Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Montag, 16. Oktober 2017

Antipasti: Halbgetrocknete in Öl eingelegte Tomaten einkochen, einrexen oder einwecken!

Ein Klassiker aus Italien

Halbgetrocknete, in Öl eingelegte Tomaten sind wohl ein Klassiker der italienischen Antipastiküche. Ich mag sie total gerne und verwende die halbgetrockneten Tomaten sowohl im Sugo als auch auf dem Flammkuchen. Das Einsatzgebiet dieser kleinen, roten Köstlichkeiten ist schier unendlich. Doch wie bekommt diese Antipasti haltbar? Kann man sie einkochen, einrexen oder einwecken? Ich sage ja, man kann! Das Ergebnis hält sich ungemein besser als bloßes Einlegen in Öl, denn Öl alleine ist kein Konservierungsmittel!

Gartenblog Topfgartenwelt Antipasti: halbgetrocknete in Öl eingelegte Tomaten, einrexen, einkochen oder einwecken

Rezept für halbgetrocknete Tomaten in Öl

Ich stelle meine hausgemachten, halbgetrockneten Tomaten in Öl mit Hilfe eines Dörrautomaten her. Der Dörrautomat funktioniert wie ein Fön und bietet ausreichend Öffnungen um die feuchte Luft abzuführen. Dadurch kommt es nicht zu so einer eigenartigen Geruchsentwicklung wie im Backofen. Die mag ich nämlich überhaupt nicht. Zum Trocknen der Tomaten verwende ich die mittlere Dörrstufe und lasse das Gerät an die 12 bis 16 Stunden laufen. Oftmals liest man ja, dass eine Dörrzeit von 2 bis 3 Stunden ausreichend ist, um ledrige Tomaten zu erhalten, in der Praxis hat dies aber noch nie funktioniert. 

Gartenblog Topfgartenwelt Antipasti: in Öl haltbar machen

Gartenblog Topfgartenwelt Antipasti: im Dörrautomat getrocknete, gewürzte Tomaten vor dem Einlegen in Öl

Gartenblog Topfgartenwelt Antipasti: halbgetrocknete in Öl eingelegte Tomaten purer italienischer Genuss
 
Doch um den Dörrapparat ersteinmal in Betrieb zu nehmen oder mit dem Einkochen bzw. Einwecken zu beginnen, ist einiges an Vorarbeit notwendig. Am Besten eignen sich zum Trocknen Mini San Marzano Tomaten oder Datteltomaten. Diese werden gut gewaschen und halbiert. Der grüne Strunk sollte entfernt werden. Anschließend werden die Tomatenhälften mit der Schnittseite nach oben, möglichst eng, in die einzelnen Ebenen des Dörrgeräts geschlichtet. Da ich über keine Gitterböden verfüge, sondern lediglich über weiße Plastikschalen, lege ich immer Backpapier unter, um großflächige Verfärbungungen zu vermeiden. Aus Erfahrung wird man klug :)

Gartenblog Topfgartenwelt Antipasti: kleine Tomaten zum Trocknen und Einlegen verwenden

Wenn das geschehen ist, steht dem nächsten Schritt nichts im Wege.  Die Tomaten werden mit ausreichend Salz und Zucker bestreut. Sie sollten gut bedeckt sein. Beides entzieht ihnen Wasser und wirkt konservierend. Um die Tomaten noch aufzupeppen, kann man zudem Oregano, Basilikum, Rosmarin und Knoblauchstückerl drüber streuen. Nun lässt man das Ganze etwa eine oder zwei Stunden stehen, damit genug Wasser gezogen wird, bevor man den Dörrautomat startet.

Gartenblog Topfgartenwelt Antipasti: la dolce vita zu Hause genießen mit selbstgemacht in Öl eingelegten Tomaten

Warum man die Gewürze mittrocknet, ist schnell erklärt. Legt man Gemüse oder auch Kräuter in Öl ein, sollten diese entweder getrocknet oder blanchiert werden, da sie andernfalls zu gären beginnen und man alles wegwerfen muss. Überhaupt Knoblauch ist vor dem Einkochen bzw. Einwecken unbedingt vorzubehandeln (trocknen oder blanchieren)! Außerdem wird so schon beim Trockenvorgang einges an Aroma an die Tomaten abgegeben.

Gartenblog Topfgartenwelt Antipasti: was tun mit der ganzen Tomatenernte? Tomaten in Öl einlegen!

Das Haltbarmachen von Antipasti - Einkochen, Einrexen, Einwecken

Einkochen, Einrexen oder Einwecken bezeichnet alles denselben Vorgang. Die Pasteurisierung des Endprodukts. Durch Erhitzen und Abkühlen entsteht ein Vakuum und damit eine längere Haltbarkeit der Antipasti. Wenn die halbgetrockneten, sprich ledrigen Tomaten ausgekühlt sind, schlichtet man sie in zuvor sterilisierte Einkochgläser. Ich habe mir dafür 220 ml Tulpengläser der Firma Weck besorgt. Die Gläser darf man nicht zu voll machen, nach oben hin sollte ein Rand von ca. 2 cm verbleiben. Die Tomaten sind natürlich mit ausreichend Öl zu bedecken. Ich habe dafür Olivenöl verwendet. Wenn alles abgefüllt ist, sollte man mit einer Gabel noch etwaige Luftbläschen aus dem Einmachgut herausdrücken. Danach einfach die Gläser mit Deckel, Gummi und Klammern verschließen.

Gartenblog Topfgartenwelt Antipasti: vom Garten auf den Teller - Tomaten konservieren

Zum Einkochen bzw. Einwecken der Antipasti habe ich unseren neuen Dampfbackofen verwendet. Die Einmachgläser kamen 40 Minuten lang für 100°C in den Garraum. Anschließend nutzte ich noch für 30 Minuten die Restwärme und ließ sie dann auf einem Geschirrtuch abkühlen und Vakuum ziehen. 

Gartenblog Topfgartenwelt Antipasti: eingelegte Tomaten in Öl selber herstellen

Die in Öl eingelegten, halbgetrockneten Tomaten sollten so behandelt mindestens 6 Monate lang haltbar sein. Aufgrund des Vakuums darf somit auch bei an der Oberfläche treibenden Gewürzteilchen kein Schimmel entstehen. Gerade diese Schwebeteilchen sind ein Hund und haben ohne Pasteurisierung schon mehrfach zum Verderb des Einkochgutes geführt. Leider lassen sie sich kaum verhindern.

Gartenblog Topfgartenwelt Antipasti: halbgetrocknete Tomaten sind vielseitig einsetzbar

Viel Erfolg beim Nachmachen und purem italienischen Genuss wünsch ich Dir!

Bis bald und baba,
Kathrin

Gartenblog Topfgartenwelt Antipasti: halbgetrocknete in Öl eingelegte Tomaten, einrexen, einkochen oder einwecken #rezept #tomaten #antipasti #einkochen

Kommentare:

  1. MMMMMhhh, ich mag diese eigelegten Tomaten und wenn sie selbstgemacht sind. Lecker.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kathrin,
    das ist so fein, ich mag die Tomaten auch sehr gerne als Antipasto. Auch bei mir werden sie ca. 13 h bei 55° C gedörrt.
    Bis anhin habe ich nur die Tomaten gedörrt, jetzt werde ich deine Version versuchen und die Kräuter vor dem Dörren hinzugeben.
    Dir einen guten Wochenstart und
    liebe Grüsse
    Eda

    AntwortenLöschen
  3. das ist ja lecker selbst ein gelegte Tomaten .. klasse ein Hochgenuss!
    Ich wünsche dir ein sonnigen Wochenstart!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja lecker! Antipasti liebe ich.
    Mit dem Dörrautomaten ist das eine gute Sache, geht bestimmt auch mit Paprika. Ich kannte bisher nur das Dörren von Apfelringen.
    Sieht auch sehr appetitlich aus in den schönen Gläsern.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Thank you so much Kathrin, an interesting story!

    AntwortenLöschen
  6. Hmmmm lecker, lecker, ich kaufe mir ab und an diese getrockneten Tomaten oder auch getrocknete Zucchini und lege sie z.B. auf Blattsalate. Deine hausgemachten sind sicher noch besser als die gekauften! Mit lieben Grüssen aus dem Nachbarland, Arletta

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Kathrin,
    oh, das Rezept kommt egrade passend! Hab ich doch überlegt vor einigen Tagen, ob man Tomaten in Öl wohl einkochen kann! Deinen Post hab ich mir auf Pinterest gleich mal gepinnt *lach* Das muß ich im Urlaub ausprobieren! danke, danke, danke :O)))
    Ich wünsche Dir noch einen zauberhaften Tag und eine wundervolle neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Kathrin, vom Einrexen habe ich noch nie gehört oder gelesen - Du machst mich neugierig.

    Vor allem weil die Tomaten fast täglich in irgendeiner Form auf den Tisch beziehungsweise die Teller kommen finde ich Deinen Post sehr inspirierend. Das einzige, es ist ungemein schwierig wirklich gute Tomaten zu bekommen. Von einer Kollegin erhielt ich jedoch im August grüne, reife Tomaten, da ich mir Samen abgezweigt habe. Die werde ich nächstes Jahr kultivieren. Wir werden sehen, was dann dabei herauskommt.

    Nun wünsche ich Dir zunächst noch eine gute Woche und sende herbstbunte Grüße, Heidrun

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Kathrin,
    mmh, da bekomme ich richtig Appetit. Danke für den schönen Überblick!
    Eingelegte Tomaten liebe ich über alles, die halten hier nicht lange :-)
    Das sind dann aber meistens gekaufte Gläser, da ich keinen Dörrautomat habe.
    Tomaten aus dem Garten lege ich manchmal im eigenen Saft ein, also in Achtel schneiden und solange ins Glas "stopfen", bis Saft austritt und das Glas voll ist und alle Tomaten bedeckt. Dann kommen sie in den Backofen in eine mit Wasser gefüllte Fettpfanne und werden eingekocht.
    Vielleicht überlege ich mir das nochmal mit einem Dörrautomaten ;-)
    Liebe Grüße!
    Bianca

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Kathrin,
    ui, sieht das lecker aus ! Fantastisch. Vielleicht habe ich im nächsten Jahr schon ein Gewächshaus, dann klappt es vielleicht auch mal mit einer Tomatenschwemme. Würde mich sehr freuen. Dann sollte ich mir vielleicht auch einen Dörrautomaten zulegen. Ich hätte ja große Lust, das Rezept auszuprobieren.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Kathrin, das ist genau meins! Und wenn ich jetzt noch ausreichend kleine Tomaten zusammen kriege, werd ich das Rezept direkt mal klauen!
    Ich finde eingelegte Tomaten sowas von lecker, hab sie bisher allerdings noch nie selber gemacht...
    Dann kann ich im nächstes Jahr ja wieder mehrere Cocktail-Tomatenpflanzen kaufen, dann weiß ich ja was ich mit dem Überhang mache😇
    Danke dir für den tollen Post!
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  12. Das hört sich sehr gut und lecker an. Aber da ich keine eigenen Tomaten habe und auch keinen Dörrapparat, werde ich es wohl eher nicht ausprobieren.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  13. Guten Morgen Kathrin,
    die Tomaten sehen lecker aus. Ich werde das Rezept sicher einmal nachmachen. Danke für die Anregung.
    Ich wünsche dir einen schönen Tag
    Tina

    AntwortenLöschen
  14. Ich liebe Antipasti liebe Kathrin:)
    sie sind so lecker, da könnte ich mich reinlegen ;)
    hab aber noch nicht selber gemacht:) liegt daran dass ich keinen Dörrautomat habe:(
    Danke fürs Zeigen, sie sehen soooo lecker aus.
    ich wünsche Dir einen schönen Dienstag.
    Ganz liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  15. so an DÜRR dings bums....
    werd i ma echt no zulegen...
    des würd ma guat gfalln so
    TOMATALEN vom eigenen GARTEN haltbar zu macha,,,,

    hob no an feinen TOG
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  16. Wirklich schade, dass bei mir die Tomaten nichts werden. Das sieht richtig lecker aus.
    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  17. Das ist eine tolle Idee und Anleitung, liebe Kathrin!
    Auf die Idee, solche Antipasti-Tomaten selber zu machen, bin ich noch nicht gekommen, dabei esse ich sie so gerne! Ich habe allerdings auch kein Dörrgerät...

    Ich würde mich sehr freuen, wenn du dieses und auch dein Kuchen-Rezept bei ANL verlinkst, denn beides ist natürlich und vegetarisch auch noch dazu (und somit besser für die Welt als "fleischliches" Essen :-))
    Ganz herzliche Rostrosengrüße am Dienstag,
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2017/10/anl-22-ubers-sinnvolle-und-nachhaltige.html

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Kathrin,
    ich liebe halbgetrocknete, in Öl eingelegte Tomaten. Ich kaufe sie, weil ich auch keinen Dörrapparat habe. Ich kann mir vorstellen, dass selbst eingelegten Tomaten super lecker schmecken :)
    Liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Kathrin,

    herzlichen Dank für Deinen netten Kommentar bei mir. Heute Vormittag habe ich Dich nur schnell bei mir verlinkt, damit ich Dich dann gleich wiederfinde.
    Obwohl ich nicht die große Köchin bin, schaue ich mir solche Sachen sehr gerne an und manches habe ich dann auch schon ausprobiert. Italienisch ist genau mein Ding und die eingelegten Tomaten sehen echt lecker aus und schmecken sicher ganz fantastisch.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  20. Mmmhhh.. getrocknete Tomaten in Öl.. was für ein Genuss!! Dazu selbstgemachte Tagliatelle und gehobelter Parmesan.. lecker!! Mir läuft das Wasser im Mund zusammen, Kathrin. Yummiiiih! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  21. Das ist ein sehr spannender Post. Ich glaube, ein Dörrautomat würde mir auch viel Freude machen. Deine getrockneten Tomaten sehen so lecker und ansprechend aus und ich mag die auch sehr gerne.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Kathrin,
    wie lecker sehen deine getrockneten Tomaten aus... im Winter hast du sicher den Sommer auf dem Teller - ein Genuss.
    Lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Kathrin,
    das sieht so appetitlich aus, wie du deinen Tomaten in diese köstlichen Leckereien verwandelst, hmmmm, mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Habe neulich mal einen Nudelsalat vorgesetzt bekommen, das waren statt frischen getrocknete Tomaten und auch Rucola mit drin. Muss gleich mal nachfragen, wo das Rezept bleibt. Wir wollten uns nämlich austauschen…

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  24. Hello Kathrin, thank you for this very interesting and useful post. I learned something new. :) Your photos are wonderful.
    I took a brief look at your beautiful Christmas posts and am really looking forward to seeing your new posts and the Christmas Home Tour!
    Have a lovely week!
    Viele Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Kathrin,
    das hört sich gut an und sieht lecker aus. Es hört sich aber auch nach viel Arbeit an.
    Deine Bilder und dein Text sind sehr schön.
    Eine schöne Restwoche wünscht dir Dorothea :-)

    AntwortenLöschen
  26. Witzig, dieses "Einrexen", das scheint ein spezieller Begriff aus Österreich zu sein. :-)

    Bei mir trocknen gerade Chilis im Backofen. Ist aber nur eine Handvoll. ;-)

    Ein Dörrgerät ist sicher eine feine Sache. Mein Sohn würde es eher brauchen als ich, er baut auf dem Balkon schon ziemlich viel Essbares an. ;-) Mir ist das immer zu viel Aufwand.

    Tolle Bilder!

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  27. Ohlalala, das essen wir sehr gerne! Überall einsetzbar. Wir kaufen sie allerdings fertig.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  28. Die sehen mächtig lecker aus, die in Öl eingelegten Tomaten. Selbst habe ich sowas noch nie gemacht, aber mit der super Anleitung könnte ich es mir durchaus überlegen. LG sendet Marion

    AntwortenLöschen
  29. ...ohhh, wie ober lecker,
    schade, die Tomatenernte für dieses Jahr ist natürlich rum ums Eck, aber für nächstes Jahr nehm ich mir das mal vor, wenn die Schwemme wieder zu groß wird.
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  30. Das sieht soooo gut aus! Ich liebe getrocknete Tomaten auch sehr. Ich habe allerdings erst ein Mal welche selbst eingelegt. Das muss ich in der nächsten Saison unbedingt wieder probieren und auf dein Rezept zurückkommen.
    LG Marie

    AntwortenLöschen
  31. Das sieht lecker aus, ich mag sowieso alles Mediterrane sehr gern. Einen Dörrautomaten kann ich mir nicht zulegen, ich benutze schon den neuen Entsafter zu wenig und der Schrank ist schon so voll. ;-)
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  32. Die schauen sowas von köstlich aus ... da kannst du im Winter nochmal richtig die Sommer-Sonne genießen!!!
    ♥lichst Doris

    AntwortenLöschen
  33. Was für eine Köstlichkeit, liebe Kathrin und dazu noch selbst gemacht, ich bewundere Deine Kochkünste ;-))) und danke fürs Zeigen!

    Liebe Grüße ins Wochenende schickt Dir Traudi.♥

    AntwortenLöschen
  34. Hallo liebe Kathrin,
    was sehen die halbgetrockneten Tomaten lecker aus, ich koche auch sehr gerne mit ihnen. Überhaupt liebe ich die italienische Küche, daher freue ich mich wirklich sehr über dein Rezept. Das muss ausprobiert werden! :-)
    Hab lieben Dank und sei gegrüßt,
    Anne

    AntwortenLöschen
  35. Wenn ich jetzt ja könnte, wie ich wollte, liebe Kathrin, würde ich doch glatt durch den Bildschirm greifen und mir ein Glas mopsen...hihihi!

    Spaß beiseite, ich mag eingelegte Tomaten auch sehr gerne und gerade, wenn es keine frischen mehr gibt, sind sie eine Bereicherung für die Küche.
    Ich habe auch einen Dampfbackofen und möchte den nicht missen, man kann wunderbare Sachen mit ihm anstellen. :-)

    Liebe Grüße und dir noch einen schönen Restsonntag, bei uns ist er leider etwas verregnet
    Christa

    AntwortenLöschen
  36. Köstlich liebe Kathrin. Ich liebe sie auch sehr die italienischen Antipasti und da gehören die eingelegten Tomaten natürlich zwingend dazu. Wie schön, ich wußte gar nicht, daß man das selber machen kann. Super da gibt es keinen Winterblues bei Dir!!

    Herzliche Sonntagsgrüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen