Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Sonntag, 10. Juni 2012

Gebackene Topfentorte/Käsekuchen!

Vor kurzem habe ich mal wieder etwas Neues ausprobiert, das ich Euch nicht vorenthalten möchte - eine gebackene Topfentorte bzw. einen Käsekuchen. Laut Rezept wird man dafür geheiratet, na da bin ich mal gespannt :)

Das Rezept stammt aus einem alten Dr. Ötker Backbuch, im Internet  konnte ich es leider nicht finden, aber dieses hier kommt meinem sehr nahe. Allen Rezepten gemeinsam ist, dass sie nicht sonderlich schwer sind - also keine Angst!!

hier seht Ihr den vorgebackenen Mürbteigboden - das Vorbacken dient dazu, dass sich der Teig später nicht ansauft, sondern mürbe bleibt; damit der Teig sich gut an der Tarteform anlegt, muss blind gebacken werden, dass bedeutet, bevor der Teig in das Backrohr kommt, wird er mit Backpapier ausgelegt und darauf etwas zum Beschweren gelegt - ich habe dafür grobe Semmelbrösel verwendet


während der Teig im Ofen vorgebacken wird, hat man genug Zeit die "Fülle" vorzubereiten - einfach nach Rezept vorgehen, dann kann nichts schief gehen


anschließend wird die Masse auf dem Mürbteigboden verteilt


nach 40 Minuten im Backofen ist die Torte fertig


nach dem Abkühlen sinkt die Mitte etwas ein und die Torte erhält ihre typische Form


Guten Appetit!

Kommentare:

  1. Hallo Kathrin!
    Sieht sehr lecker aus.
    Ich bin leider nicht so firm im Kuchenbacken, aber deine bebilderte Anleitung ist klasse.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kathrin
    Mmmhhh.... das sieht wirklich lecker aus! Danke für das tolle Rezept!
    Vielen Dank auch für Deinen lieben Kommentar auf meinem Blog.
    Ich wünsche Dir einen guten Wochenstart und grüsse Dich herzlichst Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. hallo Kathrin,
    eine schöne Anleitung.
    Ich habe für den Tauschring auch vor kurzem mal einen Käsekuchen versucht. Leider hatte ich viel zu wenig Zucker drin. Gerettet hat mich dann eine Frau, die gar keinen Zucker essen darf und begeistert einige Stücke vom Kuchen mitgenommen hat.
    Ich habe gelesen, man kann auch einfach den Boden komplett weglassen, wenn man mal Kalorien oder Zeit sparen will. Ich werde es irgendwann mal ausprobieren.
    LG Anke

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Kathrin, also ich bin ziemlich froh, dass ich schon Nachtmahl gegessen habe, sonst würde ich wahrscheinlich jetzt meinen Bildschirm anknabbern ;o) Schön ist deine Torte geworden (und zum Glück nicht angesoffen *ggg*, hab mir beim Lesen vorgestellt, wie sich das bei einer Torte wohl auswirkt ;o)) Danke für deinen lieben Kommentar zu meinem Garten/Beerenpost - gell, das Wetter ist fies, bei uns hat's heute auch den ganzen Tag geregnet - aber zum Glück hat's zumindest bei meinen "höher hängenden" Beeren keine großen Auswirkungen. Nur den Erdbeeren geht es zum Teil nicht so gut...
    Ganz herzliche Rostrosengrüße, Traude
    ჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓ ჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓ

    AntwortenLöschen
  5. Heute war das Wetter sogar ein bisschen besser, aber dafür war es gestern grauenhaft. Damit sich der Garten erholt, müsste es wirklich mal ein paar Tage lang sonnig sein.

    Toll, dass Ihr die Torte lecker findet, war mein erster Versuch.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Hmmm, der sieht lecker aus, Kathrin.
    Ich mache ihn fast genauso, nur mache ich an die Quarkmasse insgesamt 4 oder 5 Eier, auch getrennt in Eigelb und Eiweiß, nehme 500 g Magerquark und 500 g Quark 20 %, lasse aber die süße Sahne weg.


    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Christa, ich habe in diesem Käsekuchen auch ca. 8 Eier versenkt. Er war zwar eine Kalorienbombe, aber dafür sehr lecker.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  8. Das wäre was für einen meiner Söhne, der mag Käsekuchen gern. Aber 8 Eier - das ist wahrlich sehr viel!

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen