Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Freitag, 24. März 2017

Grow-Box: Aussaat und Anzucht von Pflanzen mit Hilfe von passender Beleuchtung - Leuchtstoffröhren als Alternative zu teuren Pflanzenlampen!

Aussaat von Tomaten, Paprika, Chili und Co zum richtigen Zeitpunkt

Sage und schreibe es ist schon Ende März. Wie die Zeit vergeht! War nicht gerade erst Weihnachten?! Wann habe ich überhaupt den letzen Beitrag über unseren Garten im eigentlichen Sinne geschrieben? Sollte dies nicht ein Gartenblog sein?! Fragen über Fragen. Wie dem auch sei, jetzt ist es genau richtig die Saatgutkiste zu durchforsten, altes Zeug wegzuwerfen, Neues zu besorgen sowie Heizmatte und Anzuchtkiste zu entstauben, sofern dies nicht ohnehin schon erfolgt ist. Gemüse wie Chilis und Paprika habt Ihr hoffentlich schon Anfang Jänner gesät, es folgten idealerweise Tomaten, diverse Blümchen und Kräuter Anfang März. Die Aussaat von Gurken, Zucchini und Kürbis geschieht am Besten jetzt, am Ende des Monats. Hui, wenn das kein Stress ist. Insbesondere Paprika und Chili haben eine lange Kinderstube. Sie benötigen schon ein paar Wochen bis aus zarten Keimlingen einigermaßen ansehnliche Pflänzchen geworden sind. Doch genau hier liegt das Problem, je früher man mit mit der Aussaat beginnen muss, desto schlechter sind die Lichtverhältnisse. Auch auf der Fensterbank. Die Pflanzen vergeilen bzw. schießen aus und müssen im worst case entsorgt werden, insbesondere dann, wenn auch ein tieferes Einsetzen der Sämlinge nichts mehr hilft. Oftmals erhält man dann einfach den Tipp später zu säen, doch das geht nicht bei jeder Pflanze. Meine persönliche Lösung für dieses Problem ist eine Grow-Box, durch welche eine entsprechende Beleuchtung der Pflanzen möglich ist.

Gartenblog Topfgartenwelt Anzucht Aussaat Grow-Box: Tomaten Kokosquelltabs Sämlinge


Verbesserung der Lichtverhältnisse durch eine Grow-Box - Stichwort Beleuchtung

Die Grow-Box hat mir Jakob schon vor einigen Jahren gezimmert. Es handelt sich dabei um nichts anderes als eine Anzuchtkiste mit Beleuchtung. Sie hat eine solche Größe, dass ein großer IKEA-Samla-Deckel gut hineinpasst. Als Leuchtmittel wählten wir pro Grow-Box 5 Leuchtstoffröhren mit der Lichtfarbe kaltweiß zu je 18 Watt. Die Lampen brachte Jakob in einer Höhe von ca. 25 cm an. Die Grow-Box wurde zudem weiß ausgemalt, damit das Licht so gut wie möglich reflektiert wird und man das Beste aus der Beleuchtung heraus holt. Die genaue Anleitung zum Bau der Grow-Box findest Du im Beitrag Bau einer Gemüse-Grow-Box Teil 1 und Teil 2. Ja, ich muss dieses Thema ganz einfach jedes Jahr auf's Neue aufgreifen, weil das Ding einfach so genial ist. Die Sämlinge und Jungpflanzen vergeilen nicht, sondern entwickeln sich zu sattgrünen, gesunden Pflanzen. Zudem ist die Grow-Box recht schnell gebastelt. Auch die Kosten halten sich in Grenzen. Das einzig wirklich Kniffelige daran ist, dass man Lampen montieren können sollte. Also elektrisches Geschick ist gefragt.

Gartenblog Topfgartenwelt Aussaat Anzucht Grow-Box: bessere Lichtverhältnisse für Keimlinge, Sämlinge und Jungpflanzen

Gartenblog Topfgartenwelt Aussaat Anzucht Grow-Box: Vorteile einer Anzuchtkiste perfektes Pflanzenwachstum durch Beleuchtung

Auf dem Bild siehst Du in der rechten Ecke die Grow-Box von oben und links einen Beleuchtungsrahmen, welchen mir Jakob letztes Jahr gezimmert hat. Ursprünglich sollte er vor allem dazu die Zeit zu überbrücken, wenn aufgrund schlechten Wetters ein Auspflanzen Mitte Mai nicht möglich ist. Das Gestell ist in etwa 70 cm hoch und umfasst zwei Leuchtstoffröhren. Leuchtstoffröhren sind übrigens eine gute Alternative zu all den teuren Pflanzenlampen. Relativ neu sind LED-Pflanzenlampen. Diese habe ich noch nicht probiert, daher kann zu dieser Art der Beleuchtung nichts sagen.

Warum man die ersten Blüten bei Gemüsepflanzen entfernen sollte...

Je nach Wetterlage geht es für die Pflänzchen dann ab Mitte Mai ins Freie. Zuvor, muss man sie natürlich entsprechend abhärten. Dies geschieht am Besten im Schatten. Allerdings werde ich heuer wieder, zumindest bei Chili und Paprika, die Blütenansätze und etwaige Fruchtstände vor dem Auspflanzen entfernen, da die Pflanzen ansonsten beim Anwachsen herumzicken. Letztes Jahr musste ich mich mehrfach darüber ärgern. Die Paprika und Chili steckten all ihre Energie in eine einzige Frucht und bekamen erst einen Wachstumsschub als diese Frucht endlich reif war. Bei Tomaten konnte ich dieses Phänomen bislang nicht so ausgeprägt beobachten. Überhaupt muss ich heuer besser auf meine Gemüsepflänzchen achten, denn aufgrund einer falschen Erde sind alle noch ziemlich klein. Erst eine Umtopfaktion brachte das Wachstum wieder auf Linie.

Gartenblog Topfgartenwelt Aussaat Anzucht Grow-Box: Tomaten Jungpflanzen Tontöpfe

Was für eine Aussaat von Gemüse spricht!

Obwohl ich einerseits zwar gern aussäe, frage ich mich andererseits, warum ich die Pflänzchen nicht einfach beim Gärtner kaufe. Die Auswahl an Sorten ist mittlerweile riesig und die Kosten überschaubar. Auch der zum Teil recht hohe Pflegeaufwand würde entfallen. Aber ich weiß genau, dass ich über die gratis Präsente, welche man unweigerlich zu Pflanzen aus einer Massenproduktion erhält, wenig Freude hätte. Eingeschleppte Lauskolonien sind im Garten einfach das Schlimmste. Denn bis sich Nützlinge wie Marienkäfer einstellen, dauert es oft lange. Man könnte zwar mit einer Schmierseifenlösung gegen Läuse vorgehen, doch auch diese hilft nicht immer. Leider hatte ich bislang noch nicht das Glück, Pflanzen ohne Schädlinge zu erwerben, ganz egal wo ich sie gekauft habe. Da ist mir dann die Arbeit am Anfang des Jahres doch lieber. Geht es Euch genauso?

Gartenblog Topfgartenwelt Aussaat Anzucht Grow-Box: Jungpflanzen brauchen gute Erde um wachsen zu können

Übrigens habe ich zu Weihnachten von meiner Familie ein neues Anlehngewächshaus geschenkt bekommen. Jakob wird es im Frühling aufbauen. Es ist ein wenig größer als das alte und aufgrund der Doppelstegplatten lichtdurchläßiger. Ich freue mich schon riesig darauf. Diesen Post widme ich meinem Mann, der immer eine tolle, technische Lösung parat hat für sämtliche Ideen, die mir so vorschweben :)

Wie steht es bei Euch? Habt Ihr auch schon angefangen? Sät Ihr die Pflanzen selbst aus oder kauft Ihr sie? Habt Ihr auch eine Grow-Box?

Gartenblog Topfgartenwelt Aussaat Anzucht Grow-Box: Sämlinge in Kokusquelltabs kurz vor dem Umtopfen

Das Wichtigste zum Schluss - Bekanntgabe der Gewinner!

Das Buch "Alles über Hochbeete" geht an Edith Wenning

Die 2x2 Freikarten für die "Gartenmesse Garten Salzburg" an: Tanja Pirkner und Lena Lutchenko

Alle Gewinner habe ich verständigt, viel Spass und Freude mit Euren Gewinnen!

Bis bald und baba!

Kommentare:

  1. Liebe Kathrin,
    danke für diesen tollen und informativen Post! Ich bin noch gar nicht zu etwas gekommen, die Tage vergehen so schnell, und soviel anderes ist zu tun ....dieses JAhr werde ich mir wohl ein paar vorgezogene Pflänzchen kaufen müssen ...
    Deinen beitrag habe ich mir aber agbespeichert und werde sicher für das nächste JAhr einiges ändern, in Bezug auf Licht für die Sämlinge und so ;O)
    Vielen Dank nochmal für wieder so wertvolle Tips!
    Deine Pflänzchen sehen so schön und gesund aus, weiterhin ganz viel Freude und Erfolg!
    Hab einen wunderschönen Tag und ein herrliches Frühlingswochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kathrin,ja meine Pflanzerl wachsen und gedeihen am Fensterbankerl.die einen glauben daran die einen nicht ,nur ich halte mich heuer das erstemal an die Mondphasen und es funktioniert.von Gemüse über Kräuter bis hin zu Blumen.sogar der Majoran wächst schon mit dem ich ja nie Glück im Kräuterbeet habe. Vielleicht wächst ja der selbstgezogenen besser als der gekaufte :)
    Ich finde deinen Beitrag sehr informativ und den vielen Tipps.
    Herzlichst Anna

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kathrin,
    toller Artikel, der richtig Lust auf Gemüseanbau macht!
    Bisher habe ich nur Kräuter angebaut, aber jetzt möchte ich es auch mit kleinem Gemüse ausprobieren.
    Vielen Dank für den informativen und anregenden Beitrag!
    Liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen!
    Ein sehr interessanter Post! Bei uns im Garten gab es ja bisher nur jede Menge Obst, im letzten Jahr viele Kräuter und einige Erdäpfel. Das soll sich aber unbedingt noch ändern. Mehr Gemüse muss her - wenn auch wahrscheinlich direkt im Freien angebaut, nicht vorgezogen.
    Liebe Grüße
    Verena

    AntwortenLöschen
  5. Ha, auf den ersten Blick sehe ich, dass ich genau das gleiche grüne Schauferl habe wie du. Das ist echt das beste und ich weiß nicht mehr, wo ich es herhabe. Toll, dass du so einen geschickten Mann hast. Hab ich auch zum Glück :)
    Ich säe nur mehr selten aus und wenn dann direkt ins Beet, z.b. Zucchini, Kürbis, Fisolen kommen direkt dorthin, wo sie wachsen sollen. Salat und Tomaten kaufe ich beim regionalen Gärtner als Jungpflanzen. Schädlinge hatte ich noch nie. Hier im Osten Österreichs beginnt die Saison aber auch schon früher. Nach der ersten Aprilwoche gab es hier bei mir noch nie Frost, also das ist für mich der Zeitpunkt wo es direkt draußen los geht. Auch wenn ich sehr viel Platz habe, mehr als meine zwei Hochbeete bepflanze ich nicht. Das reicht für uns drei.
    Sehr gerne hätte ich Rhabarber im Garten, habe ich schon zwei Mal an verschiedenen Stellen probiert, ist aber wieder verschwunden. Dem werde ich nochmal eine Chance geben.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Kathrin,
    zum Glück greifst Du die Grow Box nochmal auf - ich kannte sie noch nicht. Eine super Idee und die Leuchtstoffröhren könnten die Antwort auf meine Probleme sein. Genau wie Du es beschreibst habe ich dieses Jahr schon wertvolle Tagliliensämlinge entsorgen müssen. Nur diffuses Winterlicht, da klappte es nicht. Dein Mann ist so geschickt - ein Kompliment von dieser Stelle an ihn.
    Danke Dir für die wirklich gute Anregung!
    Wir sähen Kräuter direkt im Beet aus, warten damit aber bis zu warmen Tagen.
    Herzliche Glückwünsche an die Gewinnerinnen - das sind ganz tolle Preise!
    Liebe Grüße und hab ein schönes Gartenwochenende
    Renee

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Kathrin,
    wertvolle Tipps und Anregungen hast du uns gegeben, merci dafür. Du fragst:"Wie stehts bei euch?"Meine ersten Salatsetzlinge stehen bereits unter Folie und ich hoffe, an Ostern den ersten Salat ernten zu können. Da wir im wärmsten Ort Deutschlands, in Ihringen am Kaiserstuhl, leben sind wir im wahrsten Sinne des Wortes "von der Sonne verwöhnt" und können ziemlich zeitig mit der Gärtnerei im Freien anfangen.
    Dir gute Zuchterfolge,
    viel Sonne und Wärme und ein schönes Wochenende
    wünscht dir Edith, die Naturwanderin

    AntwortenLöschen
  8. Das klingt alles sehr professionell, wenn ich ein wenig mehr Platz hätte, würde ich auch viel mehr ausprobieren. Bei mir gibt es aber weder Raum auf Fensterbänken, Garagen, Gewächshäusern o.ä. und der Garten ist auch nur winzig. Da ich aber trotzdem nicht ganz auf kleine Naschereien verzichten möchte, habe ich bisher die Jungpflänzchen immer gekauft und bisher auch weitgehend Glück damit gehabt.
    Liebe Grüße und schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
  9. Dankeschön, liebe Kathrin!
    Sehr informativ dein Post!
    Ich hab zwar schon immer Kürbisse und Zucchini selber gezogen.
    aber diesmal das ertemal Tomaten - bin gespannt. :-)
    Ganz viele liebe Frühlingsgrüße
    sendet dir die Urte

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Kathrin,
    ich ziehe jedes Jahr selbst vor, aber nicht immer mit gleich großem Erfolg. Daher war es manchmal nötig, junge Gemüsepflänzchen zuzukaufen. Heuer schaut es recht gut aus und ich hoffe, dass alle Pflänzchen im Mai in den Garten übersiedeln können. Mal sehen... Ich habe 2 Frühbeetaufsätze und dort konnte ich schon Salat und Spinat ernten :-) Außerdem sind die ersten Spinatsamen im Hochbeet aufgegangen und auch Brocoletto beginnt zu wachsen - die Gartensaison hat also definitiv begonnen.
    Für nächstes Jah möchte ich mir aber auf jeden Fall eine Beleuchtung für das Vorziehen zulegen und habe mir gleich deinen Beitrag vorgemerkt.
    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Kathrin,
    ich habe Tomaten im Zimmergewächshaus ausgesät. Eine Grow-Box habe ich leider nicht. Für Paprika und Chilis ist das bestimmt besonders sinnvoll, weil die so lange bis zur Blüte brauchen.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,
    dann hat das sogar einen Namen ;-). Wir haben eine rustikale Holzaufhängung mit noch isolierten Stromkabeln, dadurch kann man die Leuchtstoffröhren höher hängen, wenn die Pflanzen höher werden. Rundherum haben wir Styroporplatten gestellt (bündig), alles befindet sich im Technikraum, dort hat es auch ohne Lampen schon 20°C. Die Leuchtstoffröhren sind 865er, die klappen angeblich am besten, wenn man keine Blüten, sondern Blätter will (die Informationen dazu stammen aus nicht ganz legalen Kulturen, lassen sich aber problemlos auf Chilis umlegen). Die Frage, welche Leuchtstoffröhre, ist in vielen Internetforen ein großes Thema, wir sind mit der genannten sehr zufrieden und verwenden zwei davon nebeneinander in der Fassung einer alten Deckenleuchte aus einer Werkstatt.

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  13. Hallo liebe Kathrin,
    super Post! So 'ne Grow Box wird mein Lieblingsmann mir auch bauen dürfen, es ist, wie du auch schreibst, im Januar/Februar einfach zu wenig Licht da, als daß die kleinen Pflänzchen ordentlich in die Gänge kommen.
    Mit Ungeziefer in gekauften Gemüsepflanzen hatte ich bisher zwar noch keine Probleme, aber ich ziehe die Pflanzen schon lieber selber, als sie zu kaufen...
    Vielen Dank für den informativen Post und ein schönes Wochenende!
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Kathrin, ich glaub' es nicht, dass ich das Buch gewonnen habe.
    Damit habe ich nun gar nicht gerechnet, vielen Dank.
    Im übrigen bewundere ich es sehr, dass Du Dein Gemüse selbst so erfolgreich heranziehst. Da weiß man, was man auf dem Teller hat. Es war immer mein Traum, ein Gewächshaus zu haben. Auf dem dafür vorgesehenen Platz stehen heute in Reih' und Glied fünf Regentonnen mit je 520 l Inhalt. Das erschien mir irgendwann doch wichtiger als das Gewächshaus. Also ist es ein Traum geblieben.
    Meine Adresse schicke ich Dir per E-Mail. Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Kathrin,
    ein sehr schöner und informativer Post. Man kriegt gleich Lust selber Pflänzchen vorzuziehen. Ich kaufe schon vorgezogene Gemüsepflänzen in der Gärtnerei. Wir brauchen nicht viel davon, und die Arbeit lohnt sich für uns nicht. Ich bewundere, wie toll Du das machst! Man braucht einen grünen Daumen, um gesunde und starke junge Gemüsepflanzen aus den Samen zu ziehen.
    Viele liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  16. Was für ein toller Post, liebe Kathrin. Leider kann ich Deine Tipps erst im nächsten Jahr berücksichtigen. In diesem Jahr haben wir, wie Du weißt, andere Pläne.. grins schief! Ich wünsche Dir ein wunderbares Frühlingswochenende. Genieß' die feinen Sonnenstrahlen! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Kathrin, durch den Kommentar bei Renee wurde ich auf Dich beziehungsweise Deinen Blog aufmerksam. Interessant und detailliert beschrieben! Gerade vor etwa einer Stunde kam ich aus der Gärtnerei nach Hause. Was mit nur einmal durchgehen und gucken abgehandelt werden wollte. 😉

    Ja, da sind gute Tipps rund um den Garten überhaupt und einzelne Pflanzen gefragt!
    Sonnige Grüßle von Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidrun, das kommt mir sehr bekannt vor. Schön, dass Du bei mir vorbeigeschaut hast!

      lg kathrin

      Löschen
  18. Liebe Kathrin,
    da hast du ja eine tolle Anlage. So etwas hätte ich früher gut gebrauchen können. Nun säe nur wenig Blumensamen in Töpfchen an (habe ich heute gemacht). Sonst warte ich noch ein wenig und der Samen kommt ins Hochbeet. Viel Erfolg und reiche Ernte wünscht dir
    Ursula

    AntwortenLöschen
  19. Ich muß Dich bewundern, liebe Kathrin, wie Du das alles mit dem Gemüse machst! Als ich noch keine Kinder hatte, habe ich auch vieles selbst im Haus vorgezogen. Irgendwann verblieb das dann und im jetzigen Haus gedeihen keine Keimlinge. Aber ich bin auch zu selten da.
    Vielleicht später mal wieder, wenn die Bedingungen andere sind.

    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag!
    Sara

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Kathrin,

    ich gedulde mich noch ein wenig und beginne mit der Anzucht in der Wohnung erst Anfang/Mitte April. Davor ist es drinnen noch zu dunkel, und in Verbindung mit der warmen Zimmertemperatur vergeilen die Sämlinge nur, bevor ich sie Mitte Mai ins Freiland setzen kann. Ich hab jedenfalls die Erfahrung gemacht, dass man sich nicht stressen muss, weil die Pflänzchen das draußen dann leicht wieder aufholen. :-) (Zusätzliche Pflanzenlampen hab ich mir noch nie angetan.)

    Heuer hab ich aber am Balkon erstmals ein Hochbeet mit Frühbeetaufsatz, vielleicht kann ich die Keimlinge dann auch schon vor Mitte Mai dort abhärten und hab sie nicht so lange in der Wohnung stehen. Ich werde dann auf kati-ist-draussen.at darüber berichten. :-)

    Liebe Grüße, Kati

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Kathrin,
    wie immer ist Dein Post überaus informativ! Eine Grow-Box besitze ich nicht, ich versuche es auf althergebrachte Art und meist gelingt es...Man muss die Entwicklung seiner Sämlinge dann sehr im Auge behalten und den Platz (vor allem die Themperaturverhältnisse) dem jeweiligen Entwicklungsstand anpassen...will heißen: nach dem Auflaufen unbedingt kühler stellen, damit sie nicht vergeilen...!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen