Enter your keyword

Vielfältig wie Österreichs Natur ist auch dieser Blog. Unser Garten ist Quelle hochwertiger Lebensmittel für die Küche und Oase der Ruhe. Dieser Food- und Gartenblog bietet Dir Rezepte, Buchvorstellungen, Gartentipps sowie Reiseimpressionen. Gegärtnert wird im Freiland und im Topf.

Montag, 1. November 2010

Überwinterung von Erdbeeren mit Hilfe von Styropor!

Im Sommer wachsen meine Erdbeeren unter anderem in einem dreigeschossigen Erdbeerturm bestehend aus verschieden großen Töpfen, aber auch kleinen Schalen, Töpfchen und Blumenkästen. Letzes Jahr sind mir im Laufe des Winters jedoch die meisten Erdbeerpflanzen erfroren bzw vertrocknet - woran lag das? Zuerst fand dafür auch keine passende Erklärung, hatte ich doch die Pflanzen, jedenfalls meines Erachtens nach, regelmäßig gegossen und "gut" eingepackt. Doch genau in diesem Punkt liegt das Problem - ich hatte die Gefäße mit den Erdbeeren nur mit einer einfachen Vliesschicht eingewickelt und das wars. Aber Erdbeeren sind Flachwurzler und somit schnell starken Frösten ausgeliefert, wenn sie nicht ordentlich geschützt werden; außerdem können die Töpfe von unten her gefrieren, wenn sie direkt auf dem Boden stehen. Daher musste für diesen Winter eine adäquate Lösung her, denn ich möchte nicht nächstes Jahr wieder unzählige Erdbeerpflanzen nachkaufen müssen. Ich entschied mich alle Gefäße in denen Erdbeeren wachsen, ausgenommen den Turm, auf etwa 5 cm dicke Styroporplatten zu stellen, damit sie schon mal von unten her vor Frost geschützt sind. An den Seiten hingegen brachte ich als Ummantelung ca. 2 cm dicke Styroporplatten an und klebte sich mit Paketkleber fest. Die Zwischenräume stopfte ich mit alten Zeitungspapier aus und deckte den entstandenen Kasten mit 3-4 Lagen Vlies ab. Ich hoffe nun mit dieser Strategie ein wenig erfolgreicher zu sein als im vergangenen Jahr.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog wird auf blogspot.com, einem Service von Google, gehostet. Die Datenschutzrichtlinien von Google finden sich unter dem Link: Datenschutzerklärung Google.

Im Zuge der Nutzung der Kommentarfunktion dieses Blogs werden neben der Textnachricht auch Datum, Uhrzeit, E-Mail-Adresse und der eingegebene Nutzername, sofern nicht anonym kommentiert wird, gespeichert.

Die IP-Adresse, welche ebenfalls im Zuge eines Kommentars erhoben wird, wird direkt von Google erfasst und gespeichert. Auf diese habe ich als Seitenbetreiber jedoch _keinen_ Zugriff.

Kommentare können abboniert werden. Eine Abbestellung eines solchen Abbos ist jederzeit möglich.

Wenn Du daher auf meinem Blog einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du somit neben den Google Datenschutzrichtlinien die Bestimmungen, die unter dem Reiter Impressum und Datenschutz (Impressum und Datenschutz) findest.

Bist Du mit dem darin festgehaltenen Inhalt NICHT EINVERSTANDEN, bitte KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.