Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Sonntag, 27. April 2014

Fenster - Teil 2 und Überarbeitung des Gemüsegartens!

Eigentlich wollte ich schon früher Bilder von den neuen Fenstern zeigen, aber es war einfach so viel zu tun, dass es einfach nicht geklappt hat, denn wir waren von früh bis spät mit den unterschiedlichsten Arbeiten beschäftigt.

Mittwoch wurde das Lichtband eingesetzt. Es sieht einfach toll aus. Im Stiegenhaus ist nun um einiges mehr Licht, genau so, wie wir es uns vorgestellt haben. 


Gleich nachdem die Handwerker im Obergeschoss fertig waren, waren wir schon zur Stelle um die zerbrochenen Fliesen im Badezimmer zu tauschen und den Rest zu verputzen. 


Doch damit war es nicht getan, außen musste das Fenster neu verschalt und gedämmt werden. Eine ziemliche Pfrimelei aber Jakob hat es perfekt gemeistert.


In den nächsten Tagen wird das Lichtband im Innenbereich eingeputzt - dies geht jedoch nur in Etappen, da einiges an "Wand" aufgebaut werden muss.


Hoffentlich klappt es auch - vorsorglich hat Jakob die alten/neuen Zeigel mit Haftgrund gestrichen, damit der Verputz auch wirklich kleben bleibt, denn bei der Haustüre vor einem Jahr kam uns beim ersten Versuch alles wieder entgegen. Zusätzlich hat er die Schaltafeln mit WD40, einem feinem Kriechöl, besprüht, damit eine bessere Lösbarkeit zwischen den unterschiedlichen Materialien gegeben ist.


Vergangene Woche bekamen wir auch eine Ladung Pellets geliefert - es ist doch sehr interessant zu sehen wie diese in den Lagerraum geblasen werden. Allerdings ist es auch eine ziemlich staubige Angelegenheit und eine gute Gelegenheit den Heizraum zu putzen :)


Nachdem wir letztes Jahr ziemlich große Probleme mit der Schneckenpopulation im Gemüsegarten bzw. überhaupt im Garten hatten, musste für die heurige Saison eine bessere Lösung her - ein gut fixierter Schneckenzaun, eine gestochene Rasenkante, um diverses Kräutelwerch unter der Schneckenkante zu entfernen und zum Abschluss eine Rasenkante aus Metall. Allerdings war damit die Arbeit nicht getan, denn auch die Erde musste aufgrund des vielen Katzendrecks ausgetauscht werden - kommenden Winter wird wirklich alles mit Drahtgitter abgedeckt! Drei Kubikmeter Erde an einem Tag schaufeln zu müssen, ist dann doch ein bisschen viel.


Doch Rasenkante hin- oder her, sie nützt nichts, wenn sie wieder zuwächst, also wurde alles fein säuberlich mit Geotextil ausgelegt, auch unter den Platten des Gewächshauses sahen wir ein solches vor, um ebenso dort das Unkraut einzudämmen. 
Inzwischen wurden auch die ersten Tomaten gepflanzt.


Anschließend wurde der Bereich zwischen Schneckenzaun und Rasenkante mit Schotter aufgefüllt. Nun müsste Ruhe sein mit Unkraut und Schnecken. Zur Probe habe ich die ersten Salatpflänzchen ins Hochbeet gesetzt, wenn sie morgen noch da und nicht angeknabbert sind, dann ist das Projekt, welches doch sehr arbeitsintensiv war, schon mal auf Erfolgskurs.


So, jetzt wünsche ich Euch aber eine gute Nacht! Bis bald und baba!

Kommentare:

  1. Hallo Kathrin, die Hochbeete sehen ja super aus und es wächst und gedeiht!
    Was seid Ihr fleißig immer noch bei Eurem Haus. Es wird wunderschön!
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  2. Nun muss nur noch viel die Sonne scheinen für viele rote Paradeiser!!
    Um die viele Arbeit am Haus beneide ich euch wirklich nicht!
    Liebe Grüße
    Verena

    AntwortenLöschen
  3. Na das sieht doch mal nach Fensterendspurt aus. Da habt ihr es ja bald geschafft. Ihr braucht auch kein Fitnessstudio gell ! Schön zu sehen wie alles voran geht. Ich hoffe Eure Knochen haben Euch die Schaufelei nicht übel genommen ;-))

    Liebe Grüße und weiterhin viel Elan

    Alexandra

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht ja nach viel Arbeit aus. Da wünsche ich euch weiterhin viel Durchhaltevermögen.
    Der Garten wird ja toll. Meiner sieht momentan dschungelmäßig aus, da muss was passieren!
    Danke für dienen Kommentar - mach mal einen Siedekurs mit, dann wirst du von dem Siedevirus
    infiziert werden :-)
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  5. Da seid Ihr ja richtig fleißig gewesen :o)
    Das mit den doofen Schnecken kenne ich leider nur zu gut. Aber als dann ein Igel in den Garten eingezogen ist, was Schluss damit ... lach... Seit der da ist, habe ich schon seit ein paar Jahren keine Schnecken mehr gesehen....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einen Igel haben wir auch, er lebt in der Buche Hecke des Nachbarn, aber die roten Nacktschnecken mag er halt auch nicht....

      LG kathrin

      Löschen
  6. Hallo Kathrin,
    ich bewundere wirklich, was ihr da alles selber baut. Die Hochbeete sehen wirklich ganz toll aus. Bin gespannt auf deine erste Ernte aus den Hochbeeten. Sag mal, was sind das für Hütchen, die du da über die Pflanzen stülpst. Hast du die auch selbst hergestellt? Auf den Bildern sieht es so aus, als ob es sich um ein feines Netz handelt...

    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Anette, die Hüttchen habe ich aus dem Baumarkt. Sie sind aus Plastik und sollen für Jungpflanzen ein Kleinklima erzeugen.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  8. Hach, das ist schon einiges an Arbeit aber man sieht richtig, wie es vorwärts geht.
    Die niedlichen Salathütchen, finde ich ja richtig putzig. ^__^

    Liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  9. Oh, da schreibst Du was! Bei uns ist bestimmt auch der ganze Garten voll von Katzen-Aroma ;-) Nur können wir so eine Großaktion nicht mehr vornehmen, da seid ihr besser dran! Daher müssen andere Maßnahmen greifen, was solls.

    Ich bin ja wirklich gespannt, wie sich das mit dem Schneckenproblem bei Euch über die nächsten Jahre dann entwickelt!

    Auch was dieses Geotextil betrifft, das ich bisher nicht kannte, aber wohl schon mal in Gärten gesehen habe. Ich befürchte allerdings, daß der Löwenzahn es dennoch durchdringt, denn der geht sogar durch das Straßenpflaster und durch Teichfolie.

    Wir hatten früher auch unendlich viele Schnecken. An einem einzigen Abend sammelte ich mehrere Hundert ein und trug sie in den nahe gelegenen Wald. Als ich dann beschloss, Frieden mit ihnen zu schließen und speziell für die Schnecken Areale schuf mit Pflanzen, an denen sie sich laben konnten, hörte das Problem fast schlagartig auf. Es wurden immer weniger ...
    Schneckenkorn hätte ich schon wegen unserer Kinder nicht nehmen wollen.

    Auf jeden Fall eine Menge Arbeit, die Ihr da habt! Aber wenn man es von Anfang an richtig macht, wird es sich auf Dauer auszahlen.

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen