Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Sonntag, 22. April 2012

Von Kräuter- und Erdbeertürmen - eine Anleitung!

Überarbeitung einer Idee

Lange habe ich überlegt was ich für den neuen Garten in Salzburg basteln könnte, das zum einen wenig Platz braucht und zum anderen dennoch genügend Raum für meine Pflanzen schafft. Nach einigem hin und her habe ich mich wieder für einen Turm entschieden, allerdings in einer bisschen abgewandelten Form als mein bisheriges Exemplar.
Die alte Konstruktion hatte den entscheidenden Nachteil, dass die Sonne nicht alle Pflanzen gleichmäßig erreichte, es gab kurz gesagt eine Sonnen- und eine Schattenseite. Welche Pflänzchen besser wuchsen, muss ich Euch wohl nicht sagen. Zudem überleben die Pflanzen in allzu kleinen Töpfen nicht. Man kann gar nicht so viel gießen, wie sie Wasser brauchen würden.

bei diesem Aufbau gedeihen nur jene Pflanze, welche sich auf der Sonnenseite befinden, alle anderen mickern eher vor sich hin

Erdbeerturm mit drei Ebenen

Der Aufbau des Kräuter- und Erdbeerturms

Daher wählte ich für den neuen Turm eine Treppenform. Die Vorteile liegen klar auf der Hand, die dadurch entstehenden Etagen bieten den Pflanzen ausreichend Platz und man kann den Turm höher bauen ohne dabei die Grundfläche zu vergrößern. Wichtig beim Aufbau ist die Drainageschicht. Sie muss für jeden Topf berücksichtigt werden.

Erdbeerturm

Ich wählte als Drainage eine Schicht Tonscherben - ich musste ohnehin einen Topf entsorgen - , darüber legte ich wasserdurchlässiges Vlies und gab über dieses eine Portion Blähton, welchen ich wiederum mit Vlies von der Erde trennte. Warum? Würde ich die Töpfe überwiegend mit Erde füllen, würden sie viel zu schwer für einen Transport werden. Außerdem wäre es eine Verschwendung an Ressourcen, denn die Pflanzen, die dort in Zukunft wohnen werden, kommen auch mit weniger Substrat aus.

Erdbeerturm

das Ergebnis

Erdbeerturm

Erdbeerturm

Ursprünglich wollte ich eigentlich einen Turm bauen, bei welchem die Töpfe schräg auf einer Eisenstange aufgefädelt werden. Dafür hätte ich einerseits eine solche Stange besorgen müssen und zum anderen hätte man diese tief in den Boden treiben müssen, damit der Wind den Turm nicht umwirft. Wir haben in unserer neuen Heimat oft sehr starke Windböen,  daher hätten wir die Stange wahrscheinlich einbetonieren müssen, damit sie hält und das ist bei einer Mietwohnung nicht möglich. Außerdem könnte ich einen solchen Turm nicht wieder mitnehmen, wenn wir wieder ausziehen.

meinen Turm habe ich mit Erdbeeren (Korona, Lampada, Ostara, eine rot-blühende sowie eine hängende Sorte) bepflanzt - der zweite Turm wird mit Kräutern bestückt


Hier seht ihr den Turm auf seinem endgültigen Standort. Wer möchte kann natürlich anstatt von Erdbeeren Kräuter hinein setzen - der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Meine Kräuter habe ich inzwischen in Hängetöpfen untergebracht, welche am Hochbeet befestigt sind, denn für einen weiteren Turm wäre im Gemüsebeet kein Platz gewesen.

Nachtrag

Hängetöpfe trocknen bei praller Sonne sehr schnell aus  und die Pflanzen haben kaum eine Überlebenschance. Auch die Erdbeertürme brauchten noch ein Facelift und wurden auf die zwei untersten Etagen beschränkt. Diese bieten genügend Fläche, damit die Pflanzen gut anwachsen können und auch den Winter überstehen. 

Bis bald und baba!
 

Kommentare:

  1. Dein Turm ist ja toll geworden. Auch die Hängetöpfe sind eine super Idee um auf kleinem Raum viel Anbaufläche zu bekommen.
    GlG
    Chris

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Chris, willkommen auf meinem Blog! Toll, dass Dir meine Ideen für kleine Gärten gefallen.

    Ganz liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Bei der Überschrift habe ich erst noch überlegt: Erdbeerturm? Aber dann... Ist Klasse gefällt mir. Früher bin ich auch in den Genuss von garteneigenen Erdbeeren gekommen. Das ist ja überhaupt kein Vergleich zu denen aus den Supermärkten.
    ¸.•´`•.¸.•´`•.¸.•´`•.¸.•´`•.¸.•´`•.¸.•´`•.¸
    Danke für deinen Kommentar, über den ich mich gefreut habe. Dieses Sortiment steht bei und aber auch bei uns nicht in jedem "Snack"-Automaten.
    ¸.•´`•.¸.•´`•.¸.•´`•.¸.•´`•.¸.•´`•.¸.•´`•.¸
    Dir einen schönen Rest-Sonntag
    GLG
    Wieczorama (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  4. Bei uns kann man derzeit jede Menge Erdbeeren aus Spanien kaufen, ganz ehrlich, auf diese kann ich gut und gerne verzichten. Zwar wird es noch dauern bis die Erntezeit im eigenen Garten beginnt, aber immerhin kann man sich inzwischen an den schönen Blüten erfreuen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  5. Wirklich pfiffig ausgedacht!
    Meinen Beitrag über die Baumknollen/Wurzelknie habe ich noch der besseren Verständlichkeit halber ergänzt.

    Liebe Grüße und noch einen schönen Rest-Sonntag
    Sara

    AntwortenLöschen
  6. Interessante Idee.
    Wir haben im Tullnerfeld auch sehr starke Stürme und Böen, aber ich denke, so könnte ich den wohl nicht stehen lassen, der würde mal kippen bei so einem Sturm.
    Vielleicht übernehme ich deine Idee, habe mir ein paar neue Sorten gekauft, weil, bis auf 2, sind alle meine Erdbeeren übern Winter dahin.....
    Schade, die hatte ich schon jahrelang.
    Viele liebe Grüße von Luna

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Kathrin,
    die Idee ist Klasse und wenn jemand wenig Platz hat, bietet sich so etwas toll an. Vielleicht versuche ich das mal mit größeren Pflanzschalen und Kräutern auch mal. Danke für den Tipp.
    Hühner werden durchschnittlich 5-7 Jahre alt (es gibt auch Ausnahmen)und vorausgesetzt, sie landen nicht vorher im Topf.
    Liebe Grüße und Dir eine schöne Woche wünscht Joona

    AntwortenLöschen
  8. Der (schiefe) Erdbeerturm von Salzburg. Da muss man gar nicht mehr nach Pisa fahren. ;)

    Ist ja wirklich praktisch. Und vor allem, kann man je nach Wetterlage auch einfach das Ganze woanders hinstellen oder drehen.

    Da meine Erdbeerplanzen in den Pflanzringgefängnissen gut gedeihen, kann ich mir vorstellen, dass es bei dir in den Töpfen ebenfalls sehr gut wachsen wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für einen Durchmesser haben denn deine Pflanzringe? Habe ja auch welche an meinem Wintergarten, aber irgendwie habe ich das Gefühl die sind eher zu klein für Erdbeeren?

      Lg

      Löschen
  9. tolle Idee, Kathrin, ich habe solch einen Turm mit allerdings mittig gesetzten Töpfen auch letztens für Steingewächse gesehen. Der wird gar nicht gegossen und es gedeiht alles gut.
    Aber Erdbeeren gefallen mir noch viel besser. Ich bin gespannt, was du über die verschiedenen Erdbeersorten berichtest.
    LG sendet Anke

    AntwortenLöschen
  10. Ohja, auf den Post habe ich doch gewartet! Ganz toll sieht das aus Kathrin und den Erdbeerturm werde ich dir in jedem Fall nachmachen! Sag mal setzt du die Erdbeeren jetzt schon raus?
    Ich habe meine ja frisch im meinem kleinen Minigewächshaus gezogen, aber ich denke, dass sie noch nicht ins Freie dürfen. Was meinst du?

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Lily, die Erdbeerpflänzchen im Turm habe ich im Gartencenter gekauft und gleich in die Töpfe gepflanzt. Meine selbst ausgesäten Erdbeeren habe ich aber auch noch nicht ins Freie geräumt, ich denke, das werde ich erst so in zwei Wochen machen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  12. Danke für deine Antwort! So werde ich es auch machen. Es soll ja jetzt wärmer werden, zumindest hier in Deutschland! Ich bin gespannt, wegen mir kann das Pflanzen nun so richtig los gehen:-D

    Lg

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Kathrin,

    dein Erdbeerturm ist auch eine klasse Idee. Und sieht dazu noch hübsch aus.
    Die Pflanzbeutel, die ich verwendet habe, sind aus einem durchlässigen Material, damit keine Staunässe entstehen kann. Wenn man auf dem Bild genau hinguckt, sieht man auch, wo das Gießwasser rausgetropft ist. Aber ich bin wirklich mal gespannt, ob das funktioniert.

    Liebe Grüße,
    Thab

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich auch, denn wenn es gut funktioniert, wäre es auch eine super Sache für unseren Zaun!

      lg kathrin

      Löschen
  14. Schöne Idee - viele Erdbeeren auf wenig Platz, das gefällt mir! Vielleicht hast du ja Lust, den Turm auch auf www.mach-mal.de vorzustellen. Ich bin dort Administratorin und würde mich freuen. Derzeit haben wir sogar einen Gartenwettbewerb, hier findest du die Infos: http://www.mach-mal.de/wettbewerb/3/wettbewerb-mach-mal-was-im-garten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Werde ich mich gleich erkundigen! Vielen Dank für den Hinweis.

      lg kathrin

      Löschen
  15. Deine Erdbeertürme sind klasse! Das ist etwas zum nachbauen! Danke für die Idee!
    LG,Ulla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ulla, willkommen auf meinem Blog!! Schön, dass Dir die Idee mit dem Erdbeerturm gefällt.

      lg kathrin

      Löschen
  16. Das ist ja ein spannende Idee!
    Genau das richtige für mich.
    Jetzt muss ich nur noch rausfinden ob es auf meinem Balkon sonnig genug dafür ist ...

    AntwortenLöschen