ästchen herunter. Eine Stunde war ich damit locker beschäftigt. Jakob half mir alles durch die Flotte Lotte zu treiben, dann ging es los.

Gartenblog Topfgartenwelt Weintrauben: Erntekorb im Herbst - aus den Früchten wird Marmelade

Wenn das Traubengelee einfach nicht geliert

Mit einem 2:1 Zucker und etwas Zitrone machte ich mich ans Werk den guten Traubensaft zu konservieren. Doch es passierte nix. Die Flüssigkeit wollte nicht um die Burg gelieren. Also fügte ich noch etwas Zucker hinzu, denn reines Pektin hatten wir zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause. Am Ende funktionierte es doch, aber die Marmelade wurde mir viel zu süß.

Gartenblog Topfgartenwelt Weintrauben: Isabellatrauben für Weintraubengelee

Gartenblog Topfgartenwelt Weintrauben: Isabellatrauben Nahaufnahme

Abhilfe durch Apfelpektin?

Die zweite Charge wollte ich nicht so verhauen und besorgte mir im Vorfeld reines Apfelpektin im Reformhaus. Dort ist es nämlich erheblich günstiger als in der Apotheke. Zudem gab es noch eine kostenlose Erheiterung. Ich wurde darauf hingewiesen, dass es sich bei Apfelpektin um ein rein veganes Produkt handelt. Wow! Wer hätte sich das gedacht?! In der heutigen Zeit weiß man zwar nie, was so manchem Lebensmittelproduzenten einfällt, aber man kann hoffentlich davon ausgehen, dass ein reines Pflanzenprodukt keine tierischen Zutaten enthält. Aber was soll's, es klingt halt moderner und besser, wenn es unter dem Deckmäntelchen veganes verkauft wird.

Gartenblog Topfgartenwelt Weintrauben: Weinrebe mit Erntekorb

Das Arbeiten mit reinem Pektin ist jedoch auch nicht so einfach. Ich habe den großen Fehler gemacht es bereits zu der mit Zucker erhitzten Flüssigkeit hinzu zu geben. Es verklumpte. Besser wäre es gewesen, es direkt mit dem Gelierucker zu vermischen, um dessen Pektingehalt zu erhöhen. Nun kann man es nicht mehr ändern. Die Marmelade schmeckt trotzdem und aus Fehlern lernt man bekanntlich.

Bis bald und baba!

hH8wc6GT0C11C41H82E4

Kommentare:

  1. Liebe Kathrin,
    oh, das kam mir gerade bekannt vor! Vor einigen Jahren bekam ich von Bekannten auch Trauben aus dem GArten, die auch nicht so gut zum Direktverzehr waren und ich kochte auch Gelee und Marmelade draus. Bei der Marmelade war mir das gleiche passiert, denn auch ich hatte kein Pektin daheim.
    Hauptsache, sie schmeckt aber gut und beim nächsten Mal weißt Du, wie Du es mit dem Pektin machen mußt :O)
    Hab einen guten Start in die neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kathrin,
    Hauptsache es hat geklappt. Wäre ja wirklich zu schade um die Früchte und um die ganze Arbeit.
    Eine schöne neue Woche und
    viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kathrin!
    Auch wir haben schon Traubengelee gemacht mit relativ wenig Erfolg. Unseres wurde zu süß. Vielleicht versuche ich es ja noch einmal, wenn die Ernte nicht wie im letzten Jahr wieder ausfällt wegen Spätfrosts.
    Liebe Grüße
    Verena

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin,
      aber Du hast nicht aufgegeben und es wird bestimmt nicht das letzte Traubengelee sein. Später werden Deine Kinder sagen "so gut wie Mama´s schmeckt keines!".
      Das vegane Apfelpektin finde ich auch witzig. Ja, wenn es nur vegan ist...So werden einem heute auch die übelst riechenden Plastikschuhe und Taschen aus Asien angeboten, die mit umweltschonender Herstellung nichts zu tun haben. Aber vegan...
      Lasst Euch das Gelee schmecken -
      Herzliche Grüße
      Renee

      Anmerkung: Erster Kommentarversuch musste wegen Fehler ersetzt werden... Sollte sich hier der Fluch des mehrmalig versuchten Traubengelees fortsetzen?

      Löschen
  5. Liebe Kathrin,
    wichtig ist, dass das Traubengelee schmeckt. Man lernt doch für die Zukunft.
    Liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Kathrin,
    Hauptsache hat es geklappt!!!!Ich habe noch nicht eine Traubenmarmelade gemacht und auch nicht gegessen:)
    ich wünsche Dir eine schöne und leichte Woche
    Ganz liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  7. Vielleicht solltest du einen elektrischen Dampfentsafter nehmen, damit der Stoff auch aus den Schalen rauskommt, bei uns ist es immer geliert. Zitronensäure hattest du ja schon. Schmeckt lecker, gell?

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  8. Ein interessanter Artikel! Habe bislang weder Traubengelee hergestellt noch konsumiert, aber jetzt bin ich neugierig. Und es ist halt so wie immer: Übung macht den Meister!

    AntwortenLöschen
  9. Du hast einen wirklich interessanten und mit Liebe gestalteten Blog! Aus Trauben habe ich noch nie Marmelade gemacht, aber ich habe jetzt Lust zum Ausprobieren bekommen.
    Deine Winterfotos gefallen mir auch sehr gut - da kann ich mit meinem kleinen Winter Wonderland nicht so mithalten - aber ich beschäftige mich mit dem Fotografieren und Bloggen auch noch nicht so lange...

    lg McMarie

    AntwortenLöschen
  10. Bisher hatte ich noch kein Pech gehabt mit Traubengelee, auch mit 1:1 Gelierzucker und 1 Zitronensaft drin. Entsaften tue ich die Dinger portionsweise im Schnellkochtopf. Ging auch ganz gut, und man muss die Trauben nicht komplett abzubbeln, das eine oder andere Stengelchen machte nichts aus. Welche Sorte das war? Keine Ahnung, mein Bruder wusste nicht mehr, was er da in seinen Garten gepflanzt hatte. Vermutlich auch eine Discounter-Rebe...
    Grüßle
    Ursel

    AntwortenLöschen
  11. Auf jeden Fall, liebe Kathrin, ist Traubengelee schon etwas Besonderes, das nicht jeder hat. Ich habe es noch nie gegessen. Wenn es mir zu süß wäre, würde ich es als Nachtisch mit einer Quarspeise (bei Euch sagt man wohl 'Topfen') essen. Mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Kathrin,
    Traubengelee hab ich noch nie gegessen aber es schmeckt bestimmt superlecker und mit Trauben aus dem eigenen Garten gleich nochmal so gut!
    Sei ganz lieb gegrüßt von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Kathrin,
    Traubengelee habe ich noch nie selbst gemacht. Dass mir Marmelade nicht geliert, das Problem hatte ich auch schon.
    Super dass es dann doch noch geklappt hat.
    Viele liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Kathrin,
    mit 2:1-Gelierzucker habe ich meist keine Probleme, allerdings habe ich es auch noch nie mit Trauben versucht. Stachelbeeren gelieren immer sehr gut.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Kathrin,
    manches klappt leider nicht auf Anhieb. Bin ja auch ein Marmeladefan. Ganz furchbar war mein Versuch mit einem Kaffeegelee (ungeniessbar! )und mein Glühweingelee hat auch viel mehr Zucker 2:1 gebraucht als üblich.
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Kathrin,
    Traubengelee habe ich noch nie gemacht. Aber, dass Marmelade nicht geliert - das Problem kenne ich. Hauptsache, es schmeckt. Was machen schon ein paar Klümpchen ;) .
    Herzliche Grüße von
    Regina

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Kathrin,
    das hört sich spannend an, auch wenn es nicht sofort so geklappt hat, wie du es dir gewünscht hast.
    Hauptsache es schmeckt!!!
    Traubengelee hab ich noch nie gemacht.
    Wir haben zwar eine blaue Traube im Garten, aber nur alle paar Jahren schaffen die Trauben es, bis zum Herbst auch wirklich zu reifen. Meist setzt der frühe Frost den Trauben zu und sie schmecken nicht mehr.
    Dann ist es tolles Vogelfutter!!!!!
    Ich wünsche euch ein fröhliches Genießen mit deinem köstlichem Gelee!!!
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Kathrin, schön auch wieder von dir zu lesen. Danke für deinen Kommentar bei mir. :-) Habe auch mal Weintraubengelee probiert und es wollte einfach nicht fest werden...
    Veganes Apfelpektin, wow! ;-) Wir hatten neulich laktosefreien Schinken...

    Liebe Grüße und bis bald!

    AntwortenLöschen
  19. Ich habe noch nie Traubengelee selbst eingekocht, liebe Kathrin, und auch veganes Apfelpektin kenne ich (noch) nicht. Vielen Dank deshalb für das Teilen Deiner Erfahrungen. Herzliche winterliche Wochenendgrüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Kathrin,
    vielen Dank für deinen Besuch bei mir. Nun dachte ich mir, ich besuche dich auch. Schön ist es bei dir.
    Trauben-Gelee habe ich noch nie hergestellt und wenn ich es so lese, ist es auch nicht ganz so einfach. Gut das du es zum Schluss doch noch hinbekommen hast und wie du schon schreibst, Frau lernt immer dazu. Ich habe auch schon so meine Erfahrungen bei der Marmeladen und Gelee Herstellung gemacht. Manchmal zum heulen, manchmal zum lachen, aber beim nächsten Mal war alles gut :-)
    Wunderschöne Fotos hast du hier unten in deiner Leiste stehen. Ich werde später noch mal ein wenig länger bei dir schauen.
    Ganz liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Kathrin, ich freue mich, dass Du bei mir vorbei geschaut hast. Lieben Dank für Deinen Besuch. Die Geschichte von Deinem Trauben-Gelee kann ich nachvollziehen und ich finde es klasse, dass Du nicht aufgegeben hast. Ich habe in diesem Jahr zum ersten Mal Organgenmarmelade gemacht und - es hat geklappt. Aber ich weiß auch, dass nicht alles immer klappt. Ich habe keinerlei Geliermittel genommen und so lange gekocht, bis es schön "musig" war. Ich kenne Traubengelee nur als "gekauft" und da mag ich sie nicht wirklich gerne. Kann mir aber vorstellen, dass sie selbstgemacht wesentlich besser ist. Vielleicht probiere ich die auch einmal. Danke fürs Teilen Deiner Erfahrung.
    Liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  22. hauptsache es hat am Ende geschmeckt..
    ja bei dem Obst dem die Säure fehlt ist es manchmal etwas schwieriger..
    vielleicht dann etwas mehr Zitronensäure beigeben..

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen