Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Mittwoch, 11. August 2010

Ein ereignisreicher Tag!

Der Tag begann heute früher als gewöhnlich - Schuld daran war ein Kaminsanierer, der schon um halb acht Uhr Morgens auf der Matte stand. Die gewonnene Zeit nutzte ich um ein paar Fotos von meinem Gemüse und meinen Blumen zu machen.

Gurken

Der neue Standort hat sich bewährt und ist jetzt auch nächstes Jahr für die Gurken reserviert. Mittlerweile habe ich an den Pflanzen schon vier recht große Früchte gefunden, die hoffentlich bald geerntet werden können.


Bohnen

Die Bohnen sind ins "Freiland" umgezogen, nachdem ich im Buch von John Seymore gelesen habe, dass sie Regen brauchen um Schoten zu bilden. In einem Forum habe ich außerdem gelesen, man sollte Bohnen nicht düngen, weil es sich negativ ebenso negativ auf die Schotenbildung auswirken würde. Bis jetzt ist mir nur aufgefallen, dass die Bohnen bei einem ungeschützten Standort wirklich besser fruchten. Zu sehen gibts hier Buschbohnen und Käferbohnen:


Erdbeeren, Brombeeren und Himbeeren

Vor ein paar Tagen ist die Erdbeertreppe "in Betrieb gegangen", der Standort scheint zu passen, denn bis jetzt ist kein weiteres Pflänzchen eingegangen. Die Freilandpflanzen wachsen zwar auch gut, doch in Punkto Früchte schaut es schlecht aus. Die Erdbeeren (Früchte) sind nahezu alle vom Grauschimmel betroffen, auch die Brombeeren sind von einem grauen, pilzigen Belag überzogen. Nachdem die Vermehrung von Himbeeren durch Ausläufer anscheinend gut geklappt hat, denn das Pflänzchen steht mittlerweile wie eine Eins, muss ich es nun auch mit dem Brombeerbusch probieren. Nach einiger Recherche bin ich auf zwei verschiedene Methoden gefunden: zum einen das Eingraben einer Ranke, die Spitze darf man dabei aber nicht einbuddeln, sonst kann der ganze Vorderteil der Ranke absterben. Zum anderen Stecklinge - ich habe jetzt beides probiert, vielleicht hat ja eine der beiden viel gepriesenen Methoden Erfolg.

Erdbeeren:

Brombeere:
Himbeere:

Kartoffeln

Die Kartoffelernte fiel heuer kurz gesagt mickrig aus. Natürlich kann der Anbau im Topf nie so ertragreich sein wie im Freiland, aber trotz allem, letztes Jahr konnte ich locker die doppelte Menge ernten. Große Kartoffeln gab es überhaupt keine...


Kapuzinerkresse

Die Kapuzinerkresse gefiel mir heute so gut, dass ich noch ein paar Fotos machen musste.


Zuckermelone

Die Zuckermelone ist schon ziemlich groß geworden:



Wilde Hasen beim Schwarzl-Teich

Die wilden Hasen oder eher Kaninchen, welche rund um den Schwarzl-Teich leben, sind jedes Mal so süß zu beobachten. Leider sind sie etwas kamerascheu, besonders dann, wenn viele Leute und Autos unterwegs sind und ein lautes Geräusch das andere jagt.


Heftiges Unwetter über Graz

Schon als wir beim Schwarzl Teich waren zeichnete sich am Himmel ein Gewitter ab, doch nachdem sich in den letzten Tagen immer alles verzogen hatte, egal wie schlimm es aussah, machten wir uns keine weiteren Gedanken über das Wetter. Allerdings begann es dann wirklich leicht zu regnen (wir würden sagen, es begann zu trealn). Etwa 15 Minuten später stellte sich ein heftiger Wolkenbruch ein. Das Wasser am Straßenrand stand fast 10 cm hoch, die Scheibenwischer unseres Autos waren mit der Wassermenge hoffnungslos überfordert - wir sahen kaum noch etwas bei der Frontscheibe hinaus. Daheim angekommen, musste ich natürlich noch die Türe des Folienhauses zu machen, damit meine Tomaten nicht ersaufen. Tja, danach war ich patschnass, aber ein Schirm hätte auch nicht geholfen.


Umweltkatastrophe in Russland

Heute Morgen habe ich bei ORF-Online folgenden Artikel gefunden: Online-Artikel. Es geht darum, dass es auch in verstrahlten Gebieten zu Waldbränden gekommen ist und nun der verstrahlte Staub von der Tschernobyl-Katastrophe aufgewirbelt wurde. Ob es auch Auswirkungen auf Mitteleuropa gibt, wird sich wohl erst in den nächsten Tagen zeigen - es ist abhängig vom Wetter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen