Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Sonntag, 4. Juli 2010

Italien - 29.9 bis 1.10.2007

Endlich war es so weit, nach einem Monat arbeiten in Wien, fuhren wir nach Italien. Bereits in der Mongolei hatten wir uns diesen Ausflug überlegt - vielleicht noch ein wenig den Sommer verlängern? Wie schön wäre das!

Am Samstag in der Früh ging es los von Wien über Graz nach Triest - eine weite Strecke. Etwa um vier Uhr am Nachmittag kamen wir ziemlich erschöpft in Triest an. An diesem Wochenende fand dort ein Europa-Markt, auf welchem alle europäischen Nationen vertreten waren statt, somit war die Innenstadt verstopft und kaum Parkplätze zu finden.
Nach langem Suchen klappte es endlich und wir fanden einen Platz für unseren VW-Bus - mit dem Fiat hätten wir nicht so viele Probleme gehabt, aber was soll man machen!
Der erste Stop war in einer Bar, die wirklich super Häppchen zu den Getränken servierte: Oliven, getrocknete Tomaten in Öl, Brot und einen scharfen Tomatenaufstrich, auch die Tramezzini waren lecker. Am Markt wurden so viele Sachen zu essen angeboten, alles sah so gut aus, aber irgendwann konnten wir einfach nicht mehr - nur bei den Holländern mit ihren Waffeln und Pfannkuchen konnten wir einfach nicht vorbeigehen! Die großen Nutella-Gläser hatten eine magische Anziehung!
Natürlich dauerte es nicht lange und wir machten wieder eine Pause in einer Bar - diesmal um einen Spritzer Aperol zu trinken, auch hier wurden kleine Speisen serviert: gebackener Käse und Prosciutto Brötchen - so herrlich!
Im Getümmel fanden wir einen deutschen Stand, der Fleischspieschen servierte, auch hier konnten wir nicht vorbei! Den Abend ließen wir noch in einer Bar ausklingen, wo es zum Cola noch Chips und andere Knabbereien gab.
Im großen und ganzen kann man sagen, der Tag bestand nur aus Essen!

Am Sonntag besuchten wir Schloss Miramare - ein richtiges Märchenschloss mit einem romantischen Park, genau das richtige für traute Zweisamkeit! Am späteren Nachmittag fuhren wir noch zu einer nahe gelegenen Bucht - dort entdeckten wir ein verfallenes Hotel aus der Jahrhundertwende, für weitere Erkundungen waren wir aber nicht passend angezogen.
Der Spaziergang am dortigen Strand war wunderschön - es ist so entspannend die Sonne zu beobachten, wenn sie im Meer versinkt.
Nächsten Tag fuhren wir noch nach Udine: die Geschäfte sind montags geschlossen und in der Innenstadt gibt es sowieso nur Boutiquen wo man sich als Normalsterblicher nichts leisten kann! Darum gab es einen Absteher in ein Einkaufszentrum in der Umgebung!
Heimgefahren sind wir über das Soca-Tal.

Bilder auf Picasa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen