Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Freitag, 1. Oktober 2010

Sanierung unseres Wohnzimmers Teil - 2!

Natürlich waren wir in den letzten Tagen nicht untätig. Auf unserer Baustelle ging ordentlich was weiter. Gestern spachtelte Jakob alle Löcher, die irgendwann einmal durch das Aufhängen von Bildern und sonstigen Sachen entstanden waren, zu. Allerdings an dieser Stelle, wo er den alten Kaminofen rausgerissen hatte, reichte die Moltofil-Spachtelmasse nicht aus, da man sie nur in dünnen Schichten auftragen kann, hier wo etwa 2 bis 3 cm tiefe Verletzungen des Mauerwerks vorlagen, war Endstation - also ab zum Baumax und einen Hobby-Verputz besorgen. Mit diesem kann man auf einmal mehr zupappen als mit der Gipsmasse. Über den Hobby-Verputz muss natürlich noch eine feinere Spachtelschicht aufgebracht werden, damit es dann auch wirklich gut aussieht und fertig ist zum Weißnen.
Nachdem er damit fertig war, lüfteten wir das Geheimnis unserer Holzdecke. Bis jetzt gingen wir immer davon aus, dass es sich dabei um eine wirklich wertvolle Holzdecke handelte und spielten schon mit dem Gedanken sie zu restaurieren. Dafür hielten wir extra Rücksprache mit unserem Baumax-Projektberater, welcher uns aber von vornherein klar machte, dass dies ohne größeren Geldaufwand wohl nicht möglich sein wird, ganz abgesehen von der gesundheitlichen Belastung. Die mit einer Lasur behandelte Holzdecke wurde nämlich irgendwann mit einer Dispersions-Farbe überspritzt, diese haftete aber nicht wirklich gut an der Oberfläche und kommt nun langsam aber stetig herunter, die Decke weist daher immer größere Flecken auf, was mittlerweile unschön aussieht. Folgende Möglichkeiten wurden uns vorgeschlagen, das Behandeln der Decke mit einer Beize, wobei wir aber ein Fläschen zu je 20 Euro pro 0,7 bis 0,8 m² gebraucht hätten, ohne die Sicherheit zu haben, dass es auch wirklich funktioniert oder händisches Abschleifen. Beides völliger Irrsinn. Nun aber sind wir beide froh, diese Idee wieder verworfen zu haben, da sich herausstellte, die vermeintliche Holzdecke besteht aus Pressspanplatten, welche funiert sind.
Ach ja und seit heute verfügen wir über einen eigenen Internetanschluss. Dieser war notwendig, da wir den bisherigen Verlauf der Netzwerkkabel verlegen mussten, da er genau neben dem neuen Kaminrohr entlang führte.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen