Enter your keyword

Vielfältig wie Österreichs Natur ist auch dieser Blog. Unser Garten ist Quelle hochwertiger Lebensmittel für die Küche und Oase der Ruhe. Dieser Food- und Gartenblog bietet Dir Rezepte, Buchvorstellungen, Gartentipps sowie Reiseimpressionen. Gegärtnert wird im Freiland und im Topf.

Montag, 31. Oktober 2011

Herbstimpressionen (Leechwald)!

By On 23:57
Nach einigen trüben, grauen Tagen gab es auch in Graz wieder Sonnenschein und blauen Himmel. Perfekt, um den goldenen Herbst zu genießen und einen Spaziergang durch den Leechwald zu machen. Ich sag es Euch, es war einfach herrlich. Überall bunte Blätter, Samenstände und zudem noch ganz viele verschiedene Pilze. 


goldener Herbst endlich auch in Graz


Sonnenhut



knorrige Wurzeln


Moose


Herbststimmung im Leechwald


asiatischer Marienkäfer








Linsengallen auf einem Eichenblatt?




Eichenblatt-Helmling (fast zu klein für ein Foto)






zitronengelbes Holzbecherchen (verfügt manchmal über einen kurzen Stiel)


Grünspan-Träuschling (der Ring am Stiel ist nur kurzzeitig vorhanden  und verschwindet im Alter)




??




Schwefelköpfe


??


Schimmelpilz im Wald




Graue Koralle (dieselbe wie beim letzten Mal)










die Reste des Glimmertintlings vom letzten Mal




Wie immer - alle Pilzbestimmungen ohne Gewähr auf Richtigkeit!!

Samstag, 29. Oktober 2011

Zwischenbericht: Paprika und Chili (3)!

By On 23:34
Für heuer ist es wohl der letzte Post, der sich mit meinen Paprika und Chilis im Garten beschäftigt. Man glaubt es kaum, aber an der Hausmauer und ihm Gewächshaus gedeiht noch so manche Frucht. Noch trifft es gut, denn die Nächte werden schön langsam richtig zapfig (kalt). Mit der heurigen Ernte bin ich mehr als zufrieden, auch wenn es am Anfang der Saison überhaupt nicht danach aussah.
Zugekauft habe ich dieses Jahr nur eine braune Gemüsepaprika, die sich aber als Wolf im Schafspelz entpuppte - dahinter steckte eine extrem scharfe rote Chili - nichts für unsere Gaumen. Außerdem schleppte ich mit ihr auch eine Kolonie von Blattwespenlarven ein, deren gefräßiges Gemüt alsbald auch die benachbarten  Pflanzen zu spüren bekamen.

noch blühen einige Pflanzen


die Sorte King of the North


die Sorte Purple Bell


Paprika reifen genauso wie Tomaten nach, wenn man ihnen etwas Zeit gibt


Donnerstag, 27. Oktober 2011

Croissants/Plunderteig mit Ziehfett/-butter!

By On 23:06
Dieses Mal gibt es wieder einen Bericht aus der Küche. Lange war ich im Internet auf der Suche nach einem Anbieter für Ziehfett bzw. Ziehbutter (*), wahrlich keine leichte Aufgabe, wenn man dieses Produkt nicht in gewerblichen Großmengen einkaufen möchte, sondern sich mit 1-2 kg begnügt. Doch ich wollte unbedingt einmal das professionelle Ziehfett bei der Herstellung von Croissants ausprobieren. Das Rezept blieb dasselbe wie beim letzten Post, allerdings ersetzte ich die Butter-Mehl-Platte durch das gekaufte Ziehfett.

Ziehfett selber machen

Möchtest Du das Ziehfett allerdings lieber selber herstellen, dann kannst Du ca. 200 g Butter mit etwa 50 g Mehl mischen. Am Besten Du verwendest hierfür eine Küchenmaschine, da das Durchkneten der Butter-Mehl-Mischung per Hand extrem anstrengend sein kann. Das selbstgemachte Ziehfett ist dann perfekt, wenn Butter und Mehl wirklich gut durchmischt sind und keine allzu großen bloßen Butterstücke mehr in der Masse zu finden sind. Bist Du mit dem Durchkneten fertig, wickelst Du das fertige Butter-Mehl-Gemisch mit einem ausreichend großen Stück Frischhaltefolie ein und bringst es anschließend in eine rechteckige Form mit ca. 1 bis 1,5 cm Höhe. Diese Platte kommt vor der weiteren Verwendung für ein bis zwei Stunden in den Kühlschrank, damit sie gut durchkühlt und aushärtet. Eine zu weiche Butter-Mehl-Platte bzw. zu weiches selbstgemachtes Ziehfett eignet sich nicht für das Tourieren!

Vorteil von gekauftem Ziehfett

Das  gekaufte Ziehfett (*) lässt sich viel leichter in den Teig einarbeiten als die Butter und reißt vor allem nicht, was wiederum zu gleichmäßigen, gut erkennbaren Schichten führt. Außerdem macht es nichts, wenn die Umgebungstemperatur und die Backutensilien nicht ganz optimal kühl sind, da das Ziehfett nicht so leicht schmilzt wie Butter. Jedoch, wie heißt es so schön, kein Vorteil ohne Nachteil. Der Nachteil von gekauften Ziehfett liegt darin, dass es sich eben um ein Industrieprodukt handelt.

der Teig bevor er zum ersten Mal touriert wird

Plunderteig touriert mit Ziehfett - Foodblog Topfgartenwelt

je mehr Touren der Teig erhält um so schwieriger wird es ihn auszuwalken; der Teig muss ca. 1 cm dick ausgerollt werden

Croissantteig mit Ziehfett - Foodblog Topfgartenwelt

hier sind die einzelnen Teig- bzw. Ziehfettschichten bereits gut zu erkennen

gut erkennbare Ziehfettschichten im Plunderteig für Croissants - Foodblog Topfgartenwelt

Teiglinge

Croissants gemacht mit Ziehfett - Foodblog Topfgartenwelt

vom Ergebnis war ich ganz begeistert - vom Geschmack aber auch

Croissants - Foodblog Topfgartenwelt

hier noch einmal im Großformat :)

Bei den Links, welche mit (*) gekennzeichnet sind, handelt es sich um Anzeigen des Amazon-Partnerprogramms. Erwirbst Du über einen solchen Link ein Produkt, erhalte ich eine Provision, für Dich ändert sich der Preis aber dadurch nicht.

Zum Pinnen:

Ziehbutter oder Ziehfett brauchst Du für einen gelungenen Plunderteig, welcher z.B. zu Croissants weiterverarbeitet werden sollte. Man kann es kaufen oder auch selber herstellen. #Plunderteig #Croissant #Ziehbutter #Ziehfett #topfgartenwelt

Bis bald und baba,
Kathrin

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Wandelröschen und andere Exoten!

By On 22:54
Wie mir so eben auffiel, habe ich schon sehr lange keinen Post mehr veröffentlicht, welcher sich mit den exotischen Pflanzen in meinem Garten beschäftigt. Nun ja, wie es so ist, hat nicht jede das Jahr überlebt, so segnete meine Bananen schon nach dem Winter das Zeitliche und meinem Granatapfel, ein Mitbringsel aus der Toskana, erging es nicht besser. Schwierig ist nicht die Pflege und das Finden eines geeigneten Standortes im Sommer, sondern die Überwinterung. Wir haben einfach keinen passenden Platz und dies wirkt sich eben negativ auf die Pflanzen aus. 
Nun steht der Winter wieder vor der Türe, die Temperaturen sollen in den nächsten Tagen auf -4°C in der Nacht fallen, und alle empfindlichen Gewächse müssen eingepackt und in den Keller geschafft werden, damit sie nicht erfrieren oder sonstigen Schaden nehmen. Das Spiel beginnt also wieder von vorne - welche Pflanze überlebt, welche nicht? Daher gibt es jetzt einen Überblick von jenen Pflanzen, die noch leben :)

Wandelröschen - etwas krakelig gewachsen, hat aber dennoch geblüht und eine Frucht (kleine schwarze Beeren) ausgebildet; Achtung diese sind sehr giftig und sollten daher frühzeitig entfernt werden


im Moment zeigen sich wieder viele neue Knospen, aber ich habe schon öfters gelesen, dass Wandelröschen nur schwer über den Winter zu bringen sind



Pepino - blühte den ganzen Sommer über, schenkte mir aber keine Frucht


meine Apfelgeranie, welche das Gewächshaus frei von der weißen Fliege hielt, zeigt ihre letzten Blüten - sie duftet übrigens sehr angenehm, wenn man ihre Blätter berührt


hier die Blätter einer weiteren Duftgeranie, sie riecht nach Zimt


die Bougainvillea beginnt nach zwei Jahren endlich zu blühen, leider etwas spät, daher wird es wohl nichts mehr mit der Blütenpracht; sie überwintert heuer zum ersten Mal im Keller, mal schauen wie es ihr bekommt


meine Passiflora lässt jetzt schon die Blätter hängen


gut sieht hingegen mein Granatapfel aus, er ist über den Sommer gut angewachsen


hier seht ihr eine Strelitzia, ich habe sie von meiner Freundin geschenkt bekommen, allerdings ist sie über den Sommer kaum gewachsen


dieses Silberblatt hat es gut, es darf im Keller überwintern