Enter your keyword

Vielfältig wie Österreichs Natur ist auch dieser Blog. Unser Garten ist Quelle hochwertiger Lebensmittel für die Küche und Oase der Ruhe. Dieser Food- und Gartenblog bietet Dir Rezepte, Buchvorstellungen, Gartentipps sowie Reiseimpressionen. Gegärtnert wird im Freiland und im Topf.

Sonntag, 23. Januar 2011

Erste Gartenarbeiten!

By On 21:56
Heute nutzten wir das schöne und tagsüber recht milde Wetter für die ersten Gartenarbeiten. Da es in Kürze mit dem Bau unserer neuen Garteneinfahrt losgeht, musste einiges erledigt werden, vor allem da in der letzten Woche  ein Schlägerungsunternehmen dafür Bäume fällte und nun einiges an Holz bzw Ästen herumlag. Jakob begann mit den Aufräumarbeiten, ich hingegen befreite unsere Terrasse und ein Blumenbeet vom vielen Laub, welches sich in den letzten Monaten dort angesammelt hatte. So früh konnte ich mit dieser Arbeit bis jetzt noch nie beginnen. Voriges Jahr war es bestimmt schon Ende Februar als ich zum ersten Mal den Rechen aus dem Schuppen hervorholte.

Jakob beim Verarbeiten einer ehemals mächtigen Haselnussstaude



auf der Terrasse und in der angrenzenden Wiese war einiges an Laub wegzuräumen




unter den Laubmassen fanden sich zahlreich aufgelaufene Blumenzwiebel

Mittwoch, 19. Januar 2011

DIY: Bau einer Gemüse-"Grow-Box" - Teil 2!

By On 22:06
Es ist soweit die Gemüse-"Grow-Box" ist fertig, Jakob hat heute alles verkabelt. Dem ersten Einsatz steht nun nichts mehr im Wege.

So sah die Grow-Box noch vor einigen Tagen aus!


Für die bessere Handhabung bzw für die Vermeidung eines Kabelsalates installierte Jakob eine Installationsdose, in welcher die Kabel aller drei Leuchten zusammenlaufen.



Etwas genauer, die Kabel laufen in einer Lusterklemme zusammen. Man erkennt sie am nächsten Foto etwas besser.



Ein absolutes Muss - damit elektrische Installationen funktionieren, muss die Plastikummantelung gekappt werden.


Damit die Kabel auch an der richtigen Stelle bleiben, montiert Jakob auch noch einen Stopper, welchen er auf die benötigte Größe zuschneidet.


Neben der Installationsdose wird der Schalter angebracht, welcher es ermöglicht alle Lichter auf einmal ein- oder auszuschalten.


Erster Test - es funktioniert!


Schnell noch alles gut festschrauben!



...und damit es schöner aussieht, kommen noch ein paar Kabelbinder zum Einsatz!


Vielen Dank Jakob, die Gemüse-"Grow-Box" ist Dir echt gut gelungen!

Statusbericht: Paprika- und Chili-Anzucht 2011

By On 21:31
Die Samen folgender Sorten beginnen 4 Tage nach der Aussaat, diese erfolgte am 15.1.2011, aufzulaufen:

- Minipaprika bzw Naschzipfel
- Blockpaprika
- Romeo
- Spitzpaprika

Keimblätter sind allerdings noch keine zu sehen!

Dienstag, 18. Januar 2011

Die ersten Frühlingsboten im Garten!

By On 21:57
Vergangenes Wochenende hatten wir in Graz traumhaftes Wetter mit frühlingshaften Temperaturen zwischen 10°C und 15°C. So ließen wir es uns nicht nehmen einen ausgiebigen Spaziergang durch den Garten zu machen, dabei entdeckten wir so manchen Frühlingsboten.

die ersten Narzissen zeigen ihre Blattspitzen


selbst für die Clematis hat der Frühling schon begonnen


an einem geschützten, sonnigen Plätzchen vor der Terrasse blühen bereits die Gänseblümchen um die Wette


daneben freuen sich die Primeln auf ihren großen Auftritt


Kirschknospen


Allerdings hieß es gerade eben in den Nachrichten, dass es ab morgen wieder kälter wird. Es soll sogar bis in tiefe Lagen Schnee geben, damit wäre dem Frühlingserwachen Mitte Jänner vorerst ein Ende gesetzt.

Montag, 17. Januar 2011

Paprika- und Chili-Aussaat 2011!

By On 23:01
Vergangenen Samstag (15.01.2011) säte ich die Paprika- und Chilisamen aus. Heuer begann ich mit der Aussaat dieser Samen etwas zeitiger als im letzten Jahr. Der Grund liegt darin, dass Paprika- und Chilipflanzen recht langsam wachsen und gegenüber Tomaten, bei welchen ein Aussaattermin Anfang März ausreichend ist, einen "kleinen" Vorsprung brauchen. In der letzten Saison legte ich erst Ende Februar mit der Anzucht los. Ein Faktum, das sich im überwiegend verregneten und kühlen Sommer 2010 (abgesehen von den 3 Wochen Hitze) bald bemerkbar machte.



Mit folgenden Sorten probiere ich in der Saison 2011 mein Glück:
  • Schokospitz
  • gelber Blockpaprika (Supermarkt: Hofer)
  • roter Blockpaprika (Supermarkt: Hofer)
  • gelbe Minipaprika/Naschzipfel (Supermarkt: Hofer)
  • orange Minipaprika/Naschzipfel (Supermarkt: Hofer)
  • White Bell
  • Purple Bell
  • Romeo (Supermarkt: Hofer)
  • roter Spitzpaprika (Supermarkt: Hofer)
  • Tomatenpaprika (Garden Line)
  • King of the North
  • Paradeisfruchtiger Frühroter (Supermarkt Hofer)
  • Chili: Lombardo
Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob die selbstgetrockneten Samen aus den Supermarktfrüchten alle aufgehen werden!

Samstag, 15. Januar 2011

DIY: Bau einer Gemüse-"Grow-Box" - Teil 1!

By On 22:33
Nachdem ich in den letzten zwei Jahren immer wieder Probleme wegen des fehlenden Lichts bei der Anzucht meiner Gemüsesämereien hatte, baute mir Jakob heuer eine Gemüse-"Grow-Box". Aber was kann man eigentlich unter einer Gemüse-"Grow-Box" verstehen? Dabei handelt es sich gewissermaßen um eine rechteckige Schachtel (60cm breit, 80cm lang, 60 cm hoch), welche mit allen wichtigen Anzuchtfeatures ausgestattet wurde. Wie und was wir genau gemacht haben, möchte ich Euch anhand der Bilder zeigen.

Eine passende Bodenplatte hatte Jakob noch in seiner Bastelstube herumliegen, daher brauchte ich nur noch Holz für die Seitenwände besorgen. Ich entschied mich für geleimte Kiefernholzbretter. Sie stellten die kostengünstigste Lösung dar, ein Brett kam auf 3,29 Euro, insgesamt brauchten wir 8 Stück.


Als Erstes Schnitt Jakob die späteren Seitenwände auf die richtige Länge zu.


Danach wurde alles zusammengeschraubt und der Boden durch weitere Hölzchen verstärkt - die Box sollte am Ende ja stabil sein.



Hier sehen wir die Box bereits mit dem abnehmbaren Aufsatz. Damit man die zwei Rahmen gut ineinanderstecken kann und auch nichts verrutscht, brachte Jakob am oberen Teil vier senkrechte Holzstäbchen an.


Hier sehen wir bereits die ebenfalls an Holzlatten montierten Leuchtstoffröhren der Lichtfarbe kaltweiß zu je 18 Watt. Als Lampenhalterung fungiert jeweils ein Schraubenpaar. Solche Schraubenpaare hat Jakob in verschiedenen Höhen, passend zu den Topfgrößen in der Anzuchtphase, angebracht. Damit kann ich die Lampen auf unterschiedlichen Ebenen einhängen. Die Box wird insgesamt mit drei Leuchtstoffröhren ausgestattet.



Die Box wurde innen bereits einmal weiß ausgemalt.


Lange kann es nicht mehr dauern bis die Box fix und fertig ist, dann gibt es ein Update!

Mittwoch, 12. Januar 2011

Frühlingserwachen!

By On 22:06
Frühlingserwachen - wenn auch vorerst nur im Haus :) Der herrliche Anblick der Narzissen "Tête-à-Tête", welche gerade auf meiner Fensterbank wachsen, lässt das Gärtnerherz nach langer Winterpause höher schlagen. Doch bis der Frühling wirklich kommt, wird es wohl noch einige Zeit dauern - wir haben ja noch nicht einmal Mitte Jänner.


Dienstag, 11. Januar 2011

Wohl doch kein Roter Brenner an der Amaryllis!

By On 22:54
Vor ein paar Tagen haben sich die Blüten am zweiten Stängel des Rittersterns bzw der Amaryllis geöffnet. Ihnen fehlt überhaupt nichts, im Gegenteil sie sind wunderschön. Auch sind nirgendwo Streifen wie für den Roten Brenner typisch  zu erkennen. Irgendwie werde ich nicht ganz schlau daraus, jedenfalls bin ich froh, sie noch nicht entsorgt zu haben. Warum die ersten Blüten sich gar nicht bzw nur verschrumpelt und vertrocknet öffneten, kann ich mir nicht erklären. Die Pflanze bekommt noch eine Chance über den Sommer.



Montag, 10. Januar 2011

Tot ist die Kumquat - lang lebe die Pomeranze?

By On 21:05
Pünktlich nach Weihnachten ist es mal wieder passiert, meine Kumquat hat die Patschen gestreckt - genauer gesagt die Veredelung. Meine Vermutung ist, dass es ihr bei der Terrassentüre wegen der Zugluft zu kalt war. Trotz aller Abdichtungsversuche konnten wir dieses Problem nicht in den Griff kriegen. Auch die Teelichtheizung konnte bei der empfindlichen Kumquat das Schlimmste nicht verhindern. Nun treibt die Unterlage aus, ich denke es ist eine Pomeranze - was meint Ihr?


Wer hat eine Idee?

Sonntag, 9. Januar 2011

Erdbeeren in Töpfen? Ab damit in den Keller?

By On 17:56
Unter dem Dauerfrost im Jänner 2011 haben meine Erdbeerpflänzchen in den kleineren Schalen und Töpfen ziemlich gelitten. Obwohl ich im Herbst die Gefäße auf Styroporplatten gestellt hatte und sie so gut wie möglich mit mehreren Schichten Vlies abgedeckt hatte, waren die Pflanzen von der Kälte gezeichnet und einige sogar schon kaputt. Vielleicht waren einfach die Töpfchen zu klein um die Pflanzen über einen längeren Zeitraum mit Feuchtigkeit zu versorgen, vielleicht war die Erde in den Töpfchen zu schnell durchgefroren - Fragen über Fragen? Jedenfalls hatte ich damals auf einen weiteren Totalausfall spätestens im Frühling keine Lust mehr (so billig sind Erdbeerpflänzchen ja auch nicht), daher verfrachtete ich sie den alten Kartoffelkeller mit Lehmboden, wo Temperaturen um die 8°C-11°C herrschten. Ja, so einen hatten wir im Grazer Haus! Es war ein Experiment. Ein wenig Sorgen machte ich mir nur über das fehlende Licht. Die Idee fand ich gar nicht schlecht. Aber ich sollte eines Besseren belehrt werden...

meine geschundenen Erdbeeren und der Granatapfel

Lohnt es sich in Töpfe gepflanzte Erdbeeren im Keller zu überwintern?

Das Überwintern der Erdbeeren im Keller hat sich nicht wirklich ausgezahlt, denn die Erdbeerpflanzen waren vom durchgängig "warmen" Klima nicht sonderlich begeistert. Die bereits angeschlagenen Exemplare gaben erst recht w.o. und der Rest trat im Frühling eher kümmerlich wieder in Erscheinung, gespickt mit vielen hacksigen, hellgrünen Austrieben, die keine Sonne aushielten. Das fehlende Licht führte nämlich zu unzähligen Geiztrieben. Kurz gesagt, die Arbeit die Töpfe in den Keller oder die Wohnung zu schleppen lohnt sich überhaupt nicht. Erdbeeren sind winterharte Pflanzen, die das mitteleuropäische Klima und den damit verbundenen Frost gewohnt sind. Aber Erdbeeren sind Diven - keine Frage, aber frostharte!

Erdbeeren in der Garage überwintern

Immer wieder gibt es Suchanfragen an meinem Gartenblog, ob es denn nicht sinnvoll wäre Erdbeeren in der Garage zu überwintern anstatt im Keller oder im Freien. Diesbezüglich möchte ich bei meinen Ausführungen zur Überwinterung von Erdbeeren im Keller bleiben. Es bringt nichts. Erdbeeren sind Gartenpflanzen und sollten auch während der kalten Jahreszeit draußen bleiben. Eine Garage bietet ebenso wenig wie ein Keller optimale Überwinterungsbedingungen.

Wie sollte man Erdbeeren in Töpfen am Besten überwintern?

Natürlich stellt sich nun in weiterer Folge die Frage, wie man nun Erdbeeren in Töpfen am Besten überwintern sollte, wenn der Keller oder die Wohnung nicht gerade als Winterquartier optimal sind. Eigentlich habe ich die beste Erfahrung bei der Überwinterung von Erdbeeren gemacht, wenn sie einfach draußen im Garten oder Balkon an einer geschützten Stelle, eingepackt in Kokosmatten und ein wenig Vlies verblieben sind. Natürlich darf man bei Topfpflanzen nicht darauf vergessen, diese regelmäßig zu gießen, ansonsten vertrocknen sie relativ schnell. Was mich zum nächsten Punkt bringt:

Erdbeeren am Besten im Garten eingepackt in Kokosmatten und Vlies überwintern - Gartenblog Topfgartenwelt


Wie groß sollten Töpfe für Erdbeeren sein, damit eine Überwinterung gelingt?

Am Bild oben zu Beginn des Beitrags siehst Du relativ kleine Töpfe und schmale Blumenkästen. Beides eignet sich sich auf Dauer nicht für die Kultur von Erdbeeren. Diese leidige Erfahrung musste ich auch machen. Meines Erachtens liegt der Grund vor allem darin, dass das Substrat bzw. die Erde in kleinen Töpfen viel zu schnell austrocknet und der Frost zudem eine relativ große Angriffsfläche hat. Sprich, die Wurzelballen liegen oftmals direkt oder viel zu nahe an der Topfwand und damit fehlt jeglicher Puffer gegen klirrende Kälte. Die von mir damals verwendeten Schalen wurden sogar nach unten hin schmäler und verstärkten damit das Problem nochmals. Bei den Erdbeeren in günstigen Blumenkästen ohne guten Wasserablauf besteht hingegen die Gefahr, dass die Wurzeln der Pflanzen viel zu nass stehen und quasi bei Frost durchfrieren oder während einer Tauwetterphase vergammeln. Zurück bleiben zerstörte Haarwurzeln, die kein Wasser mehr aufnehmen können und eben dadurch die Pflanze vertrocknet. 

Aus meiner Sicht eigenen sich daher für eine dauerhafte Bepflanzung mit Erdbeeren Töpfe mit mindestens einem Durchmesser von 32 cm. Töpfe aus Ton regulieren den Wasserhaushalt im Substrat auf natürliche Weise, Töpfe aus Plastik müssen über einen guten Wasserabzug verfügen. Wenn man möchte kann man die Töpfe mit Erdbeeren auch als Erdbeerpyramide zusammenstellen.

Dickmaulrüssler - Gefahr für Erdbeeren nach dem Winter

Doch selbst wenn man es geschafft hat die Erdbeeren in Töpfen gut über den Winter zu bekommen und sie Ende März, Anfang April neue Austriebe zeigen, ist die Gefahr noch nicht gebannt. Um diese Zeit werden auch die Larven des Dickmaulrüsslers wieder aktiv und deren erste Nahrungsquelle sind die feinen Wurzeln der Erdbeeren. Der Dickmaulrüssler liebt Erdbeeren! Leider. Mehr dazu findest Du unter meinem Beitrag: "Was tun gegen den gefurchten Dickmaulrüssler im Garten oder warum Erdbeerpflanzen im Frühling plötzlich eingehen?"

Zum Pinnen:


Das Anpflanzen von Erdbeeren im Garten oder am Balkon ist eine gute Idee. Aber im Topf haben es die Pflanzen schwer, insbesondere im Winter. Die richtige Pflege beim Überwintern ist wichtig. Der Keller eigent sich jedenfalls nicht gut als Winterquartier. #Erdbeeren #Überwintern #topfgartenwelt


Bis bald und baba,
Kathrin

Montag, 3. Januar 2011

Hilfe: weißes Pilzgeflecht an abgestorbenen Bananenblättern - was ist das? ... What's that?

By On 22:02
Liebe Blogleser/-innen vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen. Seit geraumer Zeit fällt mir dieses komische, weiße "Pilzgeflecht" an den abgestorbenen, braunen Blättern meiner Banane auf. Bei den noch lebenden, saftig grünen Wedeln ist es nie zu sehen. Da der "Watteknäuel"  im Laufe der Zeit immer größer und dichter wird, vermutete ich zuerst Wollläuse, allerdings stehen tote Blätter nicht gerade auf ihrem Speiseplan, womit sie als Täter wieder ausscheiden. Unter dem Mikroskop zeigte sich nun doch recht deutlich ein fadenartiges Gewebe. Im Internet konnte ich zu meinem Problem keine Informationen finden, wahrscheinlich verwende ich die falschen Suchkriterien.

Maybe someone of the readers of this blog can help me. On the following pictures you can see a white coloured netting, which is located on the dead, withered leaves of my banana. I have no idea what it could be...




Sonntag, 2. Januar 2011

Endlich Zeit um mein DigiMicro mit 1.3 Megapixel auszuprobieren!

By On 22:06
Neben dem Bresser Biolux AL habe ich von Jakob auch ein DigiMicro mit 1.3 Megapixel geschenkt bekommen. Es handelt sich dabei um ein reines Auflichtmikroskop mit zwei Fokuspunkten - 20fache Vergrößerung und 200fache Vergrößerung. Bei der Handhabung, aber vor allem beim Scharfstellen der einzelnen Objekte muss ich noch etwas üben, denn bei rein manueller Einstellung kann es leicht zu Verwacklungen kommen. Die nachfolgenden Fotos sind meine ersten Versuche mit dem digitalen Mikro Bilder zu schießen, sie sind nicht alle scharf geworden, aber ich möchte sie Euch dennoch nicht vorbehalten.

Schildlaus in 20facher Vergrößerung
sie hatte es sich auf einem meiner Zitronenbäume breitgemacht, doch dieses Mal habe ich sofort die Schädlingssticks eingesetzt um einen größeren Befall zu verhindern


Schildlaus in 200facher Vergrößerung


Holzstück mit Zerfließender Gallertträne
20fach


200fache Vergrößerung



Myzel der Zerfließenden Gallertträne
200fach


Gemeiner Spaltblättling
20fach


200fach


Unterseite des Gemeinen Spaltblättlings



Fliegenkopf


Vergrößerung des Fliegenauges - deutlich zu erkennen die Facetten


PS: Die Pilze sind schon etwas vertrocknet, aber der mit den holzzersetzenden Pilzen befallene Ast lag noch immer im Garten herum und als Versuchsobjekte sind sie noch mehr als ausreichend.