Enter your keyword

Vielfältig wie Österreichs Natur ist auch dieser Blog. Unser Garten ist Quelle hochwertiger Lebensmittel für die Küche und Oase der Ruhe. Dieser Food- und Gartenblog bietet Dir Rezepte, Buchvorstellungen, Gartentipps sowie Reiseimpressionen. Gegärtnert wird im Freiland und im Topf.

Sonntag, 10. April 2011

Bau eines Hochbeetes - Teil 1!

Als vor einigen Wochen der Discounter Hofer ein Hochbeet im Angebot hatte, war es um mich geschehen - ich wollte auch eines haben. Das Angebotene war aus Plastikziegeln, kostete € 80,-- und sah dem Modell der Marke Juwel zum Verwechseln ähnlich. Ich war schon am Überlegen es zu kaufen, doch Jakob wollte lieber eines aus Holz haben. Er gab vor allem zu bedenken, ob der Plastiksatz im Winter den Frost ohne Schäden übersteht. Nach kurzer Recherche stand fest, wenn es aus Holz sein sollte, dann muss er es selber bauen, denn fertige Hochbeete aus langlebigen Holz sind sehr teuer. Hier stellt sich dann wirklich die Frage, ob es sich lohnt so viel Geld zu investieren.
Wir entschieden uns schlussendlich für eine billigere Variante. In einem nahegelegenen Sägewerk besorgten wir Bretter aus Eichenholz. Das Stück kostete nur € 2,--, weil es sich um Ausschussware handelte. Der Vorteil von Eichenholz liegt ganz klar darin, dass es auch im unbehandelten Zustand sehr lange hält. Natürlich könnte man auch druckimprägniertes Holz verwenden, muss sich dann aber im Klaren sein, dass sich die verwendeten Chemikalien mit der Zeit auswaschen und in der Erde landen, somit wiederum im Essen. Dies wollten wir auf alle Fälle vermeiden.
Zusätzlich kauften wir noch Winkeleisen, Hasendraht, verzinkte Schrauben sowie Noppenfolie. Der Hasendraht dient dazu die Wühlmäuse vom Eindringen ins Hochbeet abzuhalten, er muss daher so kleinmaschig wie möglich sein. Mit den Winkeleisen verstärkt man die Konstruktion und die Noppenfolie wird an der Innenseite des Hochbeetes angebracht, wobei die Noppen zum Holz zeigen sollten, damit dieses besser atmen kann bzw auch nach einem Regen schneller abtrocknen kann.

Hier die ersten Bilder:

Material


Jakob bei der Arbeit




Maße: 200 x 120 x 75




so sieht es im Moment aus

Kommentare:

  1. Sieht super aus! Vielen Dank für die ausführliche Fotodokumentation. Bin gespannt, wie's weiter geht ;-)
    Liebe Grüße,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht ja schon toll aus. Und ich finde diese "Plastikbomber" gar nicht mal so schön - es geht doch nichts über Holz!!
    Liebe Grüße
    Verena

    AntwortenLöschen
  3. After getting your comment, I came back to visit. I choose English and tranlate and it went through the motions but no translation appeared. It thinks it's translated because if I hover the cursor over the text it shows me the "original text" which is also in German. Sorry but I thought you would want to know. I don't think it's my computer because translations have always worked before.

    AntwortenLöschen
  4. Ich wünsch viel Erfolg mit dem Hochbeet.
    Für alle, die sich für Hochbeete interesieren, hab ich hier einen recht interessanten link:
    http://www.regenwurm.de/pdf/erven-meine-hochbeete.pdf

    AntwortenLöschen
  5. Ein Hochbeet ist eine feine Sache. Sicher habt ihr später viel Freude mit dem fertigen Beet. Wie schön für dich, dass du einen Handwerker im Haus hast. Kannst du ihn nicht mal bei mir vorbei schicken?
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  6. Jakob wird nicht verborgt ;)

    Ich bin auch schon gespannt, wie es mit dem Hochbeet werden wird, wenn es fertig ist - wir müssen es ja noch befüllen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Ein Hochbeet habe ich mir früher auch immer gewünscht. Doch leider wurde daraus nie etwas. Es macht ja auch einiges an Arbeit - und so viel Zeit blieb meinem Mann leider nie - nebenbei ...

    Wünsche später gutes Gelingen mit diesem schönen Hochbeet!

    Alles Liebe
    Sara

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Kathrin
    Ich kann dich zu deinen Hochbeet nur beglückwünschen. Nur Vorteile, nicht bücken müssen, na ja du bist ja noch ein ganz junges "Mäderl "
    Trotzdem , es gedeiht alles besser und fast nie schnecken.
    Wenn es dich interessiert , auf meiner Homepage www.unser-gartenglueck.com habe ich eine Seite den Hochbeet gewidmet.Dein Jakob ist auch sooo ein braver wie mein Helmut.
    Liebe Grüße schickt dir Jutta aus den regnerischen kalten Linz.

    AntwortenLöschen
  9. Tolle Sache, dass Ihr das Hochbeet selbst aus Holz baut. Bei meinen handwerklichen Fähigkeiten würde es wahrscheinlich beim Bretterhaufen bleiben.

    Bin schon gespannt, wie es aussieht, wenn es fertig ist :-)

    AntwortenLöschen
  10. Wenn es sich ausgeht, fangen wir heute an es zu befüllen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  11. Gratuliere zum ersten Hochbeet!! Ich liebe das arbeiten an diesen "Kisten"...
    Bin auf deine Erfahrung gespannt!!
    LG Pee

    AntwortenLöschen

Dieser Blog wird auf blogspot.com, einem Service von Google, gehostet. Die Datenschutzrichtlinien von Google finden sich unter dem Link: https://policies.google.com/privacy?hl=de.

Im Zuge der Nutzung der Kommentarfunktion dieses Blogs werden neben der Textnachricht auch Datum, Uhrzeit, E-Mail-Adresse und der eingegebene Nutzername, sofern nicht anonym kommentiert wird, gespeichert.

Die IP-Adresse, welche ebenfalls im Zuge eines Kommentars erhoben wird, wird direkt von Google erfasst und gespeichert. Auf diese habe ich als Seitenbetreiber jedoch _keinen_ Zugriff.

Kommentare können abboniert werden. Eine Abbestellung eines solchen Abbos ist jederzeit möglich.

Wenn Du daher auf meinem Blog einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du somit neben den Google Datenschutzrichtlinien die Bestimmungen, die unter dem Reiter Impressum und Datenschutz (https://topfgartenwelt.blogspot.co.at/p/impressum.html) findest.

Bist Du mit dem darin festgehaltenen Inhalt NICHT EINVERSTANDEN, bitte KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.