Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Sonntag, 1. Juli 2012

Rhabarber-Muffins!

Von unseren Vormietern haben wir einen großen Rhabarberstock übernommen, so kam ich gratis in den Genuss mal etwas Neues ausprobieren zu können. Vor kurzem waren die ersten Stangen reif und mussten verarbeitet werden. Als Basis nahm ich dieses Rezept, wandelte es allerdings ein wenig ab:

- 100g Butter
- 1/8 Milch
- einen Schuss Zitronensaft in den Teig (Achtung - der Zitronensaft und Milch müssen getrennt eingearbeitet werden, denn ansonsten flockt letztere aus)
- keine Glasur
- 4 Eier, wobei ich das Eiklar zu Schnee geschlagen habe und später gemeinsam mit dem Mehl und dem Backpulver unter die zuvor gut verrührte Masse untergehoben habe
- 250g Rhabarber hatte ich leider nicht zur Verfügung, sondern musste mich nur mit 100g begnügen

Das Ergebnis sieht toll aus und schmeckt auch gut!


Leider bin ich mit der Veröffentlichung dieses Rezepts etwas spät dran, aber den Grundteig kann man auch super für eine Kreation mit verschiedenen Beeren verwenden.

Kommentare:

  1. Hmmmm, lecker. Wenn es noch einen gibt-ich nehme den Muffin!!!

    Sonntagsgrüße,
    Jo
    PS: deinen letzten Post fand ich sehr interessant- das klingt nach einem guten Urlaubsziel.

    Liebe Grüße, Jo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Salzkammergut ist schon ein schönes Fleckchen Erde und absolut empfehlenswert.

      lg kathrin

      Löschen
  2. Mjamjam. Die sehen richtig lecker aus. Ein tolles Rezept. :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab überhaupt noch nie etwas mit Rhabarber gekocht oder gebacken, aber irgendwie reizt es mich schon... Klingt auf jeden Fall gut, das Rezept!
    Liebe rostrosige Sonntagabendgrüße aus dem immer noch fast 34 Grad heißen Bezirk Baden,
    Traude
    ☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼

    AntwortenLöschen
  4. Ach ja, Rhabarber!
    Steht auch auf meiner "will-haben-Liste" für die nächste Gartensaison. Ich bin ganz heiß auf Rhabarberkompott!

    LG und eine gute Zeit in Wien,
    Doris

    AntwortenLöschen
  5. Rhabarber liebe ich auch sehr, ich habe aber auch etwas eingefroren für später. Das Rezept sieht auf jeden Fall gut aus!
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  6. Auch keine schlechte Idee, liebe Kathrin. Ich esse Rharbarber ja am liebsten pur "ohne alles" :-)
    Aber Rhabarber-Streuselkuchen schmeckt mir schon auch mal ... Bin aber nicht sooo die Süsse1
    Und meine Männer mögen dafür etwas Saures so gar nicht! Nicht mal im Kuchen versteckt. ;-) So unterschiedlich, wie Menschen nur sein können ...
    Aber vielleicht probier' ich Dein Rezept irgendwann trotzdem mal aus. Im Augenblick bleibt viel zu wenig Zeit. Denn so ein großer Umzug - gleich mit mehreren Haushalten, die vorher einer waren, bringt schon enorm viel Arbeit mit sich.
    Von daher nicht böse sein, wenn ich immer nur mal sporadisch vorbeikommen kann bis Herbst.

    Herzliche Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sara, ich habe dafür vollstes Verständnis.

      lg kathrin

      Löschen
  7. Nix da, spät dran! Ich wette, ich kann meinen Nachbarn ein bisschen ihres wirklich gigantischen Rhabarbers abluchsen, denn die haben inzwischen bestimmt aufgegeben, das ganze Ding zu verspeisen (sowas Riesiges habe ich in meinem Leben noch nicht gesehen!).
    Da kommt dieses Rezept nun genau richtig fürs kommende (und freie!) Wochenende.
    Liebe Grüße,
    Inka

    PS: Und da fällt mir glatt die Rhabarber-Barbara ein (die mit der Rhabarber-Barbara-Bar wo die Barbaren immer das Rhabarberbarbarabarbier trinken... :) Kennst du die? Wenn nicht, such mal auf Youtube.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, kenne ich leider nicht, werde es mir aber ansehen :)

      lg kathrin

      Löschen
  8. Liebe Kathrin
    Mmmhhh.... so fein! Danke für das tolle Rezept. Das Grund-Rezept könnte vielleicht auch mit Himbeeren oder Johannisbeeren "abgewandelt" werden.
    Ich wünsche Dir eine wunderschöne Woche und grüsse Dich herzlichst Yvonne

    AntwortenLöschen
  9. Kathrin, die sehen super lecker aus......hmmmmmm:-)
    Man kann so viele Fruchtsorten in Muffins verbacken.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen