Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Mittwoch, 13. Oktober 2010

Viele Blumenzwiebel und die Geschichte vom "Blumenzwiebelpflanzer"!

Vor einigen Wochen gab es bei Hofer verschiedene Sorten an Blumenzwiebel um Euro 1,39 pro Packung. Da konnte ich einfach nicht widerstehen und kaufte:
  • gefiederte Tulpen (20 Stück)
  • gelbe Tulpen (20 Stück)
  • Krokusse (50 Stück)
  • Iris (30 Stück)
  • gefüllte Narzissen (25 Stück)
  • Mini Narzissen (30 Stück)
daneben gab es noch:
  • blaue Tulpen (2 Stück)
  • schwarze Tulpen (2 Stück)
  • orange Kaiserkronen (2 Stück)
Auf den Punkt gebracht, es war schon eine ganze Menge an Blumenzwiebeln, die es zu vergraben galt. Bisher habe ich immer recht mühsam mit Hilfe einer Schaufel ein Loch gegraben, welches meistens nie die richtige Größe und Tiefe erreichte. Aber damit ist es nun vorbei, denn beim Baumax entdeckte ich vor Kurzen einen "Blumenzwiebelpflanzer" - ein Gartengerät, welches nur dazu gedacht ist, relativ einfach passende Löcher für Blumenzwiebel in die Erde zu bohren. Obwohl ich anfangs ein wenig skeptisch war, ob es wirklich so gut funktioniert wie beschrieben, bin ich jetzt ein richtiger Fan davon, denn das Vergraben der Blumenzwiebel ging rasch und ohne viel Aufwand.

ein Teil der Blumenzwiebel


der Blumenzwiebelpflanzer - ein praktisches Gerät


Loch in die Erde bohren, Erde bleibt im Pflanzer, Zwiebel platzieren


Erde aus dem Pflanzer wieder herausschütteln - fertig

1 Kommentar:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen