Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Montag, 9. Mai 2011

Einfach enttäuschend!

Es ist einfach enttäuschend was mit meinen Tomatenpflänzchen los ist, bis vor wenigen Tagen sahen sie noch recht vital aus, doch jetzt wirken sie ausgeschossen und schlapp. Aufgrund der Kälte in der Nacht mussten sie einige Tage im Haus verbringen, das gefiel ihnen überhaupt nicht. Aber dies wird wohl nicht allein der Grund für ihren jämmerlichen Zustand sein. Zumal ich heute beim Eintopfen feststellen musste, dass die Tomatenpflänzchen im Gegensatz zu den Paprika nur recht dürftig Wurzeln ausgebildet haben, obwohl die Pflanzen in ihrer Erscheinung nicht gerade klein sind. Ob ich zu früh gedüngt habe? Wohl kaum, die Tomaten schrien förmlich nach Nährstoffen, höchstwahrscheinlich lag es an der Erde - man sollte doch nicht allzu billige Erde verwenden, die zum Schimmeln neigt.
Um die Situation vielleicht noch zu retten, habe ich die Pflänzchen nun so tief wie möglich eingepflanzt und hoffe, sie bilden rasch Adventivwurzeln. Zusätzlich fügte ich der Erde noch etwas Langzeitdünger und Urgesteinsmehl hinzu.

Gepflanzt wurden heute jedenfalls folgende Sorten:

  • Schlesische Himbeere (1 Stück)
  • Costoluto Fiorentino (1 Stück)
  • Hillbilli (2 Stück)
  • Striped Roman (2 Stück)
  • Roma (2 Stück)
  • Tigarella (2 Stück)
  • Togorific (2 Stück)
  • Siebenbürgen/Reisetomate (1 Stück)
  • Ei von Phuket (2 Stück)
  • Purpur Kalebasse (1 Stück)
  • Lemon Plum (1 Stück)
  • San Marzano (2 Stück)
  • Siberian (2 Stück)
Das sind  13 Sorten, es noch 29 Sorten! Oh Gott - wo bringe ich die bloß unter!!

Kommentare:

  1. ach herrjeh! das ist ja blöd!
    da hoff ich, dass sie sich erholen.
    ich hab ja bisher immer nur 1 - 3 pflanzen gehabt und diese als jungpflanzen gekauft.
    habe auch jahrelang toll ernten können. im gegensatz zu dir bin ich ja keine topfgärtnerin sondern entlasse möglichst alles "in die freie gartenerde" aber tomaten halte ich im topf, weil ich in dem einen jahr im boden schlechte erfahrung gemacht habe.
    und letztes jahr! da hatte ich mal wieder so *einen tollen tip* gelesen, dass tomaten am besten tun, wenn sie in die selbe erde vom vorjahr gepflanzt werden. also hab ich tomate in die alte erde gesetzt.. eine handvoll hornspäne dazu und mir das elend bis zum hebst angesehen.. ich glaub ich hatte sage und schreibe 3 oder 4 tomaten..
    dieses jahr habe ich zum ersten mal eine kleine balkontomate, die den eisigen nächsten vor ein paar tagen tapfer getrotzt hat und eine "normale" die noch ordentlich wachsen muss.
    ich hoffe für uns beide, liebe kathrin, dass wir trotz deiner mickrigen wurzeln und meiner nicht ausgefeilten topfgärtnerei dennoch ein paar prachtexemplare ernten dürfen.
    lg
    alke

    AntwortenLöschen
  2. Ach, die bekrabbeln sich bestimmt wieder.
    Ich habe meine am Freitag ausgepflanzt, als es wieder warm genug war.
    Gedüngt hatte ich sie auch sehr früh, aber davon sind sie nur noch mehr ins Kraut geschossen.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Ich denke auch, die rappeln sich wieder, ist ja noch früh im Jahr.
    Ich habe dieses Jahr so dermaßen viele Tomatenpflanzen, weiß auch absolut nicht wohin damit.
    Eigentlich wollte ich mir nur 14 Pflanzen behalten, von jeder Sorte 2..... aber nun stehen auch noch die Pflanzen für meine Tocher hier in den kleinen Pöttchen rum und an die 20 überzählige Pflanzen von 'Roter Kürbis' und 'Gestreifter Pfeffer', die ich über habe :-/

    Jemand Interesse?

    Ich wünsch Dir viel Glück und eine gute Ernte

    AntwortenLöschen
  4. Herzlichen Dank für Euer Mitgefühl - allerdings sahen heute einige Tomaten schlimmer aus als gestern. Vollkommen welk hängen sie in den Töpfen :(

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  5. asche auf mein haupt.. ich hab deinen kommentar bei mir mit anettes verwechselt.. und ihr, statt dir folgende antwort geschrieben:
    "hallo anette,
    schade, dass deine alliums nicht so recht wollen. ich finde sie neben ihrem beeidruckenden erscheinen auch klasse, weil sie momentan vom beetboden ablenken, in denen meist nur blätter wachsen, von anderen stauden, deren blütezeit noch kommt.
    aber so hat jeder garten seine besonderheiten.
    angeblich sollen sie sich ja durch samen vermehren.. wäre schön, denn mein mann mag die alliums ganz besonders. stattdessen verschwinden bei mir über die zeit immer mehr, so dass ich alle paar jahre nachpflanzen muss.
    aber du hast ja zum glück so eine tolle blumenvielfalt bei dir, da kannst du dich bestimmt über die "faulen" alliums hinwegtrösten.
    (ach, und erben fragen, geht nicht, weil unbekannt und nicht hier wohnhaft - ich habe mich entschlossen, zu verzichten)
    eine blütenreiche woche wünscht dir
    alke"
    wenigstens den letzten satz traf die richtige adressatin.. es tut mir leid.. ich sollte sorgfältiger.. die namen lesen.. *schäm*
    alke

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Alke! Das ist doch überhaupt kein Problem! Ich würde mich über blühende Zierläucher doch sehr freuen, denn außer einer Bergflockenblume, die ich noch fotographieren muss, blüht auch nicht gerade viel, denn alles andere kommt eben auch erst.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Wirst sehen, die erfangen sich wieder! Tomaten sind recht hart im Nehmen. Wenig Wurzeln bilden sie auch, wenn man sie zu viel gießt. Könnte das vielleicht der Grund gewesen sein? Ich lasse meine in den Töpfchen vor dem Auspflanzen immer ganz austrocknen und gieße dann erst wieder. Das regt die Wurzelbildung sehr an.
    Du kannst auch aus den ersten Geiztrieben zusätzliche Pflanzen ziehen, zur Sicherheit: Einfach die Geiztriebe in die Erde stecken. Sie wurzeln recht willig und werden meist recht starke Pflanzen.
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Kathrin, das tut mir ja leid, vielleicht beginnst du einfach noch mal von vorn, es ist ja noch nicht zu spät. Nach der Frostattacke in meinem Garten hat mich die Natur auch mal wieder gelehrt, dass man nicht alles beeinflussen kann. Kopf hoch und dran bleiben! LG Annette

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Margit! Vielen Dank, dass Du mir etwas Hoffnung bezüglich der Tomaten schenkst! Ich habe dennoch so meine Bedenken - heute in der Früh sahen die meisten sehr gut aus, am Abend nach der Arbeit waren sie wieder total welk. Nach einem kräftigen Schluck Wasser wirkten sie zwar etwas erholter, aber das war es auch schon. Besonders schlimm betroffen sind: Purpur Kalebasse, Roma, Striped Roman, San Marzano, Reisetomate und das Ei von Phuket. Das Gewächshaus öffne ich jeden Morgen und außerdem steht es nicht den ganzen Tag über in der prallen Sonne - bin etwas verzweifelt.

    Bzgl dem Gießen - ich habe immer dann gegossen, wenn das Töpfchen ausgetrocknet war.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Annette! Vielen Dank, aber die Tomaten waren nicht draußen als es Frost gab, ich habe sie extra wieder ins Haus gebracht. Aber es ist eine gute Idee, vielleicht werde ich die Pupur Kalebasse und die Reisetomate noch mal neu aussäen. Mal schauen, welcher Anblick sich mir morgen in der Früh bietet.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Kathrin,
    das tut mir Leid mit deinen Tomaten. Vielleicht haben sie es zu nass? Sie vertragen nicht so viel Feuchtigkeit, erst dann, wenn sie Früchte bilden und tragen.
    Ich habe noch nie Tomaten in Töpfen kultiviert, deshalb habe ich nicht so viel Erfahrung.
    Ich denke auch, dass sie sich noch erholen.
    Wünsche dir einen schönen Abend und danke für deinen Kommentar.
    Liebe Grüße Dorothea

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Dorothea! Mittlerweile sehen die Tomaten schon viel besser aus, anscheinend waren sie nur wegen des Umsetzens beleidigt.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  13. Das ist ja schade! Aber solche Beobachtungen habe ich früher auch schon gemacht. Meine Pflanzen habe ich alle draußen gelassen, es hat ihnen nichts geschadet. Denn Frost hatten wir hier nicht mehr.
    Aber in diesem Jahr gibts auch sehr viel Ungeziefer - wegen der langen Trockenperiode und des frühen Sommers.

    Ich wünsch' Dir jedenfalls, daß die Pflanzen sich wieder erholen! Und Du schreibst es ja schon, wie ich gerade sehe ...

    Alles Liebe
    Sara

    AntwortenLöschen
  14. Mittlerweile geht es bis auf ein oder zwei Pflanzen allen wieder ganz gut - Gott sei Dank, es hat halt eine Weile gedauert.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen