Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Mittwoch, 18. August 2010

Schnecken und Mehltau wohin man nur schaut!

Unter ORF-Online war heute sogar ein Artikel zu finden, welcher sich mit der derzeitigen Schneckenplage beschäftigt. Aufgrund des relativ warmen und feuchten Wetters gleicht es schlichtweg einer Invasion was sich gerade im Garten abspielt. Die Blumen- und Gemüsebeete müssen mit Schneckenkorn geschützt werden, ansonsten würde als verspeist werden.
Hier ist allerdings anzumerken, dass Schneckenkorn nicht gleich Schneckenkorn ist. Das Schneckenkorn der Marke Compo basiert zB auf Metaldehyd - ein Nervengift, welches für Haustiere und Kinder gefährlich werden kann. Das Schneckenkorn Feramol enthält als Hauptwirkstoff Eisen II Sulfat. Dieser Stoff kommt auch in der Natur vor und die Schnecken lieben ihn. Aus lauter Gier fressen sie sich daran zu Tode, sie sterben aber erst in ihren Verstecken und schleimen nicht an Ort und Stelle aus, wie bei Produkten die mit einer Metaldehyd-Verbindung funktionieren.

Den ORF-Artikel gibts übrigens hier!

Eine andere Plage stellt der echte und falsche Mehltau an fast allen Pflanzen, die nicht im Gewächshaus stehen, dar. Heuer sind davon sogar die Tomaten betroffen, das war bis jetzt noch nie der Fall. Sie stehen nämlich allesamt an der Hausmauer und werden nur bei wirklich starken Regenfällen nass. Der Mehltau findet sich auch auf Kleeblättern in der Wiese und lässt stellenweise ganze Flächen unter einem grauen Schleier verschwinden.
Ich versuche mein Glück mal wieder mit der Backpulverspritzung. Bis jetzt hilft zumindest ein wenig und der Pilz breitet sich an den Gemüsepflanzen nicht mehr so arg aus.

Die Verpiss Dich-Pflanze hat heute ihre ersten Blüten geöffnet.  Die Katze, die unsere Terrasse als Klo benutzte, war jedenfalls nicht mehr da, seit es die Pflanze gibt, aber, ob es nur daran liegt, kann ich nicht sagen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen