Enter your keyword

Vielfältig wie Österreichs Natur ist auch dieser Blog. Unser Garten ist Quelle hochwertiger Lebensmittel für die Küche und Oase der Ruhe. Dieser Food- und Gartenblog bietet Dir Rezepte, Buchvorstellungen, Gartentipps sowie Reiseimpressionen. Gegärtnert wird im Freiland und im Topf.

Mittwoch, 27. Oktober 2010

Deckelschildläuse an Opuntie und Weihnachtskaktus!

Schildläuse können zu einem wahren Problem werden, wenn man sie übersieht. Diese Erfahrung musste ich schon im Zusammenhang mit meiner Clementine machen, die durch diese Schädlinge fast eingegangen wäre. Über den Sommer hatte es meine Opuntie erwischt. Auch sie wurde wie die Zitruspflanze erbarmungslos Stück für Stück eingenommen und war am Ende dick mit Deckelschildläusen überzogen - also was tun? Die Opuntie ist eine Zierpflanze, man will von ihr ohnehin nichts essen, daher fiel der Griff zu den Axoris Insekten-frei Sticks von Compo nicht schwer. Bei der Clementine versuchte ich ja zuerst alles Mögliche, doch am Ende war auch nur die Chemiekeule der einzige Ausweg um die Pflanze zu retten. Die Sticks taten ihre Wirkung - die Schildläuse gingen alle ein und mussten nur noch mit einem scharfen Wasserstrahl abgeduscht werden. Laut Wikipedia produzieren Deckelschildläuse keinen Honigtau, das war wohl der Grund, warum ich die Schädlinge an der Opuntie so lange nicht entdeckte. Im Unterschied dazu war die Clementine durch die Schildläuse voll und ganz mit Honigtau verklebt und musste mit Schmierseife abgewaschen werden.

tote Schildläuse an Opuntie (Deckelschildläuse)


nach dem ersten Abbrausen - darunter ist alles grün


Schildlaus an Weihnachtskaktus


Den Weihnachtskaktus werde ich genauso behandeln wie die Opuntie, Sticks rein und fertig. Das Problem liegt nämlich darin, dass, wenn man nicht wirklich alle Läuse - inklusive diesen in Ritzen und Verzweigungen - erwischt, die Pflanze jedes Mal wieder befallen wird. Ich habe schon einige Hausmittelchen probiert, zum Beispiel hochprozentigen Alkohol, Neem-Öl oder Teebaum-Öl, sie helfen gut, allerdings nur an diesen Stellen, die man damit erreicht, einige Läuse sitzen aber an Orten, wo man nicht hin kommt, ganz davon abgesehen, dass man nie alle findet, und schon beginnt das Spiel von vorne. Die Sticks wirken systemisch, das heißt, die Pflanzen nehmen den Wirkstoff über die Wurzeln auf und transportieren ihn über den Pflanzensaft bis in die äußerte Spitze, somit erreicht das Mittel jeden saugenden Schädling - egal wo er sitzt.

Übrigens konnte ich damit meine Banane auch erfolgreich von Schildläusen befreien, sie hatte sich im Winterquartier bei den Zitruspflanzen angesteckt. Allerdings bin ich nach wie vor der Meinung, dass ich die Schildäuse mit irgendeiner Pflanze in den Garten eingeschleppt habe, da ich diese Biester vorher nie hatte und aus dem Nichts können sie nun ja auch nicht auftauchen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog wird auf blogspot.com, einem Service von Google, gehostet. Die Datenschutzrichtlinien von Google finden sich unter dem Link: https://policies.google.com/privacy?hl=de.

Im Zuge der Nutzung der Kommentarfunktion dieses Blogs werden neben der Textnachricht auch Datum, Uhrzeit, E-Mail-Adresse und der eingegebene Nutzername, sofern nicht anonym kommentiert wird, gespeichert.

Die IP-Adresse, welche ebenfalls im Zuge eines Kommentars erhoben wird, wird direkt von Google erfasst und gespeichert. Auf diese habe ich als Seitenbetreiber jedoch _keinen_ Zugriff.

Kommentare können abboniert werden. Eine Abbestellung eines solchen Abbos ist jederzeit möglich.

Wenn Du daher auf meinem Blog einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du somit neben den Google Datenschutzrichtlinien die Bestimmungen, die unter dem Reiter Impressum und Datenschutz (https://topfgartenwelt.blogspot.co.at/p/impressum.html) findest.

Bist Du mit dem darin festgehaltenen Inhalt NICHT EINVERSTANDEN, bitte KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.