Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Montag, 8. November 2010

Es ist endgültig Herbst geworden!

Ein Blick in den Garten sagt schon alles, der Herbst ist da - man kann es nicht mehr abstreiten. Vorbei ist die Gartensaison für das heurige Jahr, die Gartenmöbel sind schon lange verräumt, genauso wie das Foliengewächshaus und die Töpfe. Es ist kühler und feuchter geworden  als in den vergangenen Tagen. Der Wind und die Regentropfen tun das Ihrige um den Laubfall bei den Buchen und Linden zu beschleunigen und wie jedes Jahr stehen wir vor dem Problem - wohin mit dem unendlich vielen Laub? Unendlich viel ist gut gesagt, war es in den vergangenen Jahren schon eine fast unüberschaubare Menge, so hat es sich mit einem Schlag verdoppelt,
da aufgrund des Baus der neuen Einfahrt ein großer
Grundstücksstreifen mit weiteren Laub-Solidärbäumen hinzugekommen ist. Laubwegräumen im Garten erscheint mir jedes Mal wie eine Sisyphusarbeit, ist man mit der einen Ecke fertig, kann man in der anderen schon wieder von vorne anfangen. Sieht man sich die Fotos an, kann man kaum glauben, dass wir erst letztes Wochenende das gesamte Grundstück laubfrei hatten. Der Komposter scheint bereits überzugehen, obwohl er überdurchschnittlich groß ist - dabei haben wir noch nicht annähernd die Hälfte des Blattwerks vom Rasen entfernt. Die Erfahrung hat uns gelehrt keine zu dicke Schicht abgefallenes Laub über den Winter auf der Wiese liegen zu lassen, da ansonsten das Gras im darauffolgenden Frühjahr grauenhaft aussieht. Außerdem ist es auch um vieles anstrengender halb vermoderte, nasse Blätter wegzuräumen und es kann widerlich stinken.

Kommentare:

  1. So ähnlich sah es bei uns im Garten auch aus: Alles dicht mit Blättern bedeckt, man konnte nicht mal erkennen, wo Wege, Beete und wo Rasen ist. Wir haben einiges Laub mit dem Rasenmäher klein "gehäckselt" und ich habe es dann als Mulchschicht auf die Beete verteilt. Ein Teil ist auf unseren vier Kompostern gelandet. Trotzdem stehen immer noch Säcke voller Laub herum.
    Bei uns ist jetzt aber Ruhe: Die Bäume sind großteils blattlos - und die Arbeit kann jetzt ruhen.
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Margit! Schön wärs, wenn bei uns auch das Meiste herunten wäre und wir wüssten noch ein Wochenende Laub rechnen und das wars dann für heuer, aber nix da - die Buchen tragen noch einiges an Laub und überhaupt haben wir etwa 17 laubtragende Solidärbäume im Garten, die voll ausgewachsen sind, irgendwann ist dann der Punkt erreicht, dass man gar nicht mehr weiß wohin damit.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Kathrin, bin mal auf einen Gegenbesuch bei Dir und muss sagen: Da kann ich nun wirklich nicht mithalten! Diese Laubmassen sind ja echt beeindruckend. Da kann ich mir vorstellen, dass Du nicht mehr weißt, wohin damit. LG Gartenliesel

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Gartenliesl! Auf den Bildern ist überhaupt nur ein kleiner Ausschnitt zu sehen, so sieht leider im Moment das gesamte Grundstück aus.

    Ganz liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  5. Ja, das liebe Laub... Ich habe jetzt gerade alles schön auf den Beeten verteilt, aber für heute ist Sturm angesagt, dann kann ich bestimmt alles noch mal machen...
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elke! Das kenne ich gut, wenn es bei uns stürmt, landet das Laub ständig auf der Terrasse...

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Kathrin,
    danke für deinen Kommentar. Meine Chilis verfärben sich jetzt in Orange.
    Wünsche dir eine schöne Zeit trotzt des vielen Laubs. Bei uns stürmt es ganz schön jetzt.
    LG Dorothea

    AntwortenLöschen