Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Dienstag, 30. August 2011

Tortilla-Wraps selbst gemacht!

Vor ein paar Tagen habe ich mal versucht Tortilla-Wraps selbst zu machen - so richtig mit Maismehl. Doch dafür  musste ich ein solches überhaupt erst auftreiben. In normalen Supermärkten wurde ich nicht fündig, dort gibt es zwar alle möglichen Mehlsorten aber nicht dieses. Bekommen habe ich es schließlich im Biomarket (von Kettler) in der Elisabethstraße, nur um später festzustellen, dass es auch der wesentlich näher gelegene DM (von Alnatura) führt.
Im Grunde ist die Zubereitung der Wraps nicht schwer, außer Mehl und Wasser braucht man nicht viel - mischen und fertig. Geht auch mit dem Kochlöffel. Am Ende hat man einen festen, aber geschmeidigen Teigklumpen. Diesen formt man zuerst zu einer Rolle und schneidet dann gleich große Stücke runter, welche man anschließend so rund es geht auswalkt. Aber Vorsicht, der Teig reißt sehr leicht.
Zum Ausbacken habe ich mein Crepes-Eisen verwendet, da dieses über eine große Oberfläche verfügt und vor allem die Hitze gleichmäßig hält, im Gegensatz zu unserem E-Herd.
Die Tortilla-Wraps sind fertig sobald sie Blasen schlagen und leicht braun werden.

die Maismehl-Pampe


nach dem Auswalken - Achtung der Teig reißt sehr leicht 


die Tortilla-Wraps kurz bevor sie fertig sind - beim Füllen muss man aber schnell sein, man kann sie nämlich nur rollen, so lange sie warm sind


fertig - gefüllt mit eigenem Salat, Ruccola, Lachs und Frischkäse mit Krenn

Kommentare:

  1. Das sieht ja sehr lecker aus! Vor allem mit dieser Art von Füllung gab es die hier noch nicht, muss ich mir merken!
    LG Verena

    AntwortenLöschen
  2. Die Füllung ist super um eigenen Salat und Rucola zu verwerten - es schmeckt wirklich total super.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kathrin,
    solche Tortilla-Wraps kenne ich noch gar nicht. Das Endprodukt sieht sehr interessant und lecker aus. Ja, das ist eine gute Idee, wenn man im Garten Salat und Rucola hat. Ich muss mal ausprobieren. Danke!
    Liebe Grüße Dorothea

    AntwortenLöschen
  4. Mhhh, das sieht ja super lecker aus!!!! Des ist echt mal ne tolle Idee! Das schmeckt sicher aucj meinem Kleinen, dem Großen sowieso ;o)

    Lg Kerstin, die noch immer nur anonym schreiben kann, warte auf meinen alten Laptop!

    AntwortenLöschen
  5. ...und ich komme wie immer zu spät! Ich hätte dir doch glatt einen Teller hingeschoben und unverschämter Weise mitgegessen. Lachs, Ruccola und Frischkäse - toll!

    Liebe Grüße Carola

    AntwortenLöschen
  6. Oh vielen Dank für die lieben Kommentare. Ja selbstgemachte Wraps sind wirklich lecker.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Du kannst die selbstgemachten und schon etwas harten Tortillas (z.B. vom Vortag) in Alufolie wickeln (einzeln!) und dann kurz im Backofen aufwärmen. So werden sie wieder gut rollbar.
    Eine Frage, was ist Kren? Ist es etwa Rahm? Ich mag Wraps mit den verschiedensten Füllungen auch sehr. Hätte am liebsten bei dir auch gleich mitgegessen!!!
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Barbara! Kren ist eine andere Bezeichnung für Meerrettich. Rahm ist etwas anderes :) Danke für den Hinweis mit dem Backofen, werde ich das nächste Mal ausprobieren.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen