Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Samstag, 5. Juli 2014

Eingangsbereich - Teil 2!

So in den letzten paar Tagen war es ein wenig still hier - aus gutem Grund, wir haben fleißig gewerkt. Der neue Eingangsbereich nimmt schön langsam Formen an. Um einen Buckel in der Auffahrt auszubessern haben wir uns nämlich noch kurzfristig daran gemacht, zwei weitere Stufen zu betonieren - eine Sauarbeit, die sich aber lohnt.

Doch bevor wir mit der Stufe loslegen konnten, musste zuerst der alte Windfang aus Holz und Plexiglas sowie ein unnötiger Sockel entfernt werden.


Das Herausreißen des alten Windfangs war gar nicht so einfach, denn er war so etwas von fest mit der Wand als auch in sich verschraubt, dass man es kaum glauben konnte. Zudem lassen sich Plexiglasscheiben auch kaum einschlagen.




Nach etwa zwei Stunden war der Windfang entfernt und es konnte der rustikalen Holzdecke an den Kragen gehen. Hinter den alten Latten kamen mehrere verlassene Wespennester zum Vorschein und Unmengen an Spinnweben.


Der Sockel ließ sich letzten Endes nur mit einem größeren, ausgeliehenen Schlagbohrhammer entfernen, unsere kleine Maschine richtete nicht viel aus.



Am Ende wurde noch der Spalt zwischen Haus und Bodenplatte ausgeschäumt. Dieser ist entstanden, als die Garage vor Jahren etwas abgesackt ist. Nun ist Schluss mit dem Versteck für jedwedes "Gfickweach".


Der Arbeitstag klang mit einer kurzen Grundreinigung des Durchganges aus. Man will ja doch nicht den ganzen Staub ins Haus tragen.


Am Freitag startete Jakob gleich am Vormittag mit dem Aushub für die zwei neuen Stufen. Dafür mussten zuerst die Pflastersteine und das darunter liegende Kiesbett entfernt werden. Insgesamt vielen in etwa sieben Scheibtruhen voller Material an.


Nachdem dies geschehen war, bereitete Jakob die Schalung aus einer flexiblen Sperrholzplatte und diversen Hölzchen vor. Als zusätzliches Fundament für die Stufen arbeitete Jakob wieder ein paar der alten Betonplatten ein.


Eine weitere Vorbereitungsarbeit für das Betonieren war das Biegen der Bewehrungseisen - schließlich sollten die Stufen später keine Risse bekommen.


Heute konnten wir schließlich mit dem Betonieren der ersten Stufe beginnen. Gemischt haben wir für diesen kleinen Fleck 14 Säcke Beton à 40 kg.


Morgen ist dann Stufe Nr. 2 an der Reihe. Sie wird mit der unteren Stufe mit Hilfe der herausstehenden Eisenbögen verbunden.


Mittlerweile hat Jakob auch die schadhaften Stellen im Verputz ausgebessert. Im Grunde ist nun fast alles vorbereitet, damit am Montag der Fliesenleger loslegen kann.


Bis bald!

Kommentare:

  1. Fleißig , fleißig.....Es ist unglaublich, was ihr da auf die Beine stellt.....Ich bin mega gespannt, wie es ausschauen wird....VG Dani

    AntwortenLöschen
  2. Da habt ihr ja noch sehr viel Arbeit vor euch. Aber wenns fertig ist, freut man sich ja dann umso mehr. Viel Spaß noch beim werkeln - bin auch schon sehr gespannt, wenn wir das Endergebnis sehen.
    Einen schönen Sonntag wünsch ich euch!
    Liebe Grüße, Helga

    AntwortenLöschen
  3. Mit Interesse habe ich Deinen Bericht gelesen, liebe Kathrin! Da hast Du einen guten Fang mit Deinem Jakob gemacht :-) Das schafft Mancher nicht in seinem ganzen Leben und all das noch neben der Erwerbsarbeit.
    Wir hätten uns an sowas auch nie herangetraut - einfach zu viel Arbeit, man muß schon vom Bau sein oder einen artverwandten Beruf haben oder extremes Geschick in diesen Dingen. Dabei kann man natürlich viel Geld sparen. Aber mein Mann sagte immer Zeit ist auch Geld und dann "arbeitet" er lieber einige Stunden, um die Handwerker zu bezahlen ...
    Jedenfalls find' ich's bewundernswert, wie Dein Mann all diese wahnsinnigen Arbeiten erledigt.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  4. Was seid ihr fleißig! Aber so schaut's viel besser aus.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Oha, oha, Kathrin, das sieht ja heftigst nach Arbeit aus.
    Aber wenn dann alles schön fertig ist - das wird toll!! Wie toll, dass Jakob so gut werkeln kann.
    Klasse!!

    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für Eure lieben Kommentare - ich habe Jakob das große Lob natürlich ausgerichtet!

    lg kathrin

    AntwortenLöschen