Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Sonntag, 24. Juli 2011

Essiggurken selber herstellen!

Es ist kaum zu glauben, aber trotz des schlechten Wetters sind zwei Gurken der Sorte Vorgebirgstraube reif geworden. Eigentlich hätte ich schon vor einer Woche ernten sollen, dann wären sie noch richtig klein gewesen, naja, jetzt gibt es eben große Gurken - macht auch nichts. Jedenfalls hatte ich mit ihnen etwas ganz besonderes vor, ich wollte aus ihnen richtige Essiggurken machen. Bisher habe ich mich noch nicht nie so eingängig mit der Konsvervierung meiner Ernte beschäftigt, schade, denn es gibt Rezepte in Hülle und Fülle. Ich entschied mich für einen Rezeptvorschlag von Dr. Oetker, nämlich diesen hier. Es ist recht unkompliziert und außer ein paar Gewürzen und einem guten Essig, ich nahm einen Veltliner-Essig (Weißweinessig mit 6% Säure) von Mautner-Markof, braucht man nicht viel.
Das Ergebnis ist echt lecker, wir haben die ersten eingelegten Gurken bereits genossen.

Ausgangsprodukt


viele Gewürze


im Rohr


Apropos Wetter - es regnet seit zwei Tagen fast ununterbrochen und heute hatte es nur etwa 13°C - heftig für den Juli. Im Gebirge hat es geschneit und einige Pässe sind gesperrt. Besserung ist keine in Sicht...

Kommentare:

  1. Liebe Kathrin, deine eingelegten Gurken sehen sehr lecker aus. Bei uns im Spreewald ist das zuzusagen ein Nationalgericht. Hier werden Gurken im großen Stil angebaut und geerntet und dann zu leckeren Sauren Gurken, Gewürzgurken, Senftgurken, Dillhappen... verarbeitet. Ist man mit dem Boot auf den Fließen im Spreewald unterwegs, dann bieten die Bewohner oft frische Gurken zum Verkauf... hmmm lecker... aber die selbst eingelegte Gurke ist doch die Beste, Oder? LG Annette

    AntwortenLöschen
  2. hallo kathrin,
    bei uns in norddeutschland regenet es schon seit..? wochen? nach der vorfrühlingsdürre ein.. und ich mecker nicht gleich rum.. bescheidener sommer - nass, obwohl.. tief in die erde komt der dauerregen nicht an.. und seit tagen 13 bis 16 grad (hatte ich im dezember schon mal wärmer)
    zu deinen gurken..
    mein mann und ich waren letztes jahr auf einem russischen geburtstag.. und mama vom geburi-kind (wurde 40) hatte gurken für die feier eingelegt. das machen die russen wohl öfter.. hilft den wodka zu verdauen oder so.. aber die gurekn waren 1A-lecker. nicht nur mit dill, sondern auch mit zweigen von kirsche und sonstigen blühbäumen.. ein tolles rezept.
    ich hab mir bei der gelegenheit erklären lassen, dass es 2 varianten gibt..
    1) die schnelle.. bei der methode müssen die gurken innerhalb der nächsten 4 bis 5 tage aufgegessen werden (hilft viel bei party.. oder so)
    2) die dauerkonservierung für den winter und etwaige evtl.-fälleund überhaupt, wenn man später mal eingelegte ich gurken essen will

    rezept 1 habe ich (mein man dachte auf der feier, der eimer mit dem grünzeug sei der platz, wo man die blumen deponiert.. FALSCH hab ihn gleich urückgepfiffen) - auf rezept 2 warte ich noch
    lg alke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kathrin,
    gute Idee, die Gurken einzulegen. Bis jetzt verschwinden sie einfach so bei mir. Aber bald sind es sicher zu viele und dann wäre das eine gute Alternative.
    LG

    AntwortenLöschen
  4. Deine eingelegten Gurken sehen richtig lecker aus. Und die vielen Gewürze finde ich herrlich. Ich habe dieses Jahr nur Schlangengurken angebaut. Aber die sind noch nicht so weit. Ich bin ja mal gespannt, was das gibt.
    Liebe Grüße,
    Thab

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kathrin,
    ich glaube, dass die Gurken gut sind. Früher habe ich auch selbst solche gemacht. Heute mag ich sie roh verbrauchen. Sie schmecken einfach ganz anders als gekaufte.
    Wir haben am Samstag die ersten 4 Gurken geerntet. Es gibt viele kleinen, aber bei der Kälte wollen sie einfach nicht wachsen.

    Liebe Grüße Dorothea

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank! Die Gurken schmecken auch sehr lecker, allerdings muss ich auf Nachschub wohl noch länger warten, wenn es überhaupt noch welchen gibt, denn die Gurken leiden arg unter Mehltau. Mit meinen Schlangengurken ist es auch noch nicht sehr weit, im Moment sind alle Früchte noch ganz winzig.

    @ Alke: Mir ging es gar nicht so sehr ums Jammern, ich wollte einfach nur festhalten, wie kalt es heuer im Juli war. Naja, ein wenig frustriert es schon, überhaupt, da ich mir viel Mühe mit der Tomatenanzucht gemacht habe.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  7. oh oh.. - nein, ich hab doch nicht angenommen, dass du jammerst.. auch wenn wir das alle vielleicht mal (vor allem als gärtner) tun.
    auch, wenn ich gesagt hab ich jammer nicht.. hab ich es dennoch schon einige male dies jahr getan.
    ich glaub, da hab ich mich einfach falsch ausgedrückt.. oder das schreibsel im blog hat meine mimik nicht weitergegeben. ist manchmal nicht so einfach.. zu schreiben... was man meint. (und *jammert rum* das wetter ... menno gestern, wie im spätherbst.. und heute.. ach.. mecker...)
    nix für ungut
    lg
    alke

    AntwortenLöschen
  8. Huhu Kathrin :o)
    Das hört sich ja auch super lecker an!
    Ich habe 2 Salatgurken ausgesäht und 2 Salatgutrken habe ich von unserer Tante geschenkt bekommen. Die wachsen auch wie tüt und geerntet habe ich schon 17 Gurken, aber die, die ich gesäht habe sehen aus wie Schmorgurken, ganz anders? Da hatte ich auch erst 2 und die habe ich verschenkt *gg*
    Was auch witzig ist Gurken Pieksen ja, das weiß man auch nicht wenn man sie im Supermarkt kauft *gg*
    Lieben Gruß Nicole

    AntwortenLöschen
  9. @ Alke - Kein Problem :) Ich hab das auch nicht negativ verstanden! Aber im Moment zipft mich das Wetter wirklich an *grml*

    @ Nicole - Gurken pieksen nicht nur, die Blätter jucken auch so komisch auf der Haut :)

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  10. Die sind bestimmt sehr lecker. Meine Großmutter legte auch immer Gurken ein, wir hatten damals einen Selbstversorger-Garten. Wir heute würden das gar nicht mehr bewältigen. Meine Großmutter fuhr im Jahr vielleicht 2 x in die Stadt zum Einkaufen. Ansonsten hatte sie nie Zeit, weil sie immer im Garten zu Gange war ;-)

    Und jetzt schaue ich mal, ob ich noch etwas verpaßt habe.

    AntwortenLöschen
  11. Mittlerweile haben wir die Essiggurken schon probiert und sie schmecken allen sehr gut. Also das Rezept ist super.

    Liebe Sara! Ich hätte auch nicht die Zeit dazu uns komplett selbst zu versorgen und auch nicht die Lust, vor allem es ist auch nicht notwendig, aber hin und wieder etwas auszuprobieren ist schon lustig.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen