Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Sonntag, 29. Mai 2011

Doppelte Arbeit!

Vor einiger Zeit habe ich Euch ja berichtet, dass wir unsere Hochbeete und Gemüsetöpfe mit Gartenerde vom örtlichen Kompostierbetrieb gefüllt haben. Obwohl sie relativ schwer war, hat uns das anfangs nicht sonderlich stutzig gemacht, da sie dennoch sehr feinkrümelig und gut wirkte. Fehlanzeige - als sie das erste Mal mit Wasser in Berührung kam, mussten wir feststellen, dass der Lehmanteil der Erde extrem hoch war, viel höher als wir gedacht hatten. Sie trocknete oberflächlich sehr schnell aus und wurde rissig, speicherte in der Tiefe aber die gesamte Feuchtigkeit. Wahrscheinlich war das auch der Grund, warum die Pflanzen so lange brauchten, um sich ihrer neuen Umgebung anzupassen.
Vor einigen Tagen bemerkte ich bei einem Rundgang durch den Gemüsegarten, dass ein Großteil der Pflanzen nur noch vor sich hinkümmerte. Überall waren gelbe Blätter zu sehen, gerade vor allem die Paprika begannen bereits ihre Blätter abzuwerfen. Jetzt musste schnell gehandelt werden! Bei der Kompostieranlage in Graz (AEVG in der Sturzgasse) sind zwei verschiedene Sorten Erde erhältlich, zum einen die Gartenerde, welche man besser nur für grobe Bauarbeiten benützt und zum anderen der Qualitätskompost. Unter dieser Bezeichnung wird jene Erde verkauft, worunter wir gemeinhin eine gute Blumenerde verstehen. Sie ist locker, leicht und ziemlich dunkel.
Kaufen war eine Sache, ein Hänger kostete uns € 12, also nicht die Welt, aber damit war es nicht getan. Jakob war den ganzen Nachmittag damit beschäftigt aus den Hochbeeten die lehmige Erde wieder herauszuschaufeln um sie anschließend  mit der guten Erde aufzufüllen. Ich selbst kümmerte mich um die Blumen- und Gemüsetöpfe. Zwar sind wir noch nicht ganz fertig, aber mehr als die Hälfte haben wir geschafft. Als Gärtner lernt man einfach nie aus - das nächste Mal müssen wir besser darauf achten welchen Typ Erde wir kaufen, denn doppelte Arbeit macht keinen Spass!

Pflanzen, die gar keinen guten Eindruck machen


traurige Paprika


Zucchini mit gelben Blättern


damit wir neue Erde einfüllen können, müssen zuerst einmal alle Pflanzen raus


alle Pflanzen haben nur sehr wenige Wurzeln


neue Erde

Kommentare:

  1. Ohje, ihr Armen! So viel zusätzliche Arbeit, das ist echt schade! Aber wenn die Pflanzen so kümmern, dann dürfte wirklich was falsch sein.
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  2. *hmpf* ich hoffe ihr werdet dann mit einer super Ernte belohnt. Und ich weiß auch was das heißt schaufeln schaufeln und nochmal schaufeln. es wird ja auch nicht leichter.
    Aber das ist richtiges Gärtnern *zwinker* alles fürs gesunde Pflänzchen :o)

    Ich lass euch liebe Grüße da Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kathrin, das kenne ich auch, habe auch einmal schlechte Erde bekommen, bei der ich jetzt ständig nachbessern muss. Jetzt bestell ich nur noch beim Erdlager meines Vertrauens und die Blümchen danken es mir. Viel Glück bei deinen Erste Hilfe Maßnahmen für die traurigen Pflänzchen. LG Annette

    AntwortenLöschen
  4. Hallo kathrin,
    das ist ja schade. Ich dachte, diese Erde wäre eine gute Idee, weil der Preis stimmt und kein Torf drin ist.
    Aber es kommt wohl sehr auf das Kompostierwerk an.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Ohje, das ist aber dumm! Und so viel unnötige Arbeit!

    Viel Glück mit der neuen Erde und liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  6. oh je, das sieht gar nicht gut aus.
    es ist gar nicht so einfach, wenn man sich erde bestellt. gerade gestern habe ich auch so was zu meinem mann gesagt. unsere 2009 bestellte komposterde war im gegensatz zu einer früheren lieferung staubtrocken. nun, es war eine trockene zeit.. aber bis heute, trotz kompostgaben, hornspänen und gründungung ist diese lieferung immer noch bei trockener witterung wie pulversand.
    du schreibst, dass es bei euch mehrere sorten erden gibt. das ist anders als bei uns.. komposterde ist komposterde.. ich dachte schon daran, beim nächsten mal testen zu lassen.. aber ich glaub, wenn ich das ergebnis hätte, dann ist die zusammensetzung der hiesigen komposterde schon wieder anders.
    ich kann dir nur wünschen, dass du deine erde mit etwas aufbereitung bald in den griff bekommst. es ist wirklich zu schade, das kümmern zu sehen, bei der ganzen arbeit.
    ich drück dir dolle die daumen.
    alke

    AntwortenLöschen
  7. Gott sei Dank konnten wir die Erde austauschen und müssen sie nicht aufarbeiten bzw verbessern. Zwar sind wir noch nicht ganz fertig, aber die meiste Arbeit ist geschafft.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Kathrin, das ist wirklich ärgerlich. Ich hoffe, die Pflanzen werden es euch danken und nun ganz schnell einen richtigen "Schub" vorlegen.
    Liebe Grüße Helga

    AntwortenLöschen
  9. Das ist sogar schon passiert, die sind binnen weniger Tage nach dem Umsetzen angeschossen! :)

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  10. Das ist ja eine Horrorgeschichte. Ich hatte bisher immer Glück mit Kompost von unserer städtischen Kompostieranlage, hatte aber einmal eine schreckliche Blumenerde vom Baumarkt gekauft. Ich hatte fast den Eindruck, dass Farbstoff hinzugefügt wurde, damit die Erde schwarz aussah. Sie hat auf der ganzen Terasse Flecken hinterlassen und ich musste in allen Töpfen die Erde austauschen. Jetzt kaufe ich nur noch beste Qualität. Für mein Hochbeet habe ich fast genug eigenen Kompost gehabt. Da weiss man, was man hat.

    AntwortenLöschen
  11. Oweia was für eine Arbeit, ich drücke Euch die Daumen, das die Pflanzen sich jetzt wohler fühlen und wunderbar wachsen.

    LG
    Anke

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Anke! Mittlerweile sehen sie wieder recht gut aus.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen